Schweiz
Gesellschaft & Politik

Wahlen im Kanton Waadt: Cesla Amarelle abgewählt

Linke verliert Mehrheit in Waadtländer Regierung – SP-Politikerin abgewählt

10.04.2022, 19:16
Mehr «Schweiz»

Die Rechte erobert nach elf Jahren die Mehrheit in der Waadtländer Regierung zurück. Die bürgerliche Allianz hat sich am Sonntag im zweiten Wahlgang der Staatsratswahlen gegen das Linksbündnis durchgesetzt.

Sie stellt künftig vier Vertreter in der siebenköpfigen Regierung. Die bisherige SP-Bildungsdirektorin Cesla Amarelle verpasste die Wiederwahl um knapp 4500 Stimmen hinter der Mitte-Politikerin Valérie Dittli. Die Wahl der 29-jährigen, gebürtigen Zugerin kommt einer Sensation im grössten Westschweizer Kanton gleich.

Nachdem sich im ersten Wahlgang am 20. März die bisherige FDP-Staatsrätin Christelle Luisier als Einzige durchgesetzt hatte, gab es noch sechs Sitze zu verteilen. Nach einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Amarelle und Dittli hatte am Ende die Rechtsallianz die Nase vorne.

Nur SP-Frauen erfolgreich

Die Waadtländer Kantonsregierung setzt sich künftig aus drei FDP-Vertretern und einer Mitte-Politikerin sowie zwei SP-Politikerinnen und einem Grünen zusammen. Die bisherigen SP-Staatsrätinnen Nuria Gorrite (91'690 Stimmen) und Rebecca Ruiz (90'556 Stimmen) konnten ihre Sitze verteidigen. Sie hatten gegen Ende der Stimmenauszählung in den Städten kräftig Boden gemacht und lagen Schluss an der Spitze der Kandidatinnen und Kandidaten im zweiten Wahlgang.

Dahinter folgten mit Isabelle Moret (87'646 Stimmen) und Frédéric Borloz (87 372 ) die beiden weiteren Freisinnigen nach Luisier. Die Nationalrätin und der Nationalrat erzielten rund 3000 beziehungsweise 4000 Stimmen weniger als SP-Duo.

Der Grüne Vassilis Venizelos rangierte auf Platz fünf und zieht neu in die Kantonsregierung ein. Mit 81'509 Stimmen rettete er den Regierungssitz, den seine Partei seit 28 Jahren innehat. Er erbt den Sitz von der bisherigen Staatsrätin Béatrice Métraux an, die Ende Juni in den Ruhestand geht.

Newcomerin gegen Bisherige

Die Entscheidung über die künftigen Mehrheitsverhältnisse in der Regierung fiel zwischen der Newcomerin Dittli und der bisherigen SP-Staatsrätin Amarelle. Die Jungpolitikerin der Kleinstpartei, die vor den Wahlen nahezu unbekannt war und noch nie ein Wahlmandat innehatte, landete mit (80'431 Stimmen) Stimmen auf dem sechsten Platz.

Cesla Amarelle, Conseillere d'Etat vaudoise et candidate du parti socialiste non elue, parle avec les journalistes lors du deuxieme tour de l'election au Conseil d'Etat vaudois le diman ...
Abgewählt: SP-Staatsrätin Amarelle. Bild: keystone

Für Amarelle, die seit 2017 im Staatsrat sitzt, war die Abwahl hingegen ein herber Rückschlag. Sie landete auf dem siebten Platz (76'060 Stimmen), weit hinter ihren Parteigenossinnen Gorrite und Ruiz. Die enttäuschte Amarelle erklärte ihr schlechtes Abschneiden mit der Tatsache, dass sie als Bildungsdirektorin einem exponierten Departement vorstehe - eine Einschätzung, die auch Beobachter teilen.

SVP ohne Regierungsbeteiligung

Hinter Amarelle lag SVP-Mann Michaël Buffat (73'374) auf dem letzten Platz. Die Rechte gewinnt damit die Mehrheit zurück, die sie 2011 nach dem Tod des SVP-Politikers Jean-Claude Mermoud verloren hatte. Die SVP ist jedoch erneut nicht an der Regierung beteiligt.

Kevin Grangier, Präsident der SVP Waadt, verstand Buffats Nicht-Wahl nicht als Niederlage. «Wir haben entscheidend zum Erstarken von Mitte-Rechts in der Waadtländer Regierung beigetragen», sagte er. «Heute gibt es ein lachendes Auge und ein weinendes Auge.»

Erfreut über das Wahlresultat zeigte sich die FDP. «Unser Bündnis hat sehr gut funktioniert. Unser Ziel war es, die Linke zu stürzen, und das ist uns gelungen», sagte Marc-Olivier Buffat, der Präsident der Waadtländer FDP.

Dittli äusserte sich gerührt über ihre Wahl: «Es ist auch für mich eine grosse Überraschung. Ich kann kaum begreifen, was mit mir geschieht. Sie sei sehr glücklich, bedauere jedoch, dass nicht das gesamte Team der Rechtsallianz erfolgreich gewesen sei, fügte sie in Anspielung auf die verpasste Wahl des SVP-Politikers Buffat hinzu.

Enttäuschte Linke

Die Linke zeigte sich nach der Wahlniederlage enttäuscht, aber nicht frustriert. »Die linken Kräfte bleiben trotz des Verlustes der Mehrheit im Staatsrat kämpferisch«, sagte Gorrite. »Wir wussten, dass es eng werden würde« um den letzten Platz. Wir haben eine Aufholjagd im Vergleich zum ersten Wahlgang geschafft, aber nicht für das gesamte rot-grüne Ticket», fuhr sie fort.

Die Mobilisierung der links-grünen Wählerschaft, welche die SP nach der tiefen Wahlbeteiligung anstreben wollte, scheint nur teilweise funktioniert zu haben. Die Beteiligung lag in der zweiten Runde bei 37,59 Prozent in Vergleich zu 34 Prozent im ersten Wahlgang.

(sda/pit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Gravierende Vorwürfe gegen Heim im Kanton Waadt
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schiints me seits
10.04.2022 18:25registriert Juli 2019
Schön konnte die linke Dominanz gebrochen werden. Egal von welcher Seite des Spektrums, Dominanz ist langfristig nie gut. Bei Ausgeglichenheit wird pragmatischer agiert, weniger ideologisch.
8655
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pat the Rat (das Original)
10.04.2022 18:35registriert Februar 2017
Jetzt hat die Mitte faktisch die Entscheidungsgewalt...
3 Rot-Grün - 1 Mitte - 3 FDP
398
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schneider Alex
11.04.2022 05:50registriert Februar 2014
SP-Wählerverluste: Die rote Schreckensbilanz
Die Che Guevara-Spitze, die sich die SP derzeit leistet, ist wenig hilfreich. Der Bewegungscharakter, den die Juso der Partei verpasst haben, hat der Partei wenig Glück gebracht. Man nimmt es ihr nicht ab. Der sozialliberale Wähler will es auch nicht. Der typische SP-Wähler ist nicht der unterbeschäftigte Student aus reichem Haus, dem es langweilig geworden ist, sondern ein engagierter Gymnasiallehrer über 50 oder eine Beamtin, die das Land gestalten, aber nicht in die Luft sprengen will. Weniger Anti-Kapitalismus, mehr Kompetenz ist gefragt.
4722
Melden
Zum Kommentar
37
Gemäss den Männern ist die Gleichstellung fast erreicht – die Frauen widersprechen
Die Mehrheit der Männer der Generation Z sind der Meinung, die Gleichstellung in der Schweiz sei in fast allen Bereichen erreicht. Wie kommt das?

Das nationale Barometer zur Gleichstellung zeigt: Männer und Frauen bewerten den Stand der Gleichstellung völlig unterschiedlich. Gerade bei der Generation Z sind die Differenzen frappant.

Zur Story