Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Around 400 women are on strike in Berne, Switzerland, on the occasion of the national women's strike on June 14, 1991. Women are asking for the implementation of the constitution article on the equality of men and women, which came into force ten years ago. Statistical surveys show that men and women are still not rewarded the same pay for the same work. (KEYSTONE/Str)

Rund 400 streikende Frauen demonstrieren in Bern anlaesslich des nationalen Frauenstreiks am 14. Juni 1991. Die Frauen fordern die Umsetzung des vor zehn Jahren in Kraft getretenen Verfassungsartikels ueber die Gleichstellung von Mann und Frau. Statistische Erhebungen zeigen, dass gleichwertige Arbeit von Maennern und Frauen weiterhin unterschiedlich entloehnt wird. (KEYSTONE/Edi Engeler)

Sitzstreik in Bern anno 1991: Anlässlich des Frauenstreiks am 14. Juni legten Hunderttausende von Frauen die Arbeit nieder. Bild: KEYSTONE

Darum streiken diese 4 Frauen am 14. Juni

In rund zwei Wochen wollen Frauen in der ganzen Schweiz die Arbeit niederlegen und auf der Strasse für Gleichberechtigung demonstrieren. Wir haben bei vier von ihnen nachgefragt, warum sie am Frauenstreik teilnehmen.



Christine Bühler, Präsidentin des Schweizer Bäuerinnen- und Landfrauenverbands

Christine Buehler, Praesidentin Schweizerischer Baeuerinnen- und Landfrauenverband, am Abstimmungsfest des Komitees

Bild: KEYSTONE

Frau Bühler, warum streiken Sie am 14. Juni?
Mir ist die Solidarität zwischen allen Frauen wichtig. Nur weil man selbst vielleicht in einer besseren Position ist, ist das noch lange kein Grund, nicht zu streiken. Der Druck auf die Gesellschaft muss von allen Frauen kommen.

Was sind ihre konkreten Forderungen?
Die Betriebsarbeit, die Frauen auf einem Bauernhof leisten, muss entschädigt werden. Dann fordere ich, dass Bäuerinnen sozial besser abgesichert werden und endlich eine Mutterschaftsversicherung erhalten.

Was muss sich jetzt ändern?
Die Landwirtschaft ist noch immer ein sehr männderdominiertes und ausgesprochen konservatives Umfeld. Natürlich gab es schon immer aktive Frauen in diesem Bereich, aber jede Einzelne musste sich ihren Platz selbst erobern. Das braucht oft sehr viel Energie und Durchsetzungsvermögen. Die Arbeit von Frauen in der Landwirtschaft soll gleich viel wert wie die der Männer sein – und nicht eine ewige Prüfung des weiblichen Könnens.

Sich als Frau in Ihrem Berufsfeld durchzusetzen, bedeutet …
... viel Arbeit. Als Frau muss man in der Landwirtschaft einiges mehr bieten, um ernst genommen und respektiert zu werden. Es braucht mehr fachliches Wissen und mehr Einsatz.

Natascha Wey, Co-Präsidentin SP Frauen

Die Co-Praesidentin der SP Frauen Natascha Wey bei ihrer Rede anlaesslich der Delegiertenversammlung der SP Schweiz vom Samstag, 14. Oktober 2017 im Stadttheater Olten. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Frau Wey, warum streiken Sie am 14. Juni?
Genau genommen streike ich am 14. Juni nicht. Ich gehörte als Gewerkschafterin und Co-Präsidentin zu denjenigen, die den Streiktag mitorganisieren. Ich wünsche mir aber, dass mit unserer Unterstützung ganz viele Frauen streiken.

Was sind Ihre konkreten Forderungen?
Die Schweiz ist ein Land, das wahnsinnig stolz ist auf Chancengleichheit und Liberalismus. Bei den Frauen hört der Liberalismus aber auf: Auch wenn Frauen gleichviel leisten wie Männer, sie haben schlicht nicht die gleichen Chancen, auf gleichviel Lohn oder gleichviel Rente zu kommen wie Männer. Es fehlt an grundlegenden Strukturen: Frauenlöhne sind zu tief, externe Kinderbetreuung zu teuer, es gibt keinen Elternurlaub, der diesen Namen verdient und Mutterschaft ist nach wie vor eines der grössten Armutsrisiken für Frauen. Das kann 2019 einfach nicht mehr sein. Hinzu kommt die alltägliche Gewalt an Frauen, sei dies häusliche Gewalt oder struktureller Sexismus und sexualisierte Gewalt, die wir alle erfahren.

Warum nach dem Frauenstreik die Welt und der Sex besser sind

Video: watson/Simone Meier, Emily Engkent

Was muss sich jetzt ändern?
Die Schweiz muss endlich fortschrittlicher werden in der Gleichstellungspolitik. Wenn man Frauen im Arbeitsmarkt haben will – und das behauptet die Wirtschaft ja immer –, dann müssen die Bedingungen dafür geschaffen werden. Ausserdem sollen Opfer von Gewalt genügend Schutz erfahren, es braucht eine wirkliche Umsetzung der Istandbulkonvention und auch ein Fokus auf die Situation von Migrantinnen und geflücheten Frauen. Zudem schaffen wir es nur mit einem starken Service Public, die Gesundheits- und Betreuungsberufe aufzuwerten.

Istanbulkonvention

Die Istanbulkonvention ist ein 2011 ausgearbeiteter völkerrechtlicher Vertrag. Es schafft verbindliche Rechtsnormen gegen Gewalt an Frauen und häusliche Gewalt. Das Schweizer Parlament hat das Übereinkommen 2017 ratifiziert.

Sich als Frau in deinem Berufsumfeld durchzusetzen bedeutet...
... bereit zu sein, seine Meinung zu sagen und auch mal anzuecken. Einfacher geht es mit der Unterstützung von andren Frauen und mit einem geschickten taktischen Vorgehen.

Lorena, Fachfrau Betreuung Kinder

Bild

Lorena, warum streikst du am 14. Juni?
Unser Beruf ist stark feminisiert und ich finde es deshalb wichtig, mit dem Streik ein Zeichen zu setzen und uns Gehör zu verschaffen. Wir haben vor mehr als zwei Jahren die «Trotzphase» gegründet, um uns für bessere Arbeitsbedingungen in Kitas und Horten einzusetzen. Denn leider ist es der Fall, dass dieser Beruf oft nicht entsprechend entlöhnt wird. Auch der Betreuungsschlüssel wird oft nicht eingehalten, was sich auf die Qualität der Betreuung auswirkt.

Was sind deine konkreten Forderungen?
Da unser Beruf nach wie vor ein klassischer Frauenberuf ist, drängt sich die Forderung nach Lohngleichheit auf. Auch fordern wir mehr Ansehen in der Gesellschaft und dass die Erziehungs- und Betreuungsarbeiten endlich wertgeschätzt werden und eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung sein müssen. Denn auf externe Kinderbetreuung kann die Gesellschaft nicht verzichten, wenn es um Gleichberechtigung von Frau und Mann geht.

Was muss sich jetzt ändern?
Wir leisten professionelle familienergänzende Betreuung und einen grossen Nutzen für die Gesellschaft. Erst die Fremdbetreuung des eigenen Kindes macht es den Eltern möglich, einer Arbeit nachzugehen. Deshalb ist es wichtig, dass genügend adäquat ausgebildetes Personal in den Institutionen arbeitet.

Sich als Frau in meinem Berufsfeld durchzusetzen bedeutet…
... dass es nicht einfach ist, sich Gehör zu verschaffen. Wir sind eine sehr junge Berufsgattung und viele trauen sich nicht, sich zu wehren. Es stellt sich auch die Frage ob es einfach schon «normal» geworden ist, unter solchen Arbeitsbedingungen zu arbeiten und es deshalb einfach so hingenommen wird. Dennoch möchte ich vielen Mut machen, sich darüber auszutauschen und für bessere Arbeitsbedingungen einzusetzen. Für sich selbst, für die Kinder und deren Eltern!

Andrea Weber, Geschäftsleiterin Schweizerischer Hebammenverband

Bild

bild: zvg

Frau Weber, warum streiken Sie am 14. Juni?
Der Hebammenberuf ist ein typischer Frauenberuf, der fast zu 100 Prozent von Frauen ausgeübt wird. Hebammen sind deshalb von den Frauenstreikthemen gleich mehrfach betroffen: als Gesundheitsfachpersonen mit klarem Fokus auf das Frausein, als Angestellte oder selbstständige Geschäftsfrauen und allenfalls als Mütter.

Was sind Ihre konkreten Forderungen?
Es braucht mehr Einheiten in Schweizer Spitälern, in denen Hebammen sowohl fachlich als auch strukturell die Leitung für die physiologische Geburtshilfe übernehmen. Zudem stehen viele der angestellten Hebammen unter Druck, der Stress bei der Arbeit ist hoch. Dass Gebärende unter dieser Situation leiden, wird in den Debatten rund um das Thema «Gewalt bei der Geburtshilfe» ersichtlich. Frauen dürfen bei der Geburt nicht Opfer von verfehlten gesundheitspolitischen Sparmassnahmen werden.

Sich als Frau in meinem Berufsfeld durchzusetzen, bedeutet…
... sich in einem komplexen Gefüge zwischen Schwangeren, Müttern mit Kindern, Spitälern, Ärzten, kantonalen Beratungsstellen und gesetzlichen Bestimmungen zurechtzufinden – und sich selbst dabei nicht zu vergessen.

Frauen der Geschichte

Die Journalistin Nellie Bly war undercover im Irrenhaus und als einzige Frau an der Front

Link zum Artikel

Wie diese 9 Pionierinnen typische Männerdomänen aufmischten

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

Link zum Artikel

Marija kaufte einen Panzer und rächte ihren getöteten Ehemann

Link zum Artikel

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

Link zum Artikel

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Link zum Artikel

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Link zum Artikel

Die Kroatin, die im Schatten eines zwielichtigen Gottesmannes unterging

Link zum Artikel

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die Wüsten Nordafrikas zog

Link zum Artikel

Wie Hannah Arendt die Welt vor der Banalität des Bösen retten wollte

Link zum Artikel

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Link zum Artikel

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Link zum Artikel

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

Link zum Artikel

Sabina Spielrein: Die Frau, die viel mehr war als C.G. Jungs Patientin im Burghölzli

Link zum Artikel

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Link zum Artikel

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Link zum Artikel

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Link zum Artikel

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

Link zum Artikel

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Link zum Artikel

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Frauen erobern Strassenschilder

Südkoreas Problem mit versteckten Kameras auf Toiletten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel