Schweiz
Gesellschaft & Politik

Wegen Juso-Initiative: Unternehmer Peter Spuhler wandert aus

Peter Spuhler, Verwaltungsratspraesident und Group CEO ad interim von Stadler Rail, aufgenommen beim Roll-out des "Flirt" Zuges von Stadler Rail fuer die BLS AG, aufgenommen am Mittwoch, 9.  ...
Peter Spuhler will wegen der Juso-Initiative seinen Wohnsitz verlegen.Bild: keystone

Peter Spuhler will wegen Juso-Initiative auswandern – so reagiert die Präsidentin

07.07.2024, 15:0308.07.2024, 07:04
Mehr «Schweiz»

Stadler-Rail-Chef Peter Spuhler erwägt laut «SonntagsZeitung» einen Wegzug aus der Schweiz. Grund dafür sei die von der Juso lancierte Erbschaftssteuer-Initiative. Die Initiative fordert eine Erbschaftssteuer von 50 Prozent ab einem Freibetrag von 50 Millionen. Die Steuereinnahmen sollen für Klimaschutzmassnahmen eingesetzt werden.

Spuhlers Vermögen wird auf über 3 Milliarden Franken geschätzt. Bei der Annahme der Juso-Initiative müssten seine Erben dem Fiskus anderthalb bis zwei Milliarden Franken abgeben.

Da aber dieses Vermögen in Stadler Rail, dem Landmaschinen-Hersteller Aebi Schmidt und dem Winterthurer Textilmaschinen-Hersteller Rieter gebunden sei, müssten seine Nachfahren diese Unternehmen verkaufen, so Spuhler.

Laut Spuhler wäre das wahrscheinlichste Szenario dann, dass chinesische oder Private-Equity-Investoren die Firmen kaufen würden. Diese würden den schnellen Gewinn einer langfristigen Strategie vorziehen.

Dieses Risiko will Spuhler nicht eingehen. Er sagt gegenüber der «SonntagsZeitung»:

«Weil ich diese horrende Erbschaftssteuer unmöglich zahlen könnte, muss ich noch vor der Abstimmung mindestens vorübergehend auswandern, sofern die Politik nicht vor der Abstimmung noch eingreift. Die Juso zwingt mich dazu.»

Der ehemalige SVP-Nationalrat zieht aktuell vor allem zwei Länder als neue Heimat in Betracht:

«Im Moment würde ich Österreich bevorzugen. Dort gibt es zwar eine hohe Einkommenssteuer, dafür haben die Österreicher weder eine Vermögenssteuer noch eine Erbschaftssteuer. Dazu kommt: Wien ist eine schöne Stadt. Auch Italien wäre attraktiv. Dort zahlen vermögende Neuzuzüger während der ersten 15 Jahre eine Pauschalsteuer von nur 100’000 Euro.»

Er sei nicht der Einzige, der einen Wegzug ernsthaft überlege, sagt Spuhler weiter. Er kenne mindestens zehn Unternehmer, die dies ebenfalls tun würden. Spuhler meint, Teile der Initiative müssten für ungültig erklärt werden. Spuhler: «Der Initiativtext enthält eine Übergangsbestimmung, die den Bundesrat und die Kantone beauftragt, direkt eine Verordnung zu erlassen. Das ist einmalig. Dadurch wird der Gesetzgebungsprozess ausgeschaltet.»

So reagiert die Juso-Präsidentin

Keine Freude an den Aussagen Spuhlers hat Mirjam Hostetmann. Die neu gewählte Juso-Präsidentin sagt gegenüber watson: «Ich finde es eine Frechheit, das von einem ehemaligen Nationalrat zu hören.» Spuhler unterwandere die Demokratie, wenn er jetzt hoffe, dass die Politik die Initiative abändere. «100'000 Leute haben diese Initiative unterschrieben. Die Initiative wurde vom Bund für gültig erklärt. Es ist alles rechtens.»

Mirjam Hostetmann wird von der Delegierte der Juso zur neuen Praesidentin gewaehlt, am Samstag, 29. Juni 2024, in Solothurn. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Juso-Präsidentin Mirjam Hostetmann.Bild: keystone

Sie findet es bedenklich, dass der Unternehmer mit seinem Wegzug droht: «Wir müssen uns als Schweiz überlegen, ob wir uns in Geiselhaft nehmen lassen wollen von reichen Leuten wie Herrn Spuhler.»

«Natürlich weiss ich, dass Herr Spuhler sein Geld nicht auf einem Bankkonto hortet», sagt Hostetmann. Dennoch fürchtet sie sich nicht vor einem Verkauf der Unternehmen nach China. Die Juso-Präsidentin sagt: «Die chinesischen Investoren hierzulande sind Konsequenz der wirtschaftsliberalen Politik der Bürgerlichen. Sie haben sich ihre Grube selber gegraben. Um das einzuschränken, braucht es andere Hebel, die von den Linken schon immer gefordert wurden.»

Und was sagt Hostetmann zu den drohenden Steuerausfällen, wenn zahlreiche Multimillionäre auswandern? «Es braucht internationale Lösungen, um Steuerflucht zu verhindern. Wir dürfen uns aber von den Reichen mit ihren leeren Drohungen nicht derart unter Druck setzen lassen.» (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Snack-Fans aufgepasst! Dieser neue Hype aus China übernimmt gerade das Internet
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
585 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
emankciN
07.07.2024 15:15registriert August 2021
Leider muss ich Herrn Spuhler recht geben. Diese Initiative ist völlig illusorischer unproduktiver Quatsch. Damit löst man keine Probleme.
591280
Melden
Zum Kommentar
avatar
_Irgendjemand_
07.07.2024 15:10registriert Februar 2024
Die Dame selbst bestätigt ja selbst dass ihre Initiative Müll ist.

Niemand kann mehr eine Firma Erben ausser er Verkauft diese (oder Teile davon) dann gleich um an Geld für die Steuern zu kommen die ja in diesem fall anfallen.

Aber von der JUSO kam ja bisher noch nie eine schlaue und durchdachte Initiative.
521246
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bits_and_More
07.07.2024 15:22registriert Oktober 2016
Chinesische Investoren sind das Resultat der Bürgerlichen Politik? Als ob China die jeweilige inländische Politik interessieren würde, China kauft auf, egal wer an der Macht ist.
346130
Melden
Zum Kommentar
585
76-Jähriger bleibt in Luzern mit Auto auf Treppe stecken
Am Dienstagmittag ist ein Mann mit seinem Auto auf dem Kapuzinerweg in der Stadt Luzern steckengeblieben. Verletzt wurde beim Unfall niemand. Das Auto wurde mit einer Seilwinde geborgen.

Der Vorfall hat sich kurz nach 12.30 Uhr ereignet, wie die Luzerner Polizei schreibt. Der 76-Jährige fuhr aus noch ungeklärten Gründen auf dem Gehweg vom Kapuzinerweg in Richtung Dreilindenstrasse. Er fuhr bei der Treppe vier Stufen hinunter und stoppte sein Auto auf dem Zwischenboden vor den nächsten Treppen.

Zur Story