Schweiz
Gesellschaft & Politik

Evi Allemann bewirbt sich um Sommaruga-Nachfolge

Evi Allemann bewirbt sich um Sommaruga-Nachfolge – Wasserfallen verzichtet

09.11.2022, 18:3410.11.2022, 16:03
Mehr «Schweiz»

Die Berner Regierungsrätin Evi Allemann will Bundesrätin werden. Die 44-jährige Sozialdemokratin ist die erste Frau, die offiziell ins Rennen um die Nachfolge von Simonetta Sommaruga gestiegen ist.

ARCHIVBILD --- ZUM RUECKTRITT VON EVI ALLEMANN ALS PRAESIDENTIN VOM VCS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Evi Allemann, Berner Nationalraetin und Kandidatin fuer den Regierun ...
Evi Allemann will Bundesrätin werden.Bild: KEYSTONE

Die zweite könnte am Donnerstag folgen: Die Basler Ständerätin Eva Herzog hat zu einer Medienkonferenz in Bern eingeladen. Nicht antreten wird hingegen Flavia Wasserfallen. Die Berner Nationalrätin nahm sich am Mittwoch aus dem Rennen.

Bislang war erst das Interesse des Zürcher SP-Ständerats Daniel Jositsch an einer Kandidatur bekannt. Die Fraktions- und Parteispitze der SP hat sich allerdings für ein reines Frauenticket ausgesprochen.

Evi Allemann fühlt sich bereit für den Sprung in die Landesregierung. «Ich habe mein Interesse an einer Bundesratskandidatur bei der Partei angemeldet», sagte sie in einem Video-Interview auf den Tamedia-Onlineportalen.

«Ich könnte die Erfahrung aus 15 Jahren Parlamentsarbeit im Bundeshaus und gut vier Jahren in der Berner Kantonsregierung gewinnbringend für unser Land, aber auch für unsere Bevölkerung einsetzen», hielt Allemann fest.

Die Juristin gehört dem Berner Regierungsrat seit 2018 an. Sie führt die Direktion für Inneres und Justiz.

Steile Karriere

Ihre politische Laufbahn begann 1998, als sie mit 19 Jahren zur jüngsten Kantonsparlamentarierin der Schweiz gewählt wurde. 2003 schaffte sie den Sprung in den Nationalrat, wo sie sich vor allem als Verkehrs- und Sicherheitspolitikerin profilierte.

Allemann wohnt in Bern und ist Mutter zweier Kinder im Alter von elf und sieben Jahren. Zur Debatte um junge Mütter im Bundesrat sagte sie im Interview: «Ich habe jetzt gut vier Jahre Erfahrung darin, einen engagierten Alltag als Regierungsrätin mit der Familienarbeit und dem Dasein für meine Kinder zu vereinbaren.»

Wasserfallen setzt auf Ständerat

Nicht mehr im Rennen ist die Berner SP-Nationalrätin Flavia Wasserfallen. Sie stehe nicht zur Verfügung, erklärte sie am Mittwochabend im Berner Lokalsender «Telebärn».

Nationalraetin Flavia Wasserfallen, vor ihrer Ernennung zur Staenderatskandidatin, am Kantonalparteitag der SP Bern, am Mittwoch, 31. August 2022 in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Flavia Wasserfallen will nicht Bundesrätin werden.Bild: keystone

Wasserfallen will sich auf die Arbeit im Nationalrat und auf ihre Ständeratskandidatur konzentrieren. Sie soll im Herbst 2023 den Sitz des abtretenden Hans Stöckli für die SP verteidigen. «Diese Aufgabe motiviert mich sehr und bereitet mir grosse Freude», erklärte die 43-Jährige. Zudem führe sie zurzeit ein Arbeits- und Familienleben, das ihren persönlichen Vorstellungen entspreche. Sie entscheide sich daher auch gegen erhebliche Veränderungen in diesem Gleichgewicht. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
93 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Haarspalter
09.11.2022 18:52registriert Oktober 2020
Wenn es so weitergeht mit den Absagen, kann die SP-Parteileitung froh sein wenn der Bundesversammlung wenigstens ein 1er-Frauenticket zu „Wahl“ angeboten werden kann.
7932
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wurstbrot
09.11.2022 19:20registriert Juni 2018
Eine potentielle Kandidatin sagt ab aber die SP beharrt auf ihrem Frauenticket obwohl ein fähiger Mann zur Verfügung steht. Muss man wirklich nicht verstehen. Wenn das Geschlecht wichtiger ist als die Fähigkeiten. Mich haben die als Wähler verloren. Ade merci.
9456
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sinthobob
10.11.2022 10:50registriert August 2016
Bitte nicht "Killerspiele-verbieten"-Evi als Bundesrätin 🙄
225
Melden
Zum Kommentar
93
Mann überfällt Volg in Windisch AG und flüchtet

Ein unbekannter Täter hat am Samstag den Volg-Laden in Windisch AG überfallen. Der Mann bedrohte das Verkaufspersonal mit einer Pistole. Ohne Geld flüchtete er danach in unbekannte Richtung.

Zur Story