DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein TGV im Bahnhof Lausanne (Archivbild)
Ein TGV im Bahnhof Lausanne (Archivbild)
Bild: KEYSTONE

Hitze verbiegt Schienen –zwischen Genf und Paris fahren bis Sonntag keine TGV-Züge

06.07.2019, 01:4406.07.2019, 12:15

Aufgrund der Hitze ist der internationale Bahnverkehr zwischen Genf und Frankreich bis am Sonntag unterbrochen. In La Plaine GE haben sich laut SBB Schienen wegen der hohen Temperaturen verformt. Die fünf TGVs, die am Samstag verkehren sollten, wurden umgeleitet.

Das Problem trat am frühen Freitagabend auf und blockierte zwei TGV-Züge und liess gegen 150 Personen am Bahnhof zurück, wie eine SBB-Sprecherin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Diese wurden vom Zivilschutz in eine Notunterkunft gebracht und dort betreut.

Die Reparaturarbeiten begannen noch am Freitag. Die Störung dürfte allerdings nicht vor Sonntag behoben sein, sagte die Sprecherin weiter. Reisende mit bereits gekauften Tickets müssen sich an das Bahnunternehmen wenden.

Mehrere TGVs waren am Samstag trotzdem zwischen der Westschweiz und Frankreich unterwegs, sie verkehrten mit einer Verspätung und fuhren über Lausanne.

Im Regionalverkehr sind zwischen Genf und Bellegarde (F) Busse im Einsatz. Aufgrund der Hitzewelle hatte es bereits Ende Juni Probleme im Bahnverkehr zwischen der Stadt Genf und La Plaine gegeben. Es kam zu Verspätungen und Zugausfällen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zugunglück bei Strassburg: Fahrt mit TGV endet in Katastrophe

1 / 9
Zugunglück bei Strassburg: Fahrt mit TGV endet in Katastrophe
quelle: x00403 / vincent kessler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

TGVs bekommen eine zweite Chance

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

80 Prozent Impfquote für Aufhebung der Massnahmen – das schreiben die Sonntagszeitungen

Die Schweiz könnte nach Ansicht von Experten wohl bei einer Impfquote von gegen 80 Prozent die Corona-Massnahmen aufheben. «Als Vorbild könnte uns Dänemark dienen», sagte Christoph Berger, Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen, der «NZZ am Sonntag». Dort sind 84 Prozent der Bevölkerung über 12 Jahre fertig geimpft. Das Land hob sämtliche Corona-Restriktionen auf. In der Schweiz sind gut 60 Prozent der Bevölkerung ab 12 Jahren doppelt geimpft. Epidemiologe Marcel …

Artikel lesen
Link zum Artikel