Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im erweiterten Kunstmuseum St.Gallen wird Mark Dion nun erstmals die Gelegenheit erhalten, direkt in einem (ehemaligen) Naturmuseum mit eigenen Werken zu intervenieren und die bestehenden naturkundlichen Informations- und Praesentationsstrukturen sowie die darin implizierten wissenschaftlichen Kategorien zu befragen. Mit The Wondrous Museum of Nature wird Mark Dion seine eigene naturkundliche Sammlung realisieren - gleichsam ein Naturkundemuseum der etwas andern Art auf Zeit. Mark Dion - The Wondrous Museum of Nature -17. Dezember 2016 - 17. September 2017, Kunstmuseum St.Gallen / MARK DION - Mobile Wilderness Unit - Wolf 2006 - mixed media - trailer: H: 80 cm B: 148 cm T: 294 cm; all: H: 274 cm, B: 148 cm, T: 294 cm - courtesy: the artist & Georg Kargl Fine Arts, Vienna / // Weiterer Text ueber ots und www.presseportal.ch/de/nr/100059306 (PPR/obs/Kunstmuseum St.Gallen/Lisa Rastl)

So hätten ihn die Bauern am liebsten: Ausgestopfter Wolf im Kunstmuseum St.Gallen, Dezember 2016. Bild: PPR

389 Schafe gerissen – doch das Problem liegt nicht nur beim Wolf

Für Tierzüchter und Bauern ist er Feind Nummer Eins: Im vergangenen Jahr hat der Wolf 389 Nutztiere gerissen – so viel wie noch nie. Die Politik hat sich bereits dem Problemtier angenommen, eine Lockerung des Wolfsschutzes ist im Gange. Trotzdem stellt sich die Frage: Ist das verhältnismässig?



Der Wolf, der Wilderer. Während der naturbegeisterte Städter ihn zur Öko-Ikone stilisiert, träumt der Jäger von einem ausgestopften Exemplar in der Stube. So weit das Klischee. Sicher ist aber: Kaum ein Tier ist in der Schweiz so umstritten wie der Wolf, im Parlament jagt seit Jahren ein Geschäft das nächste.

Fakten: Der Wolf in der Schweiz

Gemäss Bundesamt für Umwelt leben 25 bis 30 Tiere in der Schweiz. Zum Vergleich: Der südliche Nachbar Italien, wo der Wolf zu den streng geschützten Arten zählt, beherbergt zwischen 800 und 1000 Tiere. Der Wolf braucht aber auch viel Platz: Ein Familienrudel von fünf bis zehn Tieren braucht zwischen 150 und 300 Quadratkilometer Lebensraum, je nach Verfügbarkeit von Nahrung. Seit dem Jahr 2000 wurden 17 Wolfsabschüsse bewilligt, 9 wurden durchgeführt. Letztes Jahr wurden zwei Wölfe gewildert und zwei legal geschossen. Das Wolfskonzept kostet den Bund 3.3 Millionen Franken, die Schafhaltung wird in der Schweiz mit rund 40 Millionen Franken pro Jahr subventioniert.

Das zeigt ein Blick in die Curia-Vista-Datenbank: «Wolf. Fertig lustig!», «Soll der Wolf wieder ausgerottet werden?», «Den Wolf richtig schützen.», «Den Wolf als jagdbare Tierart einstufen.», «Hat es für den Wolf im Schweizer Mittelland Platz?». Die jüngste Petition stammt vom Verein Wildtierschutz Schweiz, eingereicht am 11. Januar 2017: Mit «Schluss mit der Ausrottungspolitik gegen den Wolf.»

Der Wolf: Schützenswert oder überbewertet?

Ralph Manz arbeitet bei der Fachstelle KORA für Raubtierökologie und Wildtiermanagement. Er beobachtet die Tiere, sammelt Daten und tauscht sich mit den Kantonen aus. Im Schnitt fallen dem Wolf jährlich 200 bis 250 Nutztiere zum Opfer. Vergangenes Jahr verzeichnete KORA 389 Übergriffe. Allein 80 davon (77 Schafe, 2 Ziegen und 1 Rind) hatte der Urner Wolf zu verantworten. Seine Wilderei bedeutete seinen Tod: Er hatte die notwendige Schadensschwelle gemäss Jagdgesetzgebung und Wolfs-Konzept erreicht. Am 14. Juli verfügte die Sicherheitsdirektion den Abschuss, am 28. Juli erlegten Jäger das Tier.

Anzahl Übergriffe auf Nutztiere durch den Wolf

Bild

Weit über 90 Prozent der Übergriffe geschehen auf alpin gelegenen Sömmerungswiesen, weitab des menschlichen Siedlungsraumes. bild: kora/aussage felix hahn, agridea

Absolut gesehen sind 389 eine hohe Zahl. Relativ zeigt sich aber ein anderes Bild: Wie der Bundesrat im August 2016 mitteilte, sterben weit mehr Tiere durch Absturz, Krankheit oder Blitzschlag: Pro Jahr seien es während der Sömmerung 4000 bis 6000 Schafe. Sie erfrieren, verhungern, stürzen ab oder erkranken. Trotzdem fordern die kantonalen Bauernverbände vehementer die Regulierung der Wolfspopulation als den Ausbau des Herdenschutzes.

In einem abgelegenen Teil des Augstbordgebietes abseits von Siedlungen, Wanderwegen und Infrastrukturen ist es der Gruppe Wolf Schweiz (GWS) gelungen, das dortige Wolfsrudel mehrfach mittels Fotofallen und Direktbeobachtungen nachzuweisen. 
(Bild: Gruppe Wolf Schweiz GWS)

In einem abgelegenen Teil des Augstbordgebietes (Kanton Wallis) abseits von Siedlungen, Wanderwegen und Infrastrukturen konnte ein Wolfsrudel nachgewiesen werden. bild: Gruppe Wolf Schweiz (GWS)

Der Verlust eines Herdentieres wiegt schwer, sowohl emotional als auch finanziell. «Die Angriffe geschehen punktuell», sagt Felix Hahn von der landwirtschaftlichen Beratungsstelle Agridea. «Hat ein Bauer mal einen Wolf in der Herde, kann er ein Dutzend Schafe verlieren.» Herdenschutz auf der anderen Seite bedeute ein grosser Aufwand. Genau dieser ist das Geschäft von Agridea: Die Organisation berät Bauern unter anderem darin, wie sie ihre Tiere vor Raubtieren sichern können. Wo nicht mit elektrischen Zäunen gearbeitet werden kann, werden Herdenschutzhunde empfohlen. Für beides gibt es Beiträge vom Bund.

Entwicklung der Wolfs-Population

Lockerung des Wolfsschutzes auf Kurs

Wie der Wolf kann auch der Herdenschutz auf eine erst junge Geschichte in der Schweiz zurückblicken. Der Schweizer Tierschutz (STS) hat das Problem alleingelassener Tiere bereits vor längerer Zeit erkannt und in einer Petition gefordert, die rund 340'000 Schafe besser zu schützen und die Tiere während des Alpauf- und -abzugs stichprobenweise auf ihre Gesundheit zu kontrollieren.

Der Bund lehnte eine Überwachung der Bauern ab, passte aber die Subventionen an: Für Wolfsrisse in ungeschützten Herden fielen die Entschädigungen weg. Stärker unterstützt und entschädigt wurden Bauern, die ihre Herde schützen.

Doch das Parlament liess sich mit dem stärkeren Herdenschutz nicht besänftigen. Zwar wurde die Motion Imoberdorf, den Wolf als jagdbare Tierart einzustufen, abgelehnt, doch für eine Lockerung des Wolfsschutzes hat sich das Parlament im Rahmen mehrerer Vorstösse bereits ausgesprochen, die Jagdgesetzrevision ist auf Kurs.

Mit der Teilrevision würde der Entscheid, ob geschützte Tiere erlegt werden dürfen, bei den Kantonen liegen. Ein konkreter Schaden müsste nicht mehr nachgewiesen werden – ein Umstand, den Umweltverbände stark kritisieren, der der SVP und dem Bauernverband aber noch zu wenig weit geht. «Die Politik wird massgeblich mitbestimmen, ob sich der Wolf weiter ausbreitet, oder nicht», resümiert Manz von KORA.

Ein Herdenschutzhund auf der Alp Culm da Sterls im Wolfsgebiet im Grossraum Calanda am Samstag, 16. August 2014, oberhalb Flims. Der Wolf kehrt in die Schweiz zurueck. Zur Sicherung von Soemmerungsweiden werden immer Haeufiger Herdenschutzhunde eingesetzt. Seit mehreren Jahren unterstuetz Pro Natura Herdenschutzhund-Projekte. Zum Thema

Wird das was? Ein Herdenschutzhund auf der Alp Culm da Sterls im Wolfsgebiet im Grossraum Calanda, August 2014.  Bild: KEYSTONE

Wolfsrudel im Wallis

Weitere Artikel zum Thema Tierforschung

ETH-Präsident Lino Guzzella: «Ich steh' dazu, die ETH ist für die Eliteausbildung zuständig»

Link zum Artikel

In Zürich sollen wieder Versuche mit Affen stattfinden: Ist das in Ordnung oder nicht?

Link zum Artikel

682'000 Lebewesen im Labor – Zahl der Tierversuche in der Schweiz steigt um über 12 Prozent

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei St. Galler Bauern sollen Tierseuche verbreitet haben

Ein St. Galler Landwirt und sein Sohn werden beschuldigt, vorsätzlich kranke Kälber verkauft zu haben. Ausserdem sollen sie mittels fingierter Bestandslisten zu hohe Direktzahlungen erhalten haben. Am Dienstag hat der Prozess am Kreisgericht Wil mit einem Augenschein auf dem Hof der Beschuldigten begonnen.

Die beiden Landwirte hatten auf ihrem Familienbetrieb in den Jahren 2008, 2012 und 2016 Fälle der Bovinen Virus-Diarrhoe (BVD), die fast ausschliesslich Rinder befällt. Gefährlich ist die …

Artikel lesen
Link zum Artikel