wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Gesellschaft & Politik

Schreibt Nils Fiechter positive Online-Kommentare über sich selbst?

Nils Fiechter, Co-Praesident JSVP-BE, links, und Adrian Spahr, Co-Praesident JSVP-BE, praesentieren das Abstimmungsplakat "Nein zum Stimmrechtsalter 16", waehrend einer Medienkonferenz der J ...
Nils Fiechter (links) mit seinem Parteikollegen Adrian Spahr bei einer Medienkonferenz der Jungen SVP im letzten Sommer. Bild: keystone

«Sarah Löchlinger» schreibt Kommentare über JSVP-Politiker – mit seiner E-Mail-Adresse 🤔

Eine gewisse Frau Löchlinger schreibt positive Online-Kommentare unter Artikeln über den JSVP-Politiker Nils Fiechter. Das Spezielle daran: Die registrierte E-Mail-Adresse ist wohl seine eigene. Ob das nun stimmt oder nicht – der Kommentar selbst offenbart eine wunderbar clevere Taktik.
26.11.2023, 05:2626.11.2023, 12:49
Lara Knuchel
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Zur Erinnerung: Nils Fiechter ist Co-Präsident der Jungen SVP des Kantons Bern, Verwalter der Gemeinde Oberwil im Berner Simmental und seit November gewähltes Mitglied des Berner Kantonsparlaments. Gemeinsam mit dem zweiten Co-Präsidenten, Adrian Spahr, sorgt Herr Fiechter gerne mal für Schlagzeilen: Da war zum Beispiel der harte Einsatz gegen das Stimmrechtsalter 16 im Kanton Bern. Oder die Verurteilung der beiden wegen Rassendiskriminierung aufgrund einer Karikatur über Fahrende in der Schweiz.

Nils Fiechter weht deshalb oft ein rauer Wind entgegen – allerdings nicht nur: Sie sei zwar keine SVP-Wählerin, Fiechter mache ihr aber «einen soliden Eindruck», will «Sarah Löchlinger» unter einem Artikel über den Jung-Politiker kommentieren. Das berichtet eine Journalistin der Berner Tageszeitung «Der Bund» in der Kolumne «BE-Post».

So weit, so normal. Doch: Es tue ihr leid, schreibt die Journalistin an Fiechter gewandt, man habe den Kommentar von «Sarah Löchlinger» leider nicht freischalten können. In voller Länge lautete dieser folgendermassen:

«Bin zwar nicht SVP-Wählerin, Fiechter macht mir aber einen soliden Eindruck. Die Verurteilung wegen angeblicher Rassendiskriminierung ist ein Witz. Siehe die ebenfalls lächerliche Verurteilung der Brasserie Lorraine – kann man ja nicht ernst nehmen.»
«Sarah Löchlinger»

Der Grund für die Nicht-Veröffentlichung: «Seltsamerweise» habe sich die Leserin «Sarah Löchlinger» über eine Mailadresse beim «Bund» eingeloggt, die mit «nils.fiechter@» beginnt. Ein Zufall? Das kann bezweifelt werden. Denn, so schreibt die Kolumnistin weiter, man habe die Mailadresse überprüft und sie auf einer SVP-Webseite neben Fiechters restlichen Koordinaten gefunden. Und: «Sie (Nils Fiechter) haben mir sogar vor einiger Zeit von dieser Adresse aus die Anmeldung an eine Medienkonferenz bestätigt.»

Zu Nils Fiechters Verteidigung: Damit ist natürlich noch nichts bewiesen. Rein theoretisch könnte jemand seinen Mail-Account gehackt haben, um unter einem Pseudonym positive Worte über den Gehackten zu verlieren. Oder Sarah Löchlinger könnte tatsächlich eine real existierende Person sein, die durch enge Bekanntschaft zu ihm einen Zugang zum Mail-Account des JSVP-Politikers hat.

Obwohl – weder auf Google oder Telsearch noch in den sozialen Medien gäbe es eine Person mit diesem Namen, schreibt der «Bund».

Die Sandwich-Taktik

Wo nun die Wahrheit genau liegt, kann nur Nils Fiechter selber wissen. Eines ist klar: Der Kommentar in, nennen wir es mal, «Sandwich-Aufmachung» verfolgt eine clevere Strategie. Denn «Sarah Löchlinger» geht genau so vor, wie man es laut Lehrbuch auch mit dem Anbringen von Kritik tun sollte: Willst du jemanden kritisieren, dann verpacke die Kritik im Sandwich. Das heisst, zuerst wird ein Lob ausgesprochen, dann kommt die eigentliche Kritik und zum Schluss gibt es noch mal ein Lob. Die Kritik ist auf diese Weise nicht nur leichter verdaubar, das «Sandwich» soll auch dazu führen, dass sich die Person trotzdem wertgeschätzt fühlt und damit das Bemängelte eher zu beheben versucht.

Damit zurück zu «Sarah Löchlinger», die ebendies zu tun scheint – einfach mit «Argumenten» statt Kritik:

1. Sie ist keine SVP-Wählerin.

2. Aber Nils Fiechter macht «einen soliden Eindruck» und die Verurteilung wegen angeblicher Rassendiskriminierung «ist ein Witz».

Und schliesslich 3.: Die Verurteilung der linken Brasserie Lorraine – nicht gerade als SVP-Hochburg bekannt – wegen Rassendiskriminierung (watson berichtete) könne man allerdings auch nicht ernst nehmen.

«Sarah Löchlinger» wählt also nicht nur «nicht SVP», sie stellt sich auch auf die Seite der Brasserie Lorraine. Ganz im Gegensatz zum Mann, mit dessen E-Mail-Adresse sie sich offenbar eingeloggt hat: 2022 war es die Junge SVP des Kantons Bern – unter Führung von Fiechter und Co-Präsident Adrian Spahr –, welche die Brasserie Lorraine wegen Rassendiskriminierung angezeigt hat. Und trotzdem kann sie dem JSVP-Politiker durchaus etwas abgewinnen.

Wollt ihr also, liebe watson-User:innen, das nächste Mal jemanden in unserer Kommentarspalte überzeugen, dann denkt an die clevere «Sarah Löchlinger» und benutzt die Sandwich-Taktik.

Oder umgekehrt: Lasst euch nicht von den Frauen und Herren Löchlinger hinters Licht führen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
140 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
VonT
26.11.2023 06:15registriert November 2021
Herr Fiechter,

Super haben Sie selbst kommentiert statt jemanden dafür zu bezahlen. Das zeugt von Motivation.

Aber Sie sollten wirklich nicht ihre Bürger täuschen und anlügen. Mit etwas Mut könnten sie jetzt Fehler eingestehen und versuchen das Vertrauen zurückzugewinnen.

Aber toll wie gut Sie mit Computer und Internet umgehen können. Der Neid von Parteikollegen ist Ihnen sicher.
3818
Melden
Zum Kommentar
avatar
nöd ganz. klar #161!
26.11.2023 06:36registriert April 2019
Die Demokratie hat Glück. Die Dichte an halbwegs schlauen Menschen fällt exponentiell ab, je tiefer man in die rechte Ecke schaut.
Ausnahmen bestätigen die Regel. Dieser Fall ist keine Ausnahme.
28916
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chill Dude
26.11.2023 06:26registriert März 2020
Fiechtet ist ein einfacher Gemeindeangestellter, da kann man nicht erwarten dass er sich eine 2. E-Mail Adresse zulegt.
25410
Melden
Zum Kommentar
140
Schweizer Neonazis hetzen auf Telegram gegen Juden – und rufen zu Gewalt auf
Seit der Terrorattacke der Hamas reiten auch Schweizer Rechtsradikale auf einer neuen antisemitischen Welle. Ungestört von der Justiz rufen sie zu Gewalt auf, leugnen den Holocaust und verbreiten Hass gegen Juden und Nichtweisse.

Der sonst eher versteckte Judenhass wird in unserer Gesellschaft immer sichtbarer. Das betrifft nicht nur Islamisten und Linksextreme, sondern auch Neonazis. Der von Schweizer Hitler-Fans verbreitete Antisemitismus ist seit dem 7. Oktober 2023 virulenter geworden. In den sozialen Medien verzeichnen Rechtsextreme Zulauf.

Zur Story