Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sortierung von Abstimmungscouverts der brieflichen Abstimmung in einem Abstimmungslokal in Mendrisio, am Sonntag, 4. Maerz 2018. Die Schweizer Stimmbevoelkerung entscheidet heute ueber die

In diesen Tagen wird vor allem brieflich abgestimmt. Zahlreiche Urnenlokale werden wegen der Corona-Pandemie gar nicht geöffnet. Bild: TI-PRESS

Mindestlohn und transparente Mieten: Darüber stimmen die Kantone am 27. September ab

Der Abstimmungssonntag naht. Am 27. September stimmt die Schweizer Stimmbevölkerung nicht nur über fünf eidgenössische Vorlagen ab, sondern auch über einige kantonale Vorstösse. Besonders in einem Kanton gibt es einiges zu bestimmen.



Jagdgesetz

Das Parlament will das Jagdgesetz revidieren, wodurch sich einige Bestimmungen ändern. Tiere wie der Wolf oder der Steinbock sollen von den Kantonen vorsorglich zur Jagd freigegeben werden können – noch bevor diese Schäden anrichten. Gegen die Gesetzesänderung hat ein Komitee aus Naturschutzverbänden das Referendum ergriffen.

Alle weiteren Infos zum Jagdgesetz findest du hier.

Beschaffung neuer Kampfflugzeuge

Die Kampfjets der Schweizer Armee müssen spätestens 2030 in den Ruhestand. Deshalb will der Bundesrat eine neue Kampfjet-Flotte kaufen. Kostenpunkt: 6 Milliarden Franken.

Das hat er per Bundesbeschluss entschieden und das Parlament hat den Plan genehmigt. Dagegen haben einige Friedensorganisationen das Referendum ergriffen, weshalb der Beschluss nun vom Volk genehmigt werden muss.

Kommt die Vorlage durch, kann der Bundesrat neue Kampfflugzeuge kaufen. Welche Jets das sein werden, wird nach der Abstimmung entschieden – im Gegensatz zur Gripen-Vorlage 2014.

Vaterschaftsurlaub

Die Volksinitiative «Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub – zum Nutzen der ganzen Familie» will einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub einführen. Es ist ein Gegenvorschlag zum ursprünglichen Vorhaben von vier Wochen. Dagegen haben die SVP und die Jungfreisinnigen das Referendum ergriffen.

Wird die Initiative angenommen, wird es in Zukunft einen gesetzlich vorgeschriebenen Vaterschaftsurlaub von zwei Wochen anstatt wie bisher einem Tag geben.

Erhöhung der Kinderabzüge

Mit dieser Gesetzesänderung über die direkte Bundessteuer sollen die Steuerabzüge für Kinder und Kinderdrittbetreuung erhöht werden. Dagegen hat die SP das Referendum ergriffen. Es ist umstritten, ob nur Eltern mit hohem Einkommen von der Änderung profitieren.

Wird die Initiative angenommen, können Eltern pro Kind einen höheren Betrag von der direkten Bundessteuer abziehen. Der Bund nimmt dadurch schätzungsweise 10 Millionen Franken weniger Steuern ein, was sich nach der Meinung von Bundesrat und Parlament langfristig wieder ausgleichen sollte.

Begrenzungsinitiative

Das Ziel der Volksinitiative «Für eine massvolle Zuwanderung (Begrenzungsinitiative)» ist, dass die Schweiz das Freizügigkeitsabkommen (FZA) mit der EU kündigt.

Durch die Personenfreizügigkeit können Schweizerinnen und Schweizer in der EU leben, arbeiten und studieren. Den EU-Bürgerinnen und -Bürgern stehen im Umkehrzug die gleichen Rechte in der Schweiz zu.

Werner Gartenmann, Geschaeftsfuehrer AUNS, spricht waehrend einer AUNS Medienkonferenz zu Begrenzungsinitiative, am Donnerstag, 30. Juli 2020, im Hotel Kreuz, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex).

Werner Gartenmann, Geschäftsführer AUNS, während einer Medienkonferenz. Bild: keystone

Wird die Initiative der SVP angenommen, hat der Bundesrat ein Jahr Zeit, um die Beendigung der Personenfreizügigkeit mit der EU zu verhandeln. Sind die Verhandlungen erfolglos, muss die Schweiz das Abkommen einseitig kündigen.

Kantonale Abstimmungen

Neben den eidgenössischen Vorlagen warten in einigen Kantonen auch kantonale Abstimmungen auf. Besonders viel lesen müssen die Bewohnerinnen und Bewohner der Kantone Uri und Genf. In Uri warten ganze sechs Abstimmungszettel, in Genf sind es deren fünf.

Mindestlohn in Genf

Besonders in Genf wartet eine interessante Abstimmung auf: Die Gewerkschaften und linken Parteien fordern die gesetzliche Verankerung eines Mindestlohns von 23 Franken pro Stunde. Auf den Monatslohn hochgerechnet wären das 4086 Franken für vier 41-Stunden-Wochen.

Genf wäre damit nicht alleine. Bereits in den Kantonen Jura und Neuenburg gilt ein gesetzlich vorgeschriebener Mindestlohn von 20 Franken pro Stunde. Im Kanton Tessin wird eine 2015 angenommene Initiative durch Rekurse mehrerer Tessiner Unternehmen noch blockiert. Und im Kanton Basel-Stadt wird das Volk voraussichtlich nächstes Jahr als erster Deutschschweizer Kanton über einen Mindestlohn abstimmen.

Forderung nach transparenten Mietkosten in Luzern

Im Kanton Luzern stimmt die Bevölkerung über eine Initiative des Mieterverbands ab. Dieser fordert, dass Mieter beim Umzug in eine neue Wohnung erfahren sollen, wie viel der Vorgänger oder die Vorgängerin für die Wohnung bezahlt hat. Diese Regelung kennen bereits einige andere Kantone, darunter Zürich, Zug, Basel-Stadt, Fribourg und Neuenburg.

Die komplette Liste aller kantonalen Abstimmungen und Wahlen findest du in der folgenden Auflistung:

Kanton Aargau: 3 Vorlagen

Appenzell Ausserrhoden:
2 Vorlagen

Appenzell Innerrhoden: keine Vorlagen

Basel-Landschaft: 1 Vorlage

Basel-Stadt: keine Vorlagen

Bern: keine Vorlagen

Freiburg: keine Vorlagen

Genf: 5 Vorlagen

Glarus: keine Vorlagen

Graubünden: keine Vorlagen

Jura: keine Vorlagen

Luzern: 1 Vorlage

Neuenburg: keine Vorlagen

Nidwalden: 3 Vorlagen

Obwalden: keine Vorlagen

Schaffhausen: Wahlen

Schwyz: 1 Vorlage

Solothurn: 2 Vorlagen

St. Gallen: keine Vorlagen

Tessin: keine Vorlagen

Thurgau: 1 Vorlage

Uri: 6 Vorlagen

Waadt: keine Vorlagen

Wallis: keine Vorlagen

Zug: keine Vorlagen

Zürich: 2 Vorlagen

(van/ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Jagd nach verschollenen Kunstwerken

Kein Vorgesetzter, flexibler Zeitplan, schnelle Auszahlungen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 10.09.2020 06:12
    Highlight Highlight Wenn das Lohnniveau in vielen Bereichen gleichzeitig angehoben wird (Minimallohn), ist ein Ausweichen schwierig, insbesondere für Tätigkeiten, die nicht ins Ausland verlagert werden können. Zudem besteht die Chance, den Anteil der unteren Lohneinkommen auf Kosten von Gewinnen und der oberen Lohneinkommen zu erhöhen. Die relativ hohen Konsumausgaben der Minimallohnempfänger kurbeln die Konjunktur an, was die Verdienstmöglichkeiten aller Arbeitnehmer wieder erhöht.
  • Keller Baron 09.09.2020 18:34
    Highlight Highlight Die MFK in Olten hätte es dringend nötig einen Kredit zu bekommen. Nicht nur das die da total hinter her sind mit den Terminen, auch die Infrastruktur ist schlechter als z.b im Aargau bzw. Schafisheim. Fahrwerks Prüfung bspw. wird da noch per Auge geprüft statt mit einer dafür geeigneten anlage. Zwar zum Leid für mich selber. Aber was solls🤷🏻‍♂️

Wer profitiert von höheren Kinderabzügen? 8 Fragen und Antworten zur Abstimmung

Eltern sollen höhere Kinderabzüge bei der Bundessteuer machen können. Das verlangt eine Gesetzesänderung. Das letzte Wort hat das Volk im September.

Am «Monster-Abstimmungssonntag» am 27. September 2020 entscheidet das Volk über eine Änderung des Gesetzes zur direkten Bundessteuer. Sie will den pauschalen Kinderabzug sowie den Steuerabzug für Drittbetreuungskosten erhöhen. Der ursprüngliche Plan dahinter war, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erhöhen.

Doch wer profitiert davon? Wer gehört zum Mittelstand? Diese Fragen werden im Streit über die Steuervorlage entscheidend sein. watson beantwortet die wichtigsten Fragen zur Abstimmung.

Bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel