Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teaserbild Vornamen

watson / shutterstock

Babys heissen Noah und Emma – aber wie heissen die meisten Schweizerinnen und Schweizer?

In der Schweiz leben 8,4 Millionen Menschen, davon sind 4,25 Millionen Frauen und 4,17 Millionen Männer. Aber wie heissen die mit Vornamen eigentlich am häufigsten? 

20.08.18, 15:38 21.08.18, 11:16
Lea Senn, Marius Egger

Bevor wir zur Übersicht aller Vornamen in der Schweiz kommen, hier noch einmal übersichtlich aufbereitet, welches die beliebtesten Baby-Namen waren, die 2017 vergeben wurden:

Die beliebtesten Baby-Namen 2017 für Knaben:

  1. Noah: 490
  2. Liam: 434
  3. Luca: 360
  4. Leon: 347
  5. Gabriel: 328
  6. David: 314
  7. Elias: 302
  8. Samuel: 294
  9. Matteo: 276
  10. Ben: 273

Bei den 44'873 neugeborenen Knaben lagen Noah (490) und Liam (434) auf den ersten beiden Plätzen, dahinter belegte Luca den dritten Platz (360).

Die beliebtesten Baby-Namen 2017 für Mädchen:

  1. Emma: 478
  2. Mia: 420
  3. Sofia: 352
  4. Lina: 311
  5. Lena: 308
  6. Lea: 306
  7. Lara: 301
  8. Emilia: 300
  9. Nina: 287
  10. Anna: 286

Bei den 42'508 Mädchen mit Jahrgang 2017 erhielten 478 den Vornamen Emma. 420 heissen Mia und 352 Sofia.

Die beliebtesten Baby-Namen nach Sprachregion:

In der Rätoromanischen Schweiz gab es im vergangenen Jahr pro Geschlecht drei Namen, die insgesamt drei Mal vergeben wurden. Sie teilen sich somit sowohl bei den Buben als auch bei den Mädchen den ersten Platz.

Mädchen

grafik: watson; quelle: bfs

Buben

grafik: watson; quelle: bfs

Schauen wir noch kurz 100 Jahre zurück:

Die Entwicklung der beliebtesten Vornamen in den letzten 100 Jahren:

Die Statistik zeigt: Der Name «Emma» erlebte bereits in den 20er- und 30er-Jahren einen Boom – verschwand ab 1960 aber ziemlich in der Versenkung. 



Mädchen

grafik: Watson; quelle: bfs

«Luca» erreichte im Jahr 1998 mit 688 neuen Vornamen seinen Höhepunkt, hält sich aber heute immer noch auf Platz 3. 

Buben

grafik: watson; quelle: bfs

So, und damit wären wir bei der Statistik, die uns alle brennend interessiert: Wie heissen eigentlich die meisten Leute in der Schweiz mit Vornamen? Hier die wichtigsten Antworten:

Die häufigsten Vornamen in der Schweizer Bevölkerung

Abgesehen von Vornamen der Neugeborenen stellt das Bundesamt für Statistik auch eine Liste aller Namen zur Verfügung, die Personen mit ständigem Wohnsitz in der Schweiz tragen. Das ist die Top 10:

Bei den Frauen:

  1. Maria: 84'136
  2. Anna: 41'951
  3. Ursula: 35'265
  4. Sandra: 34'838
  5. Ruth: 34'702
  6. Elisabeth: 34'516
  7. Monika: 32'053
  8. Claudia: 30'396
  9. Verena: 30'006
  10. Nicole: 29'411

Bei den Männern:

  1. Daniel: 62'460
  2. Peter: 59'405
  3. Thomas: 52'670
  4. Hans: 52'571
  5. Christian: 42'585
  6. Martin: 40'969
  7. Andreas: 40'521
  8. Michael: 39'881
  9. Markus: 38'131
  10. Marco: 32'570

Natürlich gibt es auch hier starke regionale Unterschiede. Diese Karten zeigen die häufigsten Vornamen nach Sprachregion.

Frauen

grafik: watson / quelle: bfs

Männer

grafik: watson / quelle: bfs

28'000 Franken für den Namen deines Babys?

Video: srf/SDA SRF

Diese Promis haben eigentlich einen anderen Namen als den, für den sie bekannt sind:

Das könnte dich auch interessieren:

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

63
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
63Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • angrod87 21.08.2018 09:54
    Highlight Die Statistiken sind ja immer mit Vorsicht zu geniessen, da Namen mit verschiedenen Schreibweisen getrennt sind. So gibt es zB für Luca, Sofia, Sarah etc. mehrere verschiedene Schreibweisen... Für solche Namen ist es ungleich schwerer an die Spitze zu kommen... Im 2017 steht zB Sofia auf Platz 3 (352x) und Sophia auf Platz 17 (241). Zusammen wären sie deutlich an der Spitze...
    9 0 Melden
  • Mimi Onóna 21.08.2018 08:33
    Highlight ...Erster Platz? MEEEH.
    Zum Glück gibt's den guten Bindestrich mit nachfolgendem Namen. Da konnten meine Eltern doch was gescheites bei der Namensgebung, lol.
    1 0 Melden
  • Vio Valla 20.08.2018 22:27
    Highlight Ich sag jetzt nicht wie ich heisse aber... Erste! 😁
    4 7 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 21.08.2018 02:58
      Highlight Mamma Mia ich komm nicht drauf.
      5 0 Melden
    • Blitzableiter 21.08.2018 09:25
      Highlight Viola würd ich sagen.
      2 0 Melden
  • Dagobert Duck 20.08.2018 21:52
    Highlight Der Burner sind dann so Kombinationen wie Jason Müller oder Nancy Ablanalp. Da krieg ich grad nen Lachanfall.
    50 3 Melden
  • evand 20.08.2018 20:42
    Highlight Westschweizer, die ihren kindern englische namen geben, sind auch oft amüsant. Meine westschweizer cousine nennt ihre kinder „meven“, ausgesprochen wird es aber „mevöön“ und „jason“, ausgesprochen „schesöön“. 😂
    45 0 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 21.08.2018 03:01
      Highlight Das eine klingt wie der Wunsch nach mehr Wein, wie er von einem Ostschweizer in einer Genfer Spelunke geäussert wird. Das andere wie...naja....hmmm Stuhlgang?
      21 0 Melden
  • evand 20.08.2018 20:39
    Highlight Eine Kollegin von meiner Frau liess ihren Sohn Eli (Englisch ausgesprochen ilääi) taufen. Da seit der spielgruppe, dem babyschwimmen und etliche verwandte, die sich noch heute aufs geburtskärtchen beziehen, immer noch viele einfach ELI sagen, lässt sie ihn nun umtaufen in „ilay“.
    24 2 Melden
  • Blitzableiter 20.08.2018 19:56
    Highlight Liam... tss. 😆 "Oh, du heisst Liam. Bist du etwa Engländer oder Ami?" "Ne, meine Eltern sind einfach nur Möchtegerns"
    88 15 Melden
    • abuladze 21.08.2018 06:42
      Highlight Genaugenommen ist Liam kein englischer, sonder ein gälischer Name.
      13 1 Melden
    • abuladze 21.08.2018 07:22
      Highlight ...peinlicher ist eher, dass die allermeisten den Namen falsch ussprechen.
      3 3 Melden
    • LubiM 21.08.2018 10:33
      Highlight Vor allem ist die korrekte Aussprache liːəm - die meisten Liams in der Schweiz sind jedoch Li-am mit Betonung auf "a". Da schauert es mir jeweils
      7 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Olmabrotwurst 20.08.2018 19:14
    Highlight Claudverich, Ingeborg,Wolfgang,Helmfried, Helmfrieda, Brunhilde usw. Das sind mal Namen
    59 5 Melden
    • Dagobert Duck 20.08.2018 21:47
      Highlight Siegfried, Johann, Gudmund, Pankraz, Dorian, Dietleib, Hadubrand, Kriemhild usw
      14 2 Melden
    • Blitzableiter 20.08.2018 23:27
      Highlight Hugobert, Kradolf, Otto, Bagor, Leopold und natürlich Max Power.
      9 2 Melden
    • Polderi 21.08.2018 11:53
      Highlight Fridolin!
      3 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randy Orton 20.08.2018 18:41
    Highlight Wieso sind hebräische Namen bei Jungen so beliebt, gibt es da eine These? 6/10 sind hebräisch.
    18 2 Melden
    • supremewash 20.08.2018 19:26
      Highlight Ich nehme an, dass seit der Christianisierung des Abendlandes einfach lange Zeit keine anderen mehr bekannt waren. Ausgenommen lateinische, welche ebenfalls in der Bibel zu finden sind (Markus/Marco etc.).
      13 4 Melden
    • Randy Orton 20.08.2018 20:32
      Highlight Aber müssten dann bei Mädchen nicht auch hebräische Namen vorkommen?
      9 0 Melden
    • supremewash 20.08.2018 22:23
      Highlight Meines Wissens sind auch Maria, Anna, Ruth und Elisabeth hebräischen Ursprungs (oder einer anderen semitischen Sprache).
      Irgendwelche Linguisten oder Namensforscher hier?
      17 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Calvin Watsn 20.08.2018 18:13
    Highlight Mia!!! Lass mal das „m“ weg, dann macht’s ia 🙊
    16 4 Melden
    • abuladze 20.08.2018 19:07
      Highlight Ia ist ein schöner Name. Das ist ein alter georgischer Name und bedeutet Veilchen.
      20 1 Melden
    • Calvin Watsn 20.08.2018 19:26
      Highlight @dirty 😂😂😂👍🏻
      8 1 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 21.08.2018 03:04
      Highlight @Calvin WatsOff

      Las die Kalorie (cal) weg, dann hast du guten französischen Wein.
      4 4 Melden
  • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 20.08.2018 18:08
    Highlight Spielplatzlegenden
    13 3 Melden
    • Sommersprosse 20.08.2018 22:53
      Highlight 😂😂😂 Mist, da wohne ich auch!
      5 0 Melden
  • DomKi 20.08.2018 17:19
    Highlight Warum steht "wie heissen die meisten Schweizerinnen und Schweizer?" und danach steht 8.4 Millionen? Viele der 8.4 Millionen haben keine CH-Wurzeln und werden Türkische und andere Namen vergeben.
    18 184 Melden
    • Olmabrotwurst 20.08.2018 19:10
      Highlight Sagmal kommsen Sie aus der Sparte 20min?
      143 12 Melden
    • esmereldat 20.08.2018 19:51
      Highlight Und siehe da, trotzdem kein Granit oder Mohammed in den Top 10. Auch nicht bei den Neugeborenen. Kann also nicht so schlimm sein mit diesen phösen Einwohnern ohne CH-Wurzeln.

      Zudem steht in Lead In klar "In der Schweiz leben 8,4 Millionen Menschen, davon sind 4,25 Millionen Frauen und 4,17 Millionen Männer."
      58 8 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 20.08.2018 19:53
      Highlight @DomKi

      Ja diese schlimmen hebräischen Namen wie....


















      ....Noah
      22 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yelina 20.08.2018 17:07
    Highlight Ich bin froh, taucht mein Vorname weder in der "Alle Jahre wieder"- noch in der Allzeit-Statistik auf.
    Auch wenn er oft falsch geschrieben wird oder ihn sich die Leute einfach nicht merken können (und ich kann mir Namen eh nie merken).
    22 8 Melden
    • Ursus ZH 20.08.2018 22:11
      Highlight Yelina, wunderschöner Name. Wegen deinem Kommentar wird er wohl in einem Jahr in die Top Ten kommen. Wenigstens unter den Watson Lesern. 😘
      19 3 Melden
    • Yelina 21.08.2018 10:21
      Highlight In echt heisse ich zwar anders, aber freue mich schon auf viele kleine Yelinas! 😁
      4 0 Melden
  • SD1980 20.08.2018 16:31
    Highlight Werden beim Total die sprachlichen Unterschiede berücksichtigt, also Hans, Jean und Gian zusammengezählt oder werden diese separat gezählt?
    24 3 Melden
  • Streikende Darth Unicorn 20.08.2018 16:25
    Highlight Gian und Gion erinnere mich an Geoff und Jeff
    143 6 Melden
    • Dagobert Duck 20.08.2018 21:53
      Highlight Gian und Giachen
      11 0 Melden
    • Baccara 21.08.2018 07:27
      Highlight Muahahahaha..und jeder im Sportpanorama: Und s Gool het d Tschoff Sowieso gmacht.
      2 0 Melden
  • Tooto 20.08.2018 16:17
    Highlight Hui, ziemlich Gender-Spezifisch diese ganzen Namen hier, oy.
    30 78 Melden
    • Olaf! 20.08.2018 17:15
      Highlight Babies kommen meist auch ziemlich Gender-Spezifisch auf die Welt.
      112 4 Melden
    • Tooto 20.08.2018 18:27
      Highlight Man muss auch gleich alles ernst nehmen ;)
      Ah und Gender hat nichts mit körperlichen Geschlechtsmerkmalen zu zun. Damit wir heute noch was gelernt haben 👌
      24 49 Melden
    • Zürischnure 20.08.2018 20:05
      Highlight Fast bringst du mich dazu „Gender“ jetzt go googeln aber nur fast.
      War einfach ein langer Tag.😄
      15 1 Melden
  • Baeri19 20.08.2018 16:00
    Highlight Bei 2000 Herzen heisst mein Sohn Jean-Guy
    718 52 Melden
    • Sageits 20.08.2018 16:13
      Highlight Meiner Hans-Ali
      191 23 Melden
    • chnobli1896 20.08.2018 16:27
      Highlight Sind die Blitze von deiner Frau? ;-)
      169 17 Melden
    • Tiny Rick 20.08.2018 17:20
      Highlight Kann die Watson IT nicht einfach 2000 daraus machen? Totally worth it
      58 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Mit diesem Reisepass kommst du am weitesten (der Schweizer Pass ist es nicht)

Mit welchem Pass kommst du ohne Visa am weitesten? Ein Ranking zeigt, welche Staatsbürgerschaft du beantragen musst, wenn du ein «Global Citizen» sein willst – und in welche Länder du mit dem Schweizer Pass kommst.

Der Passport Index von Henley & Partners macht jedes Jahr einen Vergleich von Reisepässen weltweit. Die Daten basieren auf Angaben der International Air Transport Authority (IATA) und umfassen 199 Pässe und 227 verschiedene Reisedestinationen. Untersucht wird, mit welchem Pass man die meisten Länder ohne Visa bereisen kann – und somit die grösste Reisefreiheit geniesst.

Bevor wir zu den Top Fünf kommen, hier die grosse Übersicht:

Mit dem Schweizer Pass kommst du also in 185 Länder ohne Visa, …

Artikel lesen