Schweiz
Gesellschaft & Politik

Grünliberale gewinnen zwei Sitze im Ausserrhoder Kantonsrat

Grünliberale gewinnen zwei Sitze im Ausserrhoder Kantonsrat

16.04.2023, 18:45
Mehr «Schweiz»

Die Grünliberalen haben mit zwei Sitzgewinnen den Sprung in den Appenzell Ausserrhoder Kantonsrat geschafft. Die erstmals angetretene GLP eroberte am Sonntag in Herisau und in Teufen je ein Mandat. Insgesamt gab es nur geringe Sitzverschiebungen im 65-köpfigen Parlament.

Die GLP holten mit Regula Ritter im Kantonshauptort Herisau und mit Alexander Assmus in Teufen je einen Sitz. Sie sind damit Wahlsieger und haben ihr Ziel erreicht, erstmals in den Kantonsrat einzuziehen. Co-Präsidentin Tina Grosjean zeigte sich «sehr zufrieden», auch wenn sie selber mit ihrer Kandidatur in Speicher scheiterte.

«Wir sind alles Polit-Neulinge», erklärte Grosjean gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die GLP sei in Ausserrhoden erst seit 2021 aktiv. Für die Zukunft gebe es für ihre Partei in Ausserrhoden eindeutig noch mehr Potenzial. Es gelte nun, an der Basis gut weiterzuarbeiten, sagte Grosjean.

FDP bleibt stärkste Kraft

Stärkste Fraktion im Kantonsrat bleibt die FDP mit 22 Sitzen, obwohl die Partei in Herisau ein Mandat verlor. Die Parteiunabhängigen (PU), die in Ausserrhoden traditionell eine wichtige Rolle spielen, büssten ebenfalls einen Sitz ein und kommen noch auf 15 Mandate. Die SP-Fraktion bleibt unverändert bei 12 Sitzen.

Die SVP verlor in Teufen einen Sitz an die GLP und stellt noch 7 Mitglieder. Die Fraktion von Mitte/EVP bleibt unverändert bei sechs Sitzen. Zu einem zweiten Wahlgang kommt es am 14. Mai in Rehetobel. Dort erreichte am Sonntag nur eine Kandidatin der PU das absolute Mehr. Ein Sitz ist noch nicht vergeben.

Gut ein Drittel Frauen

Von den 64 Gewählten – der 65. Sitz ist noch offen – sind 22 Frauen. Damit stellen die Frauen in Ausserrhoden neu gut ein Drittel des Parlaments. Bisher waren 21 der 65 Ratsmitglieder weiblich. Der Frauenanteil hat sich also nur minimal erhöht.

Von den 20 Gemeinden, die gleichzeitig Wahlkreise sind, wählen 19 ihre Kantonsrats-Mitglieder im Majorzsystem. Mehr als die Hälfte der Gemeinden stellen nur eines oder zwei Ratsmitglieder. Dadurch sind die Wahlen eher Persönlichkeitswahlen. Einzig der Kantonshauptort Herisau wählt seine 18 Ratsmitglieder nach dem Proporz. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Syngenta unterliegt im Streit mit Bund um Fungizid im Trinkwasser vor Gericht

Der Bund darf eine neue Weisung an die Kantone erlassen zu Massnahmen gegen möglicherweise krebserregende Abbauprodukte des Pestizids Chlorothalonil. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine Beschwerde des Agrochemiekonzerns Syngenta grösstenteils abgewiesen.

Zur Story