Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Koeppel, Nationalrat und Verleger, spricht zu Journalisten an der Orientierung ueber die SVP-Staenderatsnomination am Dienstag, 26. Maerz 2019 in Wallisellen. (KEYSTONE/Aladin Klieber)

Will ins Stöckli: Roger Köppel. Bild: KEYSTONE

Zürcher SVP-Spitze will mit Roger Köppel in den Ständerat – Alfred Heer hat das Nachsehen



Die krachende Wahlniederlage von vergangenem Sonntag steckt der Zürcher SVP noch in den Knochen, doch bereits müssen die nächsten Entscheide für die eidgenössischen Wahlen vom Herbst gefällt werden. Am Dienstagabend entschied sich der Vorstand der Zürcher SVP dazu, mit Nationalrat Roger Köppel in die kommenden Ständeratswahlen zu ziehen. Dies berichtet der Tages Anzeiger.

Nationalrat Alfred Heer (ZH) spricht in einem Medienkonferenz ueber die

Alfred Heer zieht gegen Roger Köppel den Kürzeren. Bild: KEYSTONE

Der «Weltwoche»-Chef macht somit das Rennen gegen Parteikollege Afred Heer, der ebenfalls ins Stöckli wollte. Der abschliessende Entscheid fällt kommenden Dienstag an der SVP-Delegiertenversammlung.

Heer hat sich vor allem parteiintern verdient gemacht, während Köppel hingegen national bekannter ist. Köppel hatte im Januar quasi im Alleingang sein Interesse an einem Ständeratssitz bekannt gegeben. Heer, der sein Interesse schon einige Monate zuvor bekundet hatte, wollte sich daraufhin aber nicht zurückziehen.

Der neu gewaehlte Staenderat fuer den Kanton Zuerich, Ruedi Noser, FDP, rechts, und der bereits im ersten Wahlgang gewaehlte Daniel Jositsch, SP, links, nach dem zweiten Wahlgang der Staenderatswahlen in Zuerich am Sonntag, 22. November 2015.  (KEYSTONE/Walter Bieri )

Daniel Jositsch (links) und Ruedi Noser. Bild: KEYSTONE

Die Zürcher SVP ist seit zwölf Jahren nicht mehr im Ständerat vertreten – die Chancen Köppels auf eine Wahl in den Ständerat dürfen aber als klein eingestuft werden. Die beiden Bisherigen Daniel Jositsch (SP) und Ruedi Noser (FDP) treten erneut an und gelten als Favoriten. Gespannt darf man jedoch auf die Kandidaten von den Grünen und den Grünliberalen sein. Sie gehörten am Sonntag zu den grossen Gewinnern und könnten Noser in Bedrängnis bringen. (cma/vom mit Material von sda)

Roger Köppel Nationalrat

Diese beiden brauchen wohl noch ein paar Französisch Stunden

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter R. 27.03.2019 08:58
    Highlight Highlight Köppel und Heer - beide haben/hätten keine Chance gegen Jositsch und Noser! Die bisherigen SR sind ein gutes Team und eine gute Vertretung für Zürich.
    Obwohl ich kein Anhänger der SP bin, schätze ich Jositsch sehr, als ausgeglichenen und kompetenten Politiker.
  • Käpt'n Hinkebein 27.03.2019 08:52
    Highlight Highlight Heer: Kleinunternehmer, Lokalpolitiker, Aufstieg durch Fleiss und Zeit, Steigbügelhalter für andere.

    Köppel: "Studierter", nie in der Lokalpolitik aktiv, Aufstieg durch journalistische Arbeit, Beziehungen und die Steigbügel anderer.

    Ja, liebe SVP-Wähler, einer davon gehört zu Euch. Der andere gehört ignoriert. Sucht es Euch aus.
  • max_bruppbacher 27.03.2019 07:54
    Highlight Highlight Jetzt stellen die nach der Klimawahl einen bekennenden Klimaskeptiker auf.. haha und weiter geht die talfahrt
  • dracului 27.03.2019 07:16
    Highlight Highlight Köppels Schlagzeilen im Nationalrat der letzten 4 Jahre waren sein lautes Tippen auf dem Notebook, Propagandareden gegen Sommaruga und vor allem viele Abwesenheiten. Ob dieser „Leistungsausweis“ nun vom Stimmvolk bereits mit einem Ständeratsitz belohnt wird?
  • Harvey Dent 27.03.2019 06:27
    Highlight Highlight Chancenlos durch die Nacht 🎼

    Und wer ist schuld, dass der brillannte Köppel nicht gewählt wird? Kkar das SRF, weil es in einem TV-Bericht 1956 zuwenig auf Köppel hingewiesen hat. Just das Geburtsdatum des Urgrossvaters von Zottel. Wenn dies nicht offensichtlich ist, weiss ich auch nicht mehr!
  • oliversum 27.03.2019 06:20
    Highlight Highlight Wenn Köppel lacht und sich über seine Erfolge freut, sieht man reine Bosheit in seinen Augen aufblitzen.
  • leu84 27.03.2019 06:08
    Highlight Highlight Die SVP Zürich will die Ständeratswahl verlieren und den anderen die Schuld geben. Herr Köppel ist ein kluger Mann, politisch aber nicht mehrheitsfähig. Ein Alfred Heer oder Jürg Stahl im Vergleich hingegen schon.
    • Richu 27.03.2019 18:08
      Highlight Highlight @leu84: Aus meiner Sicht ist Köppel nicht ein kluger Mann, sondern u.a. auch ein "Klimalügner" und absolut nicht wählbar für den Ständerat! Der einzige valabe Ständeratskandidat der SVP Kt. ZH wäre NR Gregor Rutz.
  • Makatitom 27.03.2019 00:27
    Highlight Highlight Sauber, wieder einen grossen Schritt Richtung Abgrund gemacht. Bravo, Nationalblocheristen, weiter so *thumbsup
  • Patho 27.03.2019 00:09
    Highlight Highlight Die SVP weiss aber schon, dass der Ständerat ein Gremium ist, in welchem Kompromissfähige Politiker gefragt sind und nicht Leute, die im Parteibuch blättern müssen, um die eigene Meinung zu finden. Ob das eine Rolle ist, für die Roger auch nur ansatzweise Fähigkeiten mitbringt, wage ich irgendwie zu bezweifeln...
  • Gratwanderer 26.03.2019 23:52
    Highlight Highlight Also ehrlich, die Bauernpartei soll jetzt von einem der nichts als schwätzen oder Geschwätz beschreiben kann, einer der nie einen Traktor von oben gesehen der nie eine Mistgabel gehalten oder einen Euter gemolken hat einer der solche wie ihn selbst als geschniegelten Lackaffe bezeichnen würde, soeiner der nichts als Buchstabensalat gezüchtet hat, so einer soll die hart arbeitenden Bauern in Bern vertreten ?!? Da fehlen mir die Worte...Da werden die braven SVPler von Maurer runtergeputzt sie sollen sich mehr anstrengen und DER da schwätzt sich einfach ins Stöckli. Heer erlöse uns von dem...
  • Billy Meier 26.03.2019 23:25
    Highlight Highlight Das wird eine VerHEERende Niederlage absetzen für den dauergrinsenden Spitzen(hust)Journalisten. Den will man weder als Ständerat noch als Liegerad.
  • Jerry Cad 26.03.2019 23:19
    Highlight Highlight Das Stäckli ist die Kantonsvertretung, nicht die Volksvertretung. Dies erfordert Qualtität, Erfahrung und eine gewisse Fähigkeit über den Tellerrand zu schauen und Kompromisse und Lösungen zu entwickeln statt nur reine Parteipolitik. Nur die SVP stellt immerwieder aufs Neue lieber die grössten Populisten und Extremisten, die für eine Mehrheit nicht wählbar ist, als SR-Kandidaten auf.

    Immerhin bleibt ihre Gewinnchance so klein,
  • Walter Sahli 26.03.2019 23:07
    Highlight Highlight Köppel ist der Anakin Skywalker der Schweizer Politik.
  • Juliet Bravo 26.03.2019 23:02
    Highlight Highlight Fredi Heer ist ein fassbarer rechter Politiker, ein animal politique - und auch wenn ich als klar linksstehend seine Positionen selten teile, im Europarat beweist er Unabhängigkeit und Realitätssinn. Also für mich ein sehr qualifizierter Kandidat für den Ständerat. Dass ihm der Propagandamisnister vor die Nase gesetzt wird darf doch wohl nicht wahr sein!
    • mukeleven 26.03.2019 23:29
      Highlight Highlight deine einschaetzung teile ich - du bringst das so ziemlich auf den punkt.
    • violetta la douce 27.03.2019 00:01
      Highlight Highlight Juliet

      Auch für Sie, vielleicht gerade wegen diesem hässlichen Wort, dass Sie oben benutzt haben, mit dem Sie Köppel eigentlich aufs Äusserste und ziemlich billig beleidigen, dass aktuelle Editorial von ihm.
      Vielleicht hilft es Ihnen ja dabei, Ihre offenbar immensen Vorurteile etwas abzubauen. Und nein, keine Angst. Sie bekommen keinen Krebs, wenn Sie zur Abwechslung mal ein paar Worte (igitt) von ihm lesen.

      https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2019-12/artikel/editorial-die-weltwoche-ausgabe-12-2019.html
    • Walter Sahli 27.03.2019 10:48
      Highlight Highlight Feldkirchen, danke für den Link. Habe das Editorial gelesen und es stimmt vollkommen mit meinem Bild von Köppel überein. Eigen- und Fremdwahrnehmung driften weit auseinander. Kein Wort über die Häme, die er regelmässig über den politischen Gegner ausgiesst, Ausblendung des Umgangs mit den Linken und Grünen in den vergangenen Jahrzehnten und Zelebrierung der Selbstbeweihräucherung, die er anderen vorwirft - ich bin ein weiser, gelassener, reflektierter Politiker und alle anderen sind hysterisch und arrogant.
      Schade für so einen intelligenten und talentierten Menschen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tobias Sommermatter 26.03.2019 22:51
    Highlight Highlight Heer war immer nur ein Steigbügelhalter für die studierte Elite der Partei. Die Zürcher haben Nationalrat Köppel in den Nationalrat gewählt, oft war er nicht dort, hätte der Blocher-SVP-gesponsorte Medienaktivist mehr Zeit für den Ständerat oder hat Zürich künftig nur noch 1,5 Ständeräte?
    Als Zuger kann ich Köppel nur empfehlen!
  • Darkside 26.03.2019 22:48
    Highlight Highlight Wenn ein SVPler ins Stöckli soll, dann doch lieber Köppel, der ist wenigstens nie da um abzustimmen...
  • Harpist 26.03.2019 22:47
    Highlight Highlight Jemand der nie da ist hilft natürlich der SVP auf jeden Fall im SR. Mir solls recht sein...
  • Oban 26.03.2019 22:45
    Highlight Highlight Also die nächste krachende Niederlage vorprogramiert, wer ist dieses mal schuld?
    • Klaus07 26.03.2019 22:53
      Highlight Highlight Die SRG
    • Oban 26.03.2019 23:01
      Highlight Highlight Ne Klaus07 die sind ja jetzt der Sündebock weil Natalie nicht die meisten Stimmen aller Zeiten bei einer Kantonsratswahl bekommen hat.
      Für die nächste Niederlage sollte man sich mal wieder einen neuen Sündenbock suchen, wie wäre es mit undankbaren Papierlischweizern?
    • Klaus07 27.03.2019 00:10
      Highlight Highlight @Oban
      Es stehen folgende Sündenböcke zur Auswahl:
      Fake Medien
      Linke
      Establishment
      EU
      Illegale Ausländer
      Soros
      Sie dürfen wählen.


  • banda69 26.03.2019 22:43
    Highlight Highlight Roger Köppel aka Trump Groupie.
    Benutzer Bild
    • Harvey Dent 27.03.2019 06:30
      Highlight Highlight Nicht zu vergessen seine ‘wertvolle’ Hommage an Herman Göring. Mit frivoler Leichtigkeit wird er an Noser/Jositsch scheitern.
  • Gurgelhals 26.03.2019 22:43
    Highlight Highlight Nicht dass ich jetzt grosse Sympathien für Heer hege, aber das muss einen schon ziemlich angurken, oder? Da absolviert man mühsam die ganze Ochsentour vom Gemeinde- über den Kantonsrat zum Parteipräsident...

    ...und dann setzt einem bei der Kandidatenkür der Parteibesitzer aus Herrliberg doch kurzerhand den hanswurstigen Cheftroll vom Dienst vor die Nase 😂

    Aber na gut: Wer sich in diesem aussichtslosen Wahlkampf letztlich verheizen lässt, spielt dann wohl auch keine so grosse Rolle.
  • Oh Dae-su 26.03.2019 22:42
    Highlight Highlight Und wer genau ausserhalb der SVP Stammwählerschaft soll den wählen?
    • Tobias Sommermatter 26.03.2019 22:52
      Highlight Highlight Sie sollten nicht so despektierlich von Köppel sprechen! Oder haben Sie Heer gemeint. Ok, da stimmt es auch.
    • wasps 26.03.2019 23:12
      Highlight Highlight Niemand. Der wird hochkant durchfallen. Wie Blocher, wie Maurer.
    • Makatitom 26.03.2019 23:15
      Highlight Highlight Wer genau hat die streikenden Jugendlichen schon wieder "Kindersoldaten" genannt? Und von diesem Scheinjournalitiker soll man nicht despektierlich reden? Ironie?
    Weitere Antworten anzeigen

Mann drückt Zürcher Polizistin brennende Zigarette ins Gesicht

Ein 45-jähriger Mann hat am Dienstagmittag eine Zürcher Verkehrspolizistin angegriffen und ihr eine brennende Zigarette ins Gesicht gedrückt. Der mutmassliche Täter konnte festgenommen werden.

Die Polizistin war wegen eines Verkehrsunfalls zum Hauptbahnhof gerufen worden. Als sie nach Abschluss des Falles auf ihr Motorrad steigen wollte, wurde sie vom Angreifer von hinten angesprochen und beleidigt. Als sie sich zu ihm umdrehte, drückte ihr der Mann plötzlich eine brennende Zigarette ins Gesicht.

Artikel lesen
Link zum Artikel