Schweiz
Gesellschaft & Politik

Schweiz: Familienzulagen sollen um 50 Franken erhöht werden

Familienzulagen sollen um 50 Franken erhöht werden

23.02.2024, 17:28
Mehr «Schweiz»

Die Mindestbeiträge der Familienzulagen sollen um 50 Franken erhöht werden. Die Kantone sollen künftig mindestens 250 Franken an Kinderzulagen und 300 Franken an Ausbildungszulagen gewähren. Das fordert die zuständige Nationalratskommission.

Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrats (SGK-N) hat einer entsprechenden parlamentarischen Initiative von Marc Jost (EVP/BE) Folge gegeben, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Der Entscheid fiel knapp mit 13 zu 12 Stimmen.

Nun ist die Schwesterkommission des Ständerats am Zug. Käme die Vorlage im Parlament durch, müsste die Mehrheit der Kantone ihre Praxis anpassen, da bislang nur einige Kantone Familienzulagen in Höhe von 250 Franken ausrichten. Basel-Stadt, Genf, Freiburg, Jura, Waadt, Wallis und Zug sowie für Kinder über zwölf Jahren auch Luzern und Neuenburg zahlen bereits Kinderzulagen in Höhe von 250 Franken oder mehr aus, wie Jost in der Begründung seiner Initiative schrieb.

Die Kommission betont in einer Mitteilung, dass die Erhöhung der Zulagen den Familien in prekären Lebensverhältnissen und den Familien aus der Mittelschicht helfen würde, dem Kaufkraftverlust zu begegnen, mit dem sie aufgrund der Inflation sowie der Prämien- und Mieterhöhungen derzeit konfrontiert seien. Auf diese Weise wolle die Kommission unter anderem das Risiko mindern, dass Kinder in die Armut abgleiten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ziasper
23.02.2024 19:06registriert September 2017
Finde ich gut, soll auch der Teuerung angepasst werden.
6022
Melden
Zum Kommentar
avatar
Meinung_ohne_Ahnung
23.02.2024 20:28registriert Juni 2021
Kinderzulagen sind e viel zu tief. Damit lässt sich nicht einmal die Krankenkasse sowie der zusätzlich benötigte Wohnraum finanzieren. Von den Betreuungskosten wollen wir gar nicht erst sprechen. Eine Gesellschaft, welche es nicht schafft junge Familien zu unterstützen hat sowieso keine Zukunft. Und genau dort drückt der Schuh am Meisten. Auch interessant ist der Vergleich wieviel die AHV beträgt kontra Kinderzulagen.
6051
Melden
Zum Kommentar
42
Blocher hat seine Rechnung ohne die Diplomatie gemacht
Russland will zwar nicht an der Friedenskonferenz der Schweiz teilnehmen. Fast alle anderen Staaten aber schon, wohl selbst China. Nur werde das nichts nützen, sagt SVP-Doyen Christoph Blocher.

Mit 132'780 beglaubigten Unterschriften reichte das Komitee am Donnerstag die Neutralitätsinitiative ein. Die Bundesratsmehrheit habe kurz nach Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine «kopflos und neutralitätswidrig» die EU-Sanktionen gegen Russland übernommen, schreibt es in einer Mitteilung. Die Initiative sei die Antwort auf die «zunehmende Verlotterung einer glaubwürdigen Neutralitätspolitik».

Zur Story