wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Gesellschaft & Politik

SVP löscht das fake Mieterverband-Zitat nach Ultimatum

SVP löscht verfälschtes Mieterverband-Zitat nach Ultimatum

Die SVP hat mit dem Logo und einem verfälschten Zitat des Mieterverbandes Stimmung gegen das Klimaschutzgesetz gemacht. Nun musste die Partei alle Posts löschen.
24.05.2023, 11:4424.05.2023, 12:19
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Der Abstimmungskampf um das Klimaschutzgesetz ist in der heissen Phase. Die Gegner schrecken augenscheinlich vor nichts zurück, um für die Nein-Parole zu werben.

Für Empörung sorgte diese Woche beim Schweizer Mieterverband ein Inserat des Nein-Komitees. Dieses insinuierte im Namen des Mieterverbandes, die Mieten würden wegen des Klimaschutzgesetzes ansteigen.

Dies liess sich der Mieterverband aber nicht gefallen. Auf Anfrage von watson bestätigte Vizepräsident und Grüne-Nationalrat Michael Töngi, dass man der SVP Schweiz ein Ultimatum gesetzt hatte: Entweder die Beiträge werden gelöscht oder es folgen rechtliche Schritte.

SVP weicht Fragen aus

Vor die Wahl gestellt, haben die SVP und das Nein-Komitee nun reagiert. Der Beitrag ist in den sozialen Medien nicht mehr auffindbar. Auch Michael Töngi bestätigt: «Das Sekretariat der SVP Schweiz hat uns zugesichert, dass alle Posts gelöscht sind.»

Auf Anfrage von watson wollte das Generalsekretariat der SVP Schweiz keine der Fragen beantworten, weshalb man das Logo des Mieterverbandes ohne deren Einwilligung benutzte und warum die SVP ein altes Zitat des Mieterverbandes zweckentfremdete.

SVP-Generalsekretär und Nidwalder Nationalrat Peter Keller beharrt jedoch auf der These, dass die Mieten ansteigen werden, und schreibt per E-Mail: «Diese massiven Kostenfolgen interessieren die Mietenden (und wahrscheinlich auch Ihre Leserschaft) weit mehr als eine Logo-Diskussion.»

Schwurblerbrief und Extrablatt mit Unwahrheiten

Es ist nicht das erste Mal, dass die Gegner des Klimaschutzgesetzes im Abstimmungskampf mit Unwahrheiten auffallen. Ebenfalls diese Woche sorgte ein schweizweit verschicktes Schreiben für Unmut. Die erwähnten Argumente sind populistisch bis falsch. Auch dort führt die Spur zu den Verantwortlichen in SVP-Kreise.

Auch Anfang Monat sorge ein Extrablatt der SVP zum Klimaschutzgesetz für Aufsehen. Die SP warf dabei der SVP vor, dass sie in ihrem Extrablatt «falsche Zahlen verwende und so von viel zu hohen Kosten» ausginge. Selbst einem Mitglied des Komitees gegen das Stromfresser-Gesetz ging das Extrablatt zu weit: FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen.

Der einzige Nicht-SVPler im Komitee sagte gegenüber watson zum Extrablatt: «Ich habe von Anfang an kommuniziert, dass ich darin nicht erscheinen möchte, denn ich stehe nicht hinter allen Aussagen, die in diesem Extrablatt geschrieben wurden.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
1 / 12
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
Wir unterziehen 9 beliebte Aussagen von Klimaskeptikern dem Faktencheck. Ausführlichere Antworten und Quellen findest du hier.
quelle: epa / christos bletsos
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das Klimaschutzgesetz kurz erklärt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
116 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
H.P. Liebling
24.05.2023 11:47registriert September 2018
Nur leider werden die SVP-Wähler es weiterhin nicht merken, welchen Märchen sie seit Jahren (oder Jahrzehnten) aufsitzen.
32717
Melden
Zum Kommentar
avatar
_andreas
24.05.2023 11:53registriert April 2020
Verbreitung von offensichtlichen Falschimformationen ist beiuder SVP nichts neues.. Die Frage ist wie lange sollen wir dem noch zuschauen? Kann man rechtlich dagegen vorgehen? Ich meine das sie die sache einfach stilschweigend löschen ist für mich zu wenig...
2759
Melden
Zum Kommentar
avatar
Betty White's Ghost
24.05.2023 12:05registriert Juni 2022
Und immer wenn man meint, die SVP könne nicht mehr tiefer sinken...
Aber siehe da. Es sinkt.
23811
Melden
Zum Kommentar
116
Kirschlorbeer darf vom Herbst an nicht mehr verkauft werden

Der Bundesrat verbietet gewisse gebietsfremde Pflanzen und setzt damit einen Wunsch des Parlaments um. Vom kommenden 1. September dürfen Gärtnereien zum Beispiel den in vielen Gärten präsenten Kirschlorbeer nicht mehr verkaufen.

Zur Story