Schweiz
Gesellschaft & Politik

«Hau ab, du Jugo»: Was Sanija Ameti täglich zu lesen bekommt

Sanija Ameti, Co-praesidentin Operation Libero posiert beim Treffpunkt von Operation Libero, zur Uebernahme der EU-Verordnung ueber die Europaeische Grenz- und Kuestenwache (Frontex), am Sonntag, 15.  ...
Sanija Ameti ist Co-Präsidentin der Operation Libero und wehrt sich gegen Hassnachrichten.Bild: keystone

«Hau ab, du Jugo»: Was Sanija Ameti täglich zu lesen bekommt

Sanija Ameti, Co-Präsidentin der Operation Libero, veröffentlicht Hassmails, die sie regelmässig erhält. «Es ist dringend nötig, dass wir darüber sprechen», sagt Ameti zu watson. Experte Dirk Baier pflichtet dem bei: «Im Internet scheint für viele noch alles erlaubt.»
03.01.2023, 19:1205.01.2023, 06:15
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Ebenso öffentlich, wie sich die Frauen in der Politik positionieren, wird der Hass ihnen gegenüber geschürt. Dies ist auch empirisch belegbar: Studien bestätigen, dass Politikerinnen Hauptopfer von sexistischen und anderen Beleidigungen sind.

Sanija Ameti, die Co-Präsidentin von Operation Libero, findet die aktuelle Situation nicht haltbar und hat auf ihrem TwitterAccount mitgeteilt, dass sie die Hassmails nun regelmässig mit ihrer Community teilen würde.

Ameti ist nicht alleine

Verschiedenste Beispiele der jüngeren Vergangenheit zeigen, dass Ametis Erfahrung nicht ein Einzelfall, sondern die Norm ist.

Die ehemalige Winterthurer Kantonsrätin Sarah Akanji hat im Februar 2022 entschieden, nicht mehr für den Kantonsrat zu kandidieren. Nicht weil ihr die Freude an der Politik vergangen ist, sondern weil sie sich nicht mehr dem rassistischen und sexistischen Hass aussetzen wollte.

Auf nationaler Ebene wurde das Thema auch besprochen. Im Parlament wurde die Diskussion von SP-Nationalrätin Ada Marra angestossen. Marra reichte eine Motion ein und las im Parlament auch eine lange Liste an Beleidigungen und Drohungen vor, die sie selbst erhalten hat.

Anonymität als Katalysator

Es stellt sich die Frage, weshalb die Menschen im Internet so filterlos sind und andere Menschen ungehemmt beleidigen. Dirk Baier, Leiter Institut für Delinquenz und Kriminalprävention, erklärt das folgendermassen: «Es gibt mindestens zwei Erklärungsansätze: Der eine geht davon aus, dass es bestimmte Personenmerkmale sind, die Menschen zum Hassen im Netz motivieren. Etwa ein geringes Empathievermögen, geringe Selbstkontrollfähigkeiten oder politische Weltanschauungen.»

Dirk Baier, Institut für Delinquenz und Kriminalprävention an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW)
Prof. Dr. Dirk Baier ist Leiter des Instituts für Delinquenz und Kriminalprävention an der ZHAW.Bild: zvg

Baier schildert, dass sich diese Annahme auch empirisch bestätigen würde. So würden Männer oder politisch rechts denkende Personen häufiger im Netz beleidigen.

Er führt aus: «Der andere Ansatz fokussiert eher die Bedingungen des Internets, die Menschen auch ohne Vorliegen bestimmter Personenmerkmale zum Verfassen von Hassnachrichten antreiben – man spricht von Enthemmung. Hierzu gehört die Anonymität oder die Kommunikation in Schriftform, ohne die beleidigte Person und ihre Reaktion vor sich zu sehen.»

«Hau ab, du Jugo»

Sanija Ameti erhält täglich solche Hassmails, verfasst von Menschen, welche die Anonymität im Internet ausnutzen.

Ameti ist eine junge, erfolgreiche Frau mit Migrationshintergrund, die nicht auf den Mund gefallen ist. Diese eigentlich positiv zu bewertenden Attribute scheinen einige Menschen extrem zu triggern.

«Die nächste Todesanzeige gilt nicht dem Rahmenabkommen.»

«Manchmal schreiben sie: ‹Hau ab, du Jugo.› Gelegentlich gibt es einen Parasitenvergleich. Sprüche übers Vergasen. Dann mal wieder eine Morddrohung», erklärt Ameti.

Letztens habe sie eine Nachricht bekommen, in der stand: «Die nächste Todesanzeige gilt nicht dem Rahmenabkommen.» Ameti schmunzelt: «Das ist schon fast poetisch, was sich die Leute da einfallen lassen. Aber es ist immer noch eine Morddrohung.»

Ameti scheint das Ganze gelassen zu nehmen, doch das Thema ist bitterernst. Auf die Frage hin, was solche Nachrichten mit einem machen, antwortet Ameti: «Na ja, ich wusste das schon vor meinem Amtsantritt als Co-Präsidentin. Unter uns Politikerinnen sagt man: ‹It's part of the job description.›»

«Du wirst als Frau ohnehin viel Hass abbekommen. Und dein Migrationshintergrund und dein muslimischer Hintergrund werden dich noch mehr zur Zielscheibe machen», habe es immer wieder geheissen, erklärt Ameti.

Tatsächlich folgte der Hass. Jetzt hat sich Ameti zum Ziel gesetzt, diesen zu thematisieren: «Ich lasse diese Nachrichten nicht an mich ran. Das ändert aber nichts daran, dass es falsch ist, dass diese Menschen das schreiben.»

Hass mit System

Sie führt aus: «Politikerinnen grundsätzlich, und vor allem die mit migrantischem Hintergrund, sind davon betroffen. Deshalb ist es dringend nötig, dass wir darüber sprechen. Unsere Gesellschaft muss dieses Kulturproblem zusammen angehen.»

Dirk Baier sieht das Problem ähnlich. Auf die Frage hin, ob Frauen, die sich öffentlich stark positionieren, mehr triggern würden als andere Personen, antwortet er: «Ja, das ist in jedem Fall so, unabhängig davon, ob wir über Politikerinnen, Journalistinnen oder Wissenschaftlerinnen sprechen. Wenn sich Frauen öffentlich pointiert zu Wort melden, müssen Sie mit verbalen Angriffen rechnen, insbesondere durch konservativ denkende Männer, die mit diesem Zeichen der Emanzipation nicht umgehen können.»

«Das ist ein systemisches Problem. Wir Politikerinnen sind diesem Hass täglich ausgesetzt. Es kann und darf nicht sein, dass talentierte Frauen wie Sarah Akanji ihre Karriere an den Nagel hängen, weil sie das nicht mehr aushalten. Dieser Fall hat mich zum Nachdenken gebracht. Deshalb möchte ich nun endlich Veränderungen anregen», hält Sanija Ameti fest.

Man könnte meinen, dass Ameti oft kritisiert wird, weil sie Aussagen macht, welche die Gemüter verstimmen können. Jüngstes Beispiel: Ihren Auftritt im «Club». Während dieses Auftritts sagte Ameti, dass sie sich wohl weder Rösti noch Vogt politisch schöntrinken könnte.

Für solch polemische Aussagen würden wohl auch männliche Politiker Kritik ernten. Doch Ameti erklärt: «Ich habe schon Hassnachrichten bekommen, bevor ich mich öffentlich jemals kontrovers positioniert habe. Meine blosse Existenz scheint gewisse Menschen zu triggern.»

Der Hass gegen starke Frauen – laut Ameti ein systemisches Problem. Das Kollektiv betrachtet die Situation von aussen und unternimmt scheinbar wenig dagegen. Ist die Gesellschaft mittlerweile abgestumpft und toleriert solche Anfeindungen?

Baier hat dazu eine bestimmte Haltung: «Nein, die Gesellschaft ist sensibilisiert, sonst würden wir nicht über das Thema reden. Und es wäre keine Berichterstattung wert, dass Frau Ameti 100 Hassnachrichten pro Tag bekommt. Das ist ein absolut unhaltbarer Zustand. Frau Ameti muss, wenn sie sich im öffentlichen Raum bewegt, sicherlich nicht mit 100 Beleidigungen rechnen; im Internet scheint für viele aber noch alles erlaubt.»

«Die Gesellschaft ist nicht abgestumpft. Sie sucht aber nach einigen Jahren der Erfahrung mit dem Internet und den sozialen Medien immer noch nach Lösungsansätzen, wie dieser Bereich zu regeln ist. Genauso, wie wir das Leben jenseits des Netzes gut geregelt haben, weil dort Gewalt und Aggressionen eher zurückgehen», präzisiert Baier.

Er findet es richtig und wichtig, dass dieses Fehlverhalten gewisser Personen thematisiert wird: «Ich hoffe, dass die Diskussionen, die wir derzeit über das Thema führen, auch einen Beitrag zu Lösungsansätzen für eine Regulierung leisten können.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Persönlichkeiten haben uns 2022 verlassen
1 / 86
Diese Persönlichkeiten haben uns 2022 verlassen
Erinnern wir uns noch einmal: An die Queen. An Endo Anaconda, den grössten Schweizer Singer-Songwriter der letzten Jahrzehnte. An den schweizerisch-französischen Regisseur Jean-Luc Godard, der im Kino die Nouvelle Vague mitprägte. An den Friedennobelpreisträger Michail Gorbatschow, der zusammen mit Ronald Reagan das Ende des Kalten Krieges einleitete. Oder an den Modeschöpfer Thierry Mugler, dessen fantastische Kreationen nicht von dieser Welt waren. ... Mehr lesen
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wärst du gerne Bundesrat? Wenn du von diesen Privilegien gehört hast, vermutlich schon
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
251 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tom42
03.01.2023 20:28registriert November 2015
Alleine schon die unzähligen Rechtschreibfehler zeigen, welches Bildungsniveau diese „Eidgenossen“ haben. Repräsentierten sie tatsächlich die Schweiz, dann gute Nacht.
Ich fände es gut, die extremen Beispiele - wie Todesdrohungen - aus der Anonymität zu holen, denn diese sollten die Konsequenzen zu spüren bekommen.
19234
Melden
Zum Kommentar
avatar
Elmas Lento
03.01.2023 21:31registriert Mai 2017
Konsequent anzeigen ist meiner Ansicht nach die einzige Lösung, egal ob Beleidigung oder Morddrohung, beides ist eine Straftat. Manche Leute scheinen erst zu merken, dass sie eine Grenze überschritten haben, wenn die Polizei an ihre Türe klopft. Im Gegensatz zu verbalen Beleidigungen sind schriftliche einfach beweisbar (aber nicht immer einfach einer Person zuzuordnen).
14521
Melden
Zum Kommentar
avatar
stronghelga
03.01.2023 20:13registriert März 2021
Gewalt, Aggression und Frauenhass, das typische Verhalten von Dumpfbacken.
13927
Melden
Zum Kommentar
251
19-Jähriger nach «Pyro»-Explosion bei EM-Party in Lebensgefahr

Ein junger Mann ist am Donnerstagabend bei einer Fussball-EM-Party in Payerne VD von einem selbstgebauten pyrotechnischen Gegenstand schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei schwebt der 19-Jährige in Lebensgefahr.

Zur Story