DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krebsmittel

Novartis-Generika steht vor Zulassung in USA



Der Basler Pharmakonzern Novartis hat gute Chancen, für ein Generikamedikament des Amgen-Krebsmittels Neupogen die Zulassung in den USA zu erhalten. Ein Expertenausschuss der US-Gesundheitsbehörde FDA stimmte einstimmig für eine Genehmigung.

epa04178082 (FILE) A file picture dated 12 August 2005 shows the Logo of Swiss pharmaceutical company Novartis pictured in Basel, Switzerland. Swiss medicine maker Novartis said 24 April 2014 its net profit rose 24 per cent to 3 billion dollars in the first quarter, mainly fuelled by the sale of its blood transfusion business. The selling of the blood transfusion diagnostics unit to Spain-based Grifols added 900 million dollars to the earnings. Novartis announced this week that it would further streamline its company by swapping its vaccine operations with GlaxoSmithKline's cancer drug business in a multi-billion-dollar deal. Revenues rose by only 1 per cent due to a weakening of the yen and currencies in emerging markets.  EPA/STEFFEN SCHMIDT *** Local Caption *** 02005796

Dem Chemie-Riesen winken gute Geschäfte in den USA.  Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Die Behörde folgt in der Regel den Empfehlungen des Gremiums. In diesem Fall würde sie damit erstmals grünes Licht geben für ein nachgebautes Biotech-Produkt. Die Pharmabranche bemüht sich verstärkt um die Entwicklung solcher Biosimilars, um Kosten zu sparen.

Die Novartis-Generikatochter Sandoz verkauft Neupogen-Nachahmer bereits in mehr als 40 Ländern. In den USA soll das Mittel unter dem Namen «Zarxio» auf den Markt kommen. Neupogen ist für Amgen ein Verkaufsschlager. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook ist ein Risiko für die Schweizer Demokratie, sagen Experten – kommen Fesseln?

Sie filtern und gewichten Informationen, sie bestimmen mit, was in der Schweizer gesagt werden darf und was nicht: Portale wie Facebook oder Twitter haben Einfluss auf die Meinungsbildung. Der Bund denkt deshalb nun darüber nach, die Macht der Konzerne zu beschränken.

Als Twitter genug hatte, musste Donald Trump schweigen. Der US-Kurznachrichtendienst stellte den mächtigsten Mann der Welt kurzerhand stumm. Obwohl Trump demokratisch gewählt war. Obwohl strafrechtlich nichts gegen ihn vorlag. Nach dem Sturm aufs Capitol verlor der US-Präsident den Kommunikationskanal, mit dem er die Welt auf Trab gehalten hatte.

Noch 2016 soll Russland mit Millionen von Kommentaren und Einträgen auf sozialen Netzwerken den US-Wahlkampf zugunsten von Trump beeinflusst haben.

Weitere …

Artikel lesen
Link zum Artikel