Schweiz
Gesellschaft & Politik

Sommaruga: «Meinen Sie wirklich, die Regierung sei so blöd?»

Simonetta Sommaruga redete gestern im Parlament Klartext.
Simonetta Sommaruga redete gestern im Parlament Klartext.
screenshot: srf

Hier platzt Simonetta Sommaruga der Kragen: «Meinen Sie wirklich, die Regierung sei so blöd?»

Mit ihrer Forderung nach systematischen Grenzkontrollen sorgte die SVP bei Simonetta Sommaruga für Empörung. Systematische Grenzkontrollen würde bedeuten, jede Person zu kontrollieren – und dies hätte enorme Konsequenzen.
08.12.2015, 14:3808.12.2015, 19:46
Mehr «Schweiz»

Der Ständerat will keine systematischen Grenzkontrollen. Er hat am Montagabend im Rahmen einer Sonderdebatte einen Vorstoss der SVP-Fraktion mit 37 zu 6 Stimmen abgelehnt.

Die Vertreter der SVP begründeten ihre Forderung mit der Flüchtlingskrise, aber auch mit den Terroranschlägen von Paris und mit Kriminaltourismus. Dem Bundesrat warfen sie vor, die Lage nicht im Griff zu haben und untätig zu sein.

Peter Föhn (SVP/SZ) machte ein Unbehagen in der Bevölkerung geltend. Auch er sei verunsichert. «Ich will keinen Vorfall, wie Paris ihn über sich ergehen lassen musste», stellte Föhn fest.

Alex Kuprecht (SVP/SZ) versicherte, Grenzzäune wie in Ungarn stünden nicht zur Debatte. Doch die Schweiz müsse die Kontrollen intensivieren, denn die legalen und illegalen Grenzübertritte hätten stark zugenommen. Roland Eberle (SVP/TG) warnte insbesondere vor der steigenden Zahl von Migranten, die in Nachbarländern nicht registriert wurden.

SVP-Ständerat Alex Kuprecht setzte sich vehement für schärfere Grenzkontrollen ein. 
SVP-Ständerat Alex Kuprecht setzte sich vehement für schärfere Grenzkontrollen ein. 
Bild: KEYSTONE

Thomas Minder (parteilos/SH) stellte fest, das Schengen/Dublin-System funktioniere nicht mehr. Über das Asylsystem gelangten auch Mitglieder terroristischer Organisationen in die Schweiz. «Was muss noch passieren, bis wir reagieren?», fragte Minder.

Jetzt auf

«Gefahr von Norden und Westen»

Die Gegner wiesen darauf hin, dass eine lückenlose Kontrolle bei 750'000 Grenzübertritten pro Tag nicht möglich sei. Eine solche habe auch vor Schengen nie stattgefunden, sagte etwa Werner Luginbühl (BDP/BE). Die Kontrolldichte könne gesteigert werden. Das aber sei in den letzten Wochen und Monaten bereits geschehen.

Stefan Engler (CVP/GR) kritisierte die Vermischung der Themen Flüchtlinge, Terror und Kriminaltourismus. Er stellte ausserdem fest, es seien sich wohl alle einig, dass Sicherheit wichtig sei. Ob mit der Motion der Sicherheitsstandard erhöht werden könne, sei aber fraglich.

Justizministerin Simonetta Sommaruga wies den Vorwurf der Untätigkeit mit deutlichen Worten zurück. «Meinen Sie wirklich, im Ernst, die Landesregierung, die Behörden von Kantonen und Städten, seien so blöd, dass sie einfach nichts tun?», fragte sie. In der Folge erläuterte Sommaruga die diversen Vorkehrungen.

Sie äusserte auch Kritik an den Kritikern: «Machen Sie der Bevölkerung nicht vor, dass Sie mit solchen Motionen etwas zur Verbesserung der Sicherheit oder für das Asylwesen tun», sagte sie. Die Befürworter der Motion wüssten selbst nicht genau, was sie eigentlich forderten. «Systematisch» würde bedeuten, jede Person zu kontrollieren. Das aber sei nicht möglich. Und Kontrollen, wie Deutschland und Österreich sie beschlossen hätten, seien in der Schweiz heute schon üblich.

Der Beizug der Armee zur Unterstützung des Grenzwachtkorps käme laut Sommaruga dann in Frage, wenn Tausende pro Tag über die Grenze kämen. Die Bundespräsidentin warnte in diesem Zusammenhang davor, das Verteidigungsdepartement und das Justiz- und Polizeidepartement gegeneinander auszuspielen. Das werde nicht gelingen, stellte sie fest. Es gebe ein gemeinsames Commitment, so gut wie möglich gerüstet zu sein.

Verärgert zeigte sich Sommaruga ferner über die von den Befürwortern geäusserte Bemerkung, Grenzkontrollen könnten abschreckend wirken. Wer bereits in einem Nachbarland ein Asylgesuch gestellt habe, werde via Dublin-Verfahren zurückgeschickt. Wer noch in keinem Land registriert worden sei, habe ein Anrecht darauf, ein Asylgesuch zu stellen, das geprüft werde. «Wen wollen Sie also abschrecken?», fragte die Justizministerin.

Zweite Sonderdebatte zum Thema

Der Nationalrat wird am Donnerstag über Vorstösse zur Flüchtlingskrise beraten. Bereits in der Herbstsession hatten die Räte eine von der SVP beantragte ausserordentliche Session zum Thema durchgeführt.

Damals verlangte die Partei ein Asylmoratorium: Während mindestens eines Jahres sollten keine Personen mehr ins Asylverfahren aufgenommen oder als Flüchtlinge anerkannt werden. Zur Durchsetzung sollten die Grenzen systematisch kontrolliert werden, wenn nötig mit Unterstützung des Militärs. Das Parlament erteilte der Forderung jedoch eine klare Absage. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Triesen
08.12.2015 15:08registriert Oktober 2015
In solchen Situationen wird der Lohn einer Bundesrätin zum Schmerzensgeld. 🤔 Die Frage ist wirklich berechtigt: Glaubt irgend jemand ernsthaft, dass an der Grenze alle kontrolliert werden können? 😱 Was für Leute wurden da ins Parlament gewählt? Auf welchem Planet sind die denn Zuhause? 😆😂😂
13820
Melden
Zum Kommentar
avatar
RFC
08.12.2015 15:30registriert Februar 2015
37 zu 6 Stimmen eine Motion vom Kindergarten SVP abgelehnt.
Und eine Frau Sammaruga die den Buben die Welt erklärt.
Da kann man gespannt sein, was da noch für brillante Ideen, Motionen kommen.
Wird amüsant!

RFC
12528
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bürgerliche wollen nur Steuergeschenke für Reich
08.12.2015 17:29registriert Mai 2015
Die SVP lähmt den Parlamentsbetrieb mit unsinnigen Vorschlägen. Wir haben bald die Qualität eines italienischen Parlaments.
11020
Melden
Zum Kommentar
26
Der neue «AI Act» der EU – «KI ist für sich genommen weder gut noch schlecht»
Die EU reguliert den Einsatz von künstlicher Intelligenz in Hochrisikosystemen. Im Interview ordnet Rechtsprofessorin Nadja Braun Binder den AI Act ein – und sagt, warum Huskys ein Problem für KI darstellen.

Vor Kurzem hat die EU den sogenannten AI Act, ein grosses Regulierungspaket zu künstlicher Intelligenz verabschiedet. Worum geht es?
Nadja Braun Binder: In der EU war das Bedürfnis gewachsen, Rahmenbedingungen für künstliche Intelligenz zu schaffen. Es ging dabei um den Schutz von Grundrechten, Gesundheit und den Rechtsstaat, aber auch um die Förderung von Innovation. Die EU steht in einem weltweiten Wettstreit um die technologische Vorherrschaft und liefert nun den rechtlichen Rahmen, um KI als Schlüsseltechnologie zu nutzen. Das ist der politische bzw. wirtschaftliche Kontext. Juristisch betrachtet ist es eigentlich eine Produkt- und Marktzugangsregulierung. Man will sicherstellen, dass ein Produkt auf dem Markt keinen Schaden anrichten kann.

Zur Story