DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So hätte die Schweiz 20 Kantone mit gleich vielen Einwohnern. Sorry, Zürcher, wir mussten euer Wappen verkleinern.
So hätte die Schweiz 20 Kantone mit gleich vielen Einwohnern. Sorry, Zürcher, wir mussten euer Wappen verkleinern. bild: watson

Wenn die Einwohnerzahl die Kantone definieren würde

Neuste Zahlen zeigen: In der Schweiz leben rund 8,54 Millionen Menschen verteilt auf 26 Kantone. Was, wenn in jedem Kanton gleich viele Menschen leben würden? Die Schweiz wäre eine andere.
16.12.2019, 09:2717.12.2019, 03:00
Reto Fehr
Folgen

Treue watson-Leser erinnern sich: Schon im letzten Jahr spielten wir mit den Schweizer Kantonen herum. Wir teilten sie nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer) und definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten.

Unser neuestes Experiment dreht sich um die Einwohnerzahl: Was, wenn jeder Kanton gleich viele Einwohner hat? Wir verteilen die 8,54 Millionen Menschen also gleichmässig auf die Kantone. Bei 26 Kantonen wären das 328'461 Einwohner pro Kanton. Da wir aber keine bestehende Gemeinde aufteilen wollten, gab die Stadt Zürich mit 415'000 Einwohnern die theoretisch kleinste Kantonsgrösse vor. Daraus ergaben sich – abgerundet – 20 neue Kantone für die Schweiz. Diese würden je 427'000 Einwohner zählen. Damit wir sicher keine bestehenden Gemeinden unterteilen mussten, definierten wir die neuen Kantonsgrössen mit 425'000 bis 430'000 Einwohnern.

Für die neue Einteilung versuchten wir zudem, bestehende Bezirke nicht zu trennen und – wo möglich – geographische Komponente mit einfliessen zu lassen (genaue Methode in der Infobox unten).

Die neue Schweiz sieht dadurch so aus:

Spielen wir das Experiment noch etwas weiter und wählen die Hauptstadt für jeden Kanton. Als Hauptort wählen wir jeweils den bevölkerungsreichsten Ort im neuen Kanton. So sähe die Schweiz mit ihren neuen Kantonshauptstädten aus:

Die neuen Kantonshauptorte

Der Vergleich der aktuellen Kantone (links) und der neuen Aufteilung:

image after
image before

Falls du dich jetzt gefragt hast, welcher Kanton eigentlich wirklich wie viele Einwohner zählt, hier die aktuelle Liste:

Aktuelle Einwohnerzahl pro Kanton:

  1. Zürich: 1,52 Mio.
  2. Bern: 1,03 Mio.
  3. Waadt: 799'145
  4. Aargau: 678'207
  5. St.Gallen: 507'697
  6. Genf: 499'480
  7. Luzern: 409'557
  8. Tessin: 353'343
  9. Wallis: 343'955
  10. Freiburg: 318'714
  11. Basel-Landschaft: 288'132
  12. Thurgau: 276'472
  13. Solothurn: 273'194
  14. Graubünden: 198'379
  15. Basel-Stadt: 194'766
  16. Neuenburg: 176'850
  17. Schwyz: 159'165
  18. Zug: 126'837
  19. Schaffhausen: 81'991
  20. Jura: 73'419
  21. Appenzell Ausserrhoden: 55'234
  22. Nidwalden: 43'223
  23. Glarus: 40'403
  24. Obwalden: 37'841
  25. Uri: 36'433
  26. Appenzell Innerrhoden: 16'145

PS: Wir wissen es. Die Einwohnerzahlen verändern sich laufend und spätestens in ein paar Jahren würden die Kantone so nicht mehr gleich aussehen. Aber bis dahin fällt uns schon eine Lösung ein, um dem entgegenzuwirken ...

Berechnungen und Methodik
Das Bundesamt für Statistik teilte kürzlich mit, dass die Schweiz per Ende 2018 rund 8,54 Millionen Einwohner zählte. Wir nahmen dies zum Grund, unser Land in einwohnermässig gleich grosse Kantone aufzuteilen. Die bestehenden Gemeinden wollten wir dabei nicht weiter aufteilen.

Die Stadt Zürich stellt mit rund 415'000 Einwohnern die Mindestgrösse der neuen Kantone. So ergäben sich 20,5 neue Kantone. Obwohl Halbkantone okay sind, rundeten wir auf 20 Kantone ab. Diese sollten je 427'000 Einwohner zählen. Damit wir sicher keine Gemeinden unterteilen mussten, definierten wir die Kantonsgrösse mit 425'000 bis 430'000 Einwohnern.

Die Einteilung danach erfolgte – wenn möglich – unter Berücksichtigung geographischer Merkmale und/oder bereits bestehender Bezirken. So wie jetzt, macht sie für uns am meisten Sinn. Falls jemand mit seiner neuen Kantonszuteilung nicht einverstanden ist: Schreib es in die Kommentare (aber nur mit gutem mitgeliefertem Grund).

Interviews mit Plakaten:

Video: watson/Patrick Toggweiler, Jodok Meier, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

16 unbekannte Highlights der Schweiz

1 / 18
16 unbekannte Highlights der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hat die Schweiz bald nur noch 12 Kantone?

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

131 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FITO
16.12.2019 11:04registriert April 2019
Also lieber Reto Fehr
Gegen die Namensgebung des Kanton Olten muss vehement Einspruch erhoben werden! ;)
Im Gegensatz zur Stadt Olten hat Solothurn eine eigene Geschichte, einen eigenen Dialekt und ist ein eigenständiger Bezirk.
Der Anspruch von Solothurn auf Eigenständigkeit ist auch geschichtlich erwiesen.
Keine Geschichtsklitterung bitte!
😂
http://de.wikipedia.org/wiki/Bezirk_Solothurn
67352
Melden
Zum Kommentar
avatar
FITO
17.12.2019 16:53registriert April 2019
Aber Hauptsache wir haben darüber geredet.
KANTÖNLIGEIST Olé!
«Im Viertelfinale sind wir Schweizer»: Warum die Deutschen an der EM jetzt für uns sind\n@Stambuoch
Nun gut, die Tsürcher sind ja auch nicht die beliebtesten.
Gleich und gleich gesellt sich scheinbar gerne.
🤣
5641
Melden
Zum Kommentar
131
Tabubruch: Ständerat gibt Wolf zum Abschuss frei
Wölfe präventiv abzuschiessen, ist in der Schweiz verboten. Geht es nach dem Ständerat, soll sich das ändern. Damit brechen die Ständeräte nicht nur ein Tabu, sondern ignorieren auch einen Volksentscheid.

Im Ständerat ging es am Donnerstag um nichts weniger als einen Paradigmenwechsel. Auf dem Tisch lag ein Gesetzesentwurf seiner vorberatenden Kommission – und dieser hatte es in sich. Bereits der Titel offenbarte die Stossrichtung: «Wachsende Wolfsbestände geraten ausser Kontrolle und gefährden ohne die Möglichkeit zur Regulierung die Landwirtschaft.»

Zur Story