DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP-Hardliner Walter Wobmann tritt ab – nach 20 Jahren im Nationalrat

07.07.2022, 09:2507.07.2022, 14:18

Der Solothurner SVP-Nationalrat Walter Wobmann tritt bei den eidgenössischen Wahlen im Herbst 2023 nicht mehr an. Als Gründe für den Verzicht auf eine erneute Kandidatur gibt der 64-jährige Politiker seine Amtszeit von 20 Jahren und sein Alter an.

Walter Wobmann verzichtet auf eine erneute Kandidatur.
Walter Wobmann verzichtet auf eine erneute Kandidatur.Bild: KEYSTONE

Wobmann bestätigte am Donnerstag auf Anfrage einen entsprechenden Bericht des Regionalsenders Tele M1 und der «Solothurner Zeitung». Der Verkaufsleiter und KMU-Berater gehört seit 2003 als Solothurner Vertreter dem Nationalrat an. Als Herausforderer hatte Wobmann 2015 für den Ständerat kandidiert; er unterlag jedoch dem amtierenden Ständerat Roberto Zanetti (SP).

20 Jahre Amtszeit

«20 Jahre sind genug», sagte Wobmann dem Sender Tele M1. Er habe sich den Verzicht auf eine Wiederkandidatur schon länger überlegt. Wobmann hatte als Präsident des Egerkinger Komitees die eidgenössische Volksinitiative «gegen den Bau von Minaretten» lanciert. Der Souverän stimmte dem Begehren 2009 zu. Das Volk hiess 2021 auch die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot» gut.

Die SVP hält mit Wobmann und Christian Imark zwei der sechs Solothurner Sitze im Nationalrat. Die weiteren Mitglieder sind Kurt Fluri (FDP), der seit 2003 im Amt ist, und Stefan Müller-Altermatt (Mitte) sowie Franziska Roth (SP) und Felix Wettstein (Grüne). (lab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Walter Wobmann an der Nacht der langen Messer

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zaungast
07.07.2022 11:24registriert März 2014
Wunderbar. Danke für Nichts.
7517
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pontifax
07.07.2022 12:28registriert Mai 2021
Je weniger SVP um so prosperierender die Schweiz.
6416
Melden
Zum Kommentar
avatar
LURCH
09.07.2022 01:40registriert November 2019
Endlich nach über 20 JAHREN demissioniert einer der gefährlichsten Brandstifter und Sesselkleber dieses Kantons!
Bleibt zu hoffen dass es der andere aus der rechtsliberalen Fraktion, der auch schon seit langem Spinnweben ansetzt, ihm gleich tut.
Dies wäre eine Chance für die Wähler dieses Kantons sich wieder einmal ihrer wirklichen liberalen oder gar sozialen Werte zu besinnen und ihre Vertretung im Nationalrat zu verjüngen, was aber bei den konservativen Hinterwäldlern aus dem Thal, Gäu oder dem Wasseramt nicht zu erwarten ist.
Aber wie so schön gesagt stirbt die Hoffnung ja meistens zuletzt
SVP-Hardliner Walter Wobmann tritt ab – nach 20 Jahren im Nationalrat\nEndlich nach über 20 JAHREN demissioniert einer der gefährlichsten Brandstifter und Sesselkleber dieses Kantons!
Bleibt zu hoffen dass es der andere aus der rechtsliberalen Fraktion, der auch schon seit langem Spinnweben ansetzt, ihm gleich tut.
Dies wäre eine Chance für die Wähler dieses Kantons sich wieder einmal ihrer wirklichen liberalen oder gar sozialen Werte zu besinnen und ihre Vertretung im Nationalrat zu verjüngen, was aber bei den konservativen Hinterwäldlern aus dem Thal, Gäu oder dem Wasseramt nicht zu erwarten ist.
Aber wie so schön gesagt stirbt die Hoffnung ja meistens zuletzt
401
Melden
Zum Kommentar
49
Bund soll wegen Strommangel über Reservekraftwerke verhandeln

Um einen allfälligen Energiemangel im kommenden Winter zu mildern, will der Bund mit Anbietern über den Einsatz von Gas- und Öl-Reservekraftwerken verhandeln. Zudem prüft er den Einsatz der 300 in der Schweiz vorhandenen Notstromaggregate.

Zur Story