DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Je grösser die Gemeinde, desto zufriedener die Einwohner



Blick auf das Dorf Schwellbrunn, das nach einem Coronavirus Superspreader-Event in die Schlagzeilen geraten war, aufgenommen am Dienstag, 27. Oktober 2020. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Klein = Unzufrieden? Hier Schwellbrunn. Bild: keystone

Je grösser der Wohnort, desto zufriedener die Einwohnerinnen und Einwohner. Dies ergibt eine Befragung des Kantons Zürich. 94 Prozent der Befragten sind mit den Angeboten in ihrer Gemeinde sehr oder eher zufrieden.

Noch mehr, nämlich 97 Prozent der Befragten, gaben an, dass sie sich in ihrer Gemeinde sehr oder eher wohl fühlen, wie der Regierungsrat am Dienstag bekannt gab. Im Vergleich zur letzten Befragung vor vier Jahren hat dieser Wert sogar noch leicht zugenommen.

Der Kanton befragte die Einwohnerinnen und Einwohner unter anderem zu ihrem Sicherheitsgefühl, zu Schulen, Einkaufsmöglichkeiten, Lärmbelastung, Einrichtungen für das Alter, Freizeit- und Kulturangebot, Steuerbelastung, öffentlichem Verkehr und zur Naturnähe ihrer Gemeinde.

Auffallend ist, dass Einwohnerinnen und Einwohnern von grösseren Gemeinden oder Städten im Schnitt überdurchschnittlich zufrieden sind mit den Leistungen ihres Wohnortes. Spitzenreiter ist dabei die Stadt Zürich.

Je kleiner die Gemeinde, desto höher der Anteil der Unzufriedenen. Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP) begründete dies vor den Medien damit, dass kleine Gemeinden in der Regel ein geringeres Angebot haben, nur schon was die Öffnungszeiten der Gemeinde betrifft. Da gebe es häufig auch keine Stellvertreter.

Einige möchten gerne mehr Steuern zahlen

Auch was die Steuern betrifft, wollen sich die Zürcherinnen und Zürcher nicht übermässig beschweren. 50 Prozent finden die Steuerrechnung, die in ihr Haus flattert, «angemessen». Knapp 40 Prozent finden die Belastung «eher zu hoch».

Nur rund 10 Prozent finden, sie müssten viel zu viel Steuern bezahlen. Für etwa 2 Prozent der Befragten sind die Steuern sogar eher zu tief oder gar viel zu tief angesetzt. Sie würden also gerne mehr Steuern bezahlen.

Die Befragung wurde vor der Corona-Pandemie durchgeführt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

5 Strategien, um dem Touristenansturm entgegenzuwirken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die Jungen müssen unten durch: So können wir uns bei ihnen bedanken

Junge Menschen müssen wegen den Corona-Massnahmen auf vieles verzichten. Manche trifft es so richtig hart. Sie haben ein Recht darauf, dass wir uns erkenntlich zeigen.

Das Coronavirus kennt keine Moral. Und schon gar keine Gerechtigkeit. Junge Menschen haben – neue Mutationen vorbehalten – ein relativ geringes Krankheits- und Sterberisiko. Dafür leiden sie besonders stark unter den Massnahmen, mit denen die Risikogruppen geschützt werden, ohne dass sie bislang auf eine substanzielle Gegenleistung hoffen dürfen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Partys, Festivals oder Reisen, die frühere Generationen in vollen Zügen geniessen konnten, sind nur sehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel