DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interner Bericht: Sollten FCZ-Fans im Polizeikessel von Anfang an abgekocht werden?



Sieben Stunden mussten sie ausharren, die gut 700 FCZ-Fans, die am 21. Februar 2015 am Marsch in Richtung Letzigrund beteiligt waren. Die Stadtpolizei Zürich kreiste die Teilnehmer an der Badenerstrasse ein und liess sie erst ziehen, als alle Personalien kontrolliert worden waren.

1 / 9
Einkesselung vor Zürcher Derby
quelle: forms://13/13443
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der «Polizeikessel» ist seither ein fester Begriff in FCZ-Fankreisen. Die offizielle Erklärung für den Einsatz lautete stets: «Sicherheitsgründe». Aus den Reihen der Fans seien Pyros und Böller gezündet worden. Auch Polizeivorsteher Wolff wies nach dem Einsatz darauf hin, dass die Einkesselung nicht vorbereitet oder geplant gewesen sei. 

Für einige FCZ-Anhänger lief der Einsatz aber alles andere als koscher ab. Sie reichten Strafanzeige gegen die Verantwortlichen wegen Freiheitsberaubung, Nötigung, Tätlichkeiten und weiteren Delikten ein. 

Ein Auszug aus einem Polizeibericht, der «Schweiz Aktuell» vorliegt, lässt nun erhebliche Zweifel an der offiziellen Begründung aufkommen. Demnach wurde die Einkesselung der FCZ-Anhänger «mehrere Tage vor dem Spiel minutiös vorbereitet». Sogar ein entsprechender Befehl «Kessel FCZ» sei in dem Einsatzbefehl festgehalten.

Laut «Schweiz Aktuell» stellen sich deshalb die Fragen, ob der Kessel von Anfang an geplant gewesen war und ob es der Polizei darum gegangen sei, so viele Personen wie möglich zu kontrollieren und deren Daten aufzunehmen.

Rechtsanwalt Karl Kümin vertritt eine der Klägerinnen gegen die Verantwortlichen der Einkesselung. Für ihn steht fest, dass die Polizei von Beginn weg nur eine Variante in Betracht gezogen hatte: den Kessel. Im Gegensatz dazu habe es beim parallel stattfindenden GC-Fanmarsch zwei Szenarien gegeben. 

Sprecher Marco Cortesi verteidigt das Vorgehen der Stadtpolizei. Ein friedlicher Fanmarsch hätte gemäss Einsatzleiter toleriert werden sollen, als man aber gesehen habe, dass Fans Pyros zündeten, sei aufgrund der Gefährdung der öffentlichen Sicherheit der Befehl zur Einkesselung erfolgt. 

Ein weiterer Kritikpunkt der Klägerseite richtet sich gegen die von der Staatsanwaltschaft getroffene Auswahl des Videomaterials. Gerade einmal 25 Minuten des Bildmaterials betreffe die Situation im Kessel, hingegen seien «Stunden» Bildmaterial von ausserhalb des Kessels geliefert worden. Ein Kamerateam habe gar keine Aufnahmen bereit gestellt. Das mache ihn stutzig, so Kümin.

Die Staatsanwaltschaft Zürich begründet die Auswahl wie folgt:

Bild

bild: screenshot/srf

Nach Informationen von «Schweiz Aktuell» soll das Verfahren gegen den Einsatzleiter kurz vor der Einstellung stehen. Für die Staatsanwaltschaft stehe offenbar fest, dass der Einsatz verhältnismässig abgelaufen sei.

(wst)

Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21-jähriger Luzerner hat Mutter erstochen: «Wir hatten uns mega gern»

Ein 21-jähriger Mann hat sich am Dienstag vor dem Luzerner Kriminalgericht verantworten müssen, weil er im April 2020 seine Mutter erstochen hat. Ankläger und Verteidiger waren sich einig, dass der psychisch kranke Mann schuldunfähig ist - nebulös blieb indes das Motiv.

«Wir sind irgendwie überfordert», sagte der Verteidiger in seinem Plädoyer mit Blick auf die Tat von jenem Nachmittag im April. Der Beschuldigte hatte in der gemeinsamen Wohnung in Emmenbrücke in der Küche ein Messer …

Artikel lesen
Link zum Artikel