DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teaserbild Vornamen

watson / shutterstock

Babys heissen Noah und Emma – aber wie heissen die meisten Schweizerinnen und Schweizer?

In der Schweiz leben 8,4 Millionen Menschen, davon sind 4,25 Millionen Frauen und 4,17 Millionen Männer. Aber wie heissen die mit Vornamen eigentlich am häufigsten? 



Bevor wir zur Übersicht aller Vornamen in der Schweiz kommen, hier noch einmal übersichtlich aufbereitet, welches die beliebtesten Baby-Namen waren, die 2017 vergeben wurden:

Die beliebtesten Baby-Namen 2017 für Knaben:

  1. Noah: 490
  2. Liam: 434
  3. Luca: 360
  4. Leon: 347
  5. Gabriel: 328
  6. David: 314
  7. Elias: 302
  8. Samuel: 294
  9. Matteo: 276
  10. Ben: 273

Bei den 44'873 neugeborenen Knaben lagen Noah (490) und Liam (434) auf den ersten beiden Plätzen, dahinter belegte Luca den dritten Platz (360).

Die beliebtesten Baby-Namen 2017 für Mädchen:

  1. Emma: 478
  2. Mia: 420
  3. Sofia: 352
  4. Lina: 311
  5. Lena: 308
  6. Lea: 306
  7. Lara: 301
  8. Emilia: 300
  9. Nina: 287
  10. Anna: 286

Bei den 42'508 Mädchen mit Jahrgang 2017 erhielten 478 den Vornamen Emma. 420 heissen Mia und 352 Sofia.

Die beliebtesten Baby-Namen nach Sprachregion:

In der Rätoromanischen Schweiz gab es im vergangenen Jahr pro Geschlecht drei Namen, die insgesamt drei Mal vergeben wurden. Sie teilen sich somit sowohl bei den Buben als auch bei den Mädchen den ersten Platz.

Mädchen

Bild

grafik: watson; quelle: bfs

Buben

Bild

grafik: watson; quelle: bfs

Schauen wir noch kurz 100 Jahre zurück:

Die Entwicklung der beliebtesten Vornamen in den letzten 100 Jahren:

Die Statistik zeigt: Der Name «Emma» erlebte bereits in den 20er- und 30er-Jahren einen Boom – verschwand ab 1960 aber ziemlich in der Versenkung. 

Mädchen

Bild

grafik: Watson; quelle: bfs

«Luca» erreichte im Jahr 1998 mit 688 neuen Vornamen seinen Höhepunkt, hält sich aber heute immer noch auf Platz 3. 

Buben

Bild

grafik: watson; quelle: bfs

So, und damit wären wir bei der Statistik, die uns alle brennend interessiert: Wie heissen eigentlich die meisten Leute in der Schweiz mit Vornamen? Hier die wichtigsten Antworten:

Die häufigsten Vornamen in der Schweizer Bevölkerung

Abgesehen von Vornamen der Neugeborenen stellt das Bundesamt für Statistik auch eine Liste aller Namen zur Verfügung, die Personen mit ständigem Wohnsitz in der Schweiz tragen. Das ist die Top 10:

Bei den Frauen:

  1. Maria: 84'136
  2. Anna: 41'951
  3. Ursula: 35'265
  4. Sandra: 34'838
  5. Ruth: 34'702
  6. Elisabeth: 34'516
  7. Monika: 32'053
  8. Claudia: 30'396
  9. Verena: 30'006
  10. Nicole: 29'411

Bei den Männern:

  1. Daniel: 62'460
  2. Peter: 59'405
  3. Thomas: 52'670
  4. Hans: 52'571
  5. Christian: 42'585
  6. Martin: 40'969
  7. Andreas: 40'521
  8. Michael: 39'881
  9. Markus: 38'131
  10. Marco: 32'570

Natürlich gibt es auch hier starke regionale Unterschiede. Diese Karten zeigen die häufigsten Vornamen nach Sprachregion.

Frauen

Bild

grafik: watson / quelle: bfs

Männer

Bild

grafik: watson / quelle: bfs

28'000 Franken für den Namen deines Babys?

Video: srf/SDA SRF

Diese Promis haben eigentlich einen anderen Namen als den, für den sie bekannt sind:

1 / 22
So heissen Promis in Wirklichkeit
quelle: wikimedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schule ohne Noten – ein umstrittenes Thema, das am System der Selektion scheitert

Seit vielen Jahren beschäftigen sich Pädagogen mit der Frage, wie förderlich Noten an der Schule wirklich sind. Langsam findet eine Aufweichung vom starren Bewertungsschema statt. Doch ganz ohne Noten geht es im Schweizer Bildungssystem wohl nie.

Es ist ein Thema, das die Bildungspolitik immer wieder beschäftigt: Schule ohne Noten. Wäre es nicht besser, die Schülerinnen vom Leistungsdruck zu befreien und sie spielerisch fürs Lernen zu motivieren? Passt leistungsorientiertes Lernen noch zur heutigen Gesellschaft, oder handelt es sich dabei um ein überholtes Konzept?

Längst gibt es Beispiele von privaten Schulen, die ohne Noten oder Zeugnisse funktionieren. Zu den bekanntesten gehören die Montessori- oder die Rudolf-Steiner-Schulen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel