DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: shutterstock

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Unter den fast 90'000 neugeborenen Kindern des letzten Jahres ist der häufigste Name für Mädchen Emma, für Knaben Liam – doch unsere Karten zeigen: Jeder Kanton hat seine eigenen Favoriten.
19.08.2019, 09:5828.08.2019, 09:46
Lea Senn
Folgen

Nationale Favoriten

Von den 42'838 neugeborenen Mädchen bekamen 504 den Namen Emma – damit stand dieser Name nach 2011, 2012, 2014 und 2017 zum fünften Mal zuoberst auf dem Thron.

Bei den Knaben räumte der Name Liam ab, insgesamt 441 Mal wurde er von Eltern in der Schweiz gewählt 2018. Im Vorjahr belegte er hinter Noah noch Platz zwei.

Das sind die Ränge 1 bis 5 aus dem Jahr 2018

Emma: 504
Mia: 445
Sofia: 338
Elena: 320
Lea: 316
Liam: 441
Noah: 436
Leon: 344
Luca: 324
Elias: 320

Unterschiede nach Sprachregion

Repräsentativ für die ganze Schweiz steht die Romandie: Wie landesweit sind auch in der französischen Schweiz Emma und Liam die beliebtesten Namen. In der Deutschschweiz dominieren Noah und Mia. In der italienischen Schweiz sind es Leonardo und Sofia, im rätoromanischen Sprachgebiet sind es Alessio und Chiara.

Unterschiede nach Kanton

Aber nehmen wir die regionalen Favoriten genauer unter die Lupe. Bei den Mädchennamen dominiert in gleich acht Kantonen der Name Emma. Fünf Kantone haben Mia auf Platz 1, in immer noch zwei Kantonen ist es Laura. Die restlichen Kantone haben unterschiedliche Namen auf Platz 1.

Anmerkung: Bei einigen Kantonen sind bis zu fünf Namen auf dem ersten Platz, es wurde jeweils der alphabetisch erste Name in der Karte eingetragen. <a target="_blank" href="https://www.bfs.admin.ch/news/de/2019-0543">Alle Ränge findest du hier.</a>
Anmerkung: Bei einigen Kantonen sind bis zu fünf Namen auf dem ersten Platz, es wurde jeweils der alphabetisch erste Name in der Karte eingetragen. Alle Ränge findest du hier. grafik: watson / daten: bfs

Bei den Knabennamen ist die Diversität etwas höher. Liam, die nationale Nummer 1, liegt auch in den Kantonen Waadt und Wallis ganz vorne. Auch Ben, Gabriel, Noah und Elias schaffen es in einigen Regionen aufs Podest.

Bild: watson
Datenquelle
Die Daten stammen aus den heute publizierten Berichten des Bundesamtes für Statistik.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Häufigste Frauennamen nach PLZ

1 / 7
Häufigste Frauennamen nach PLZ
quelle: grafik: watson / daten: die post
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So kannst du dein Baby selber designen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

93 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Martinov
19.08.2019 10:22registriert April 2016
Gab es das eine oder andere Kind wegen Emma Amour? 😉
24343
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tartaruga
19.08.2019 13:50registriert Januar 2016
Liam - der neue Kevin
1814
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maya Eldorado
19.08.2019 10:28registriert Januar 2014
Früher gab es doch die Tante Emma Läden.
Emma ist ein alter Name und war zu Zeiten meiner Grossmutter ein recht häufiger Name.
Wie sich doch die Zeiten wiederholen.
1654
Melden
Zum Kommentar
93
Gasspeicher in Europa sind derzeit gut gefüllt – doch es gibt Unsicherheiten

Nach Aussagen des Handelschefs der Axpo seien die Gasspeicher in Europa derzeit gut gefüllt – und zwar zu 55 Prozent. Das sei 10 Prozent mehr als vor einem Jahr, sagte Domenico De Luca, Chef der Handelseinheit des grössten Schweizer Energiekonzerns, im Interview mit der Nachrichtenagentur AWP. Er resümiert: «Trotz der Krise ist der Gasbestand also nicht schlecht.»

Zur Story