Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR HEUTIGEN VEROEFFENTLICHUNG DER PASSAGIERZAHLEN 2014 DER SWISS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG ---  Passengers queue in the check-in hall 1 at Zurich Airport, pictured in Kloten, Switzerland, on July 31, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Reiserückkehrer müssen vielleicht bald nur noch sieben Tage in Quarantäne. Bild: KEYSTONE

Warum die Reise-Quarantäne nun auf sieben Tage verkürzt werden könnte

Die Reise-Quarantäne soll auf sieben Tage verkürzt werden. Stein des Anstosses war eine ETH-Studie. Dem Kanton Bern geht das zu wenig weit: Er würde die Quarantäne gleich ganz abschaffen.



Es ist komisch, in Zeiten von explodierenden Fallzahlen über Lockerungen zu reden, doch genau das wird derzeit gemacht.

Der Bund will gemäss Tages-Anzeiger die Reise-Quarantäne-Regel von heute zehn auf sieben Tage senken. Geplant sei eine sogenannte Test-und-Freigabe-Strategie: Wer am sechsten Tag der Quarantäne einen PCR-Test macht und ein negatives Resultat erhält, darf die Wohnung ab dem siebten Tag wieder verlassen. Den Test müssten die Betroffenen selber finanzieren.

ETH-Studie sieht besseres Kosten-Nutzen-Verhältnis

Stein des Anstosses war die Covid-Taskforce des Bundes. Sie hat eine Studie in Auftrag gegeben, in der Aufwand und Nutzen der Quarantäne aufgerechnet wurden, um die optimale Mischung zu finden. Das Ergebnis: Das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis entsteht, wenn Personen nach sechs Tagen Quarantäne getestet werden und bei negativem Resultat am siebten Tag aus der Quarantäne entlassen werden. Die Studie ist noch nicht peer-reviewed.

Die drei ETH-Forscher machen jedoch darauf aufmerksam, dass jede Reduktion der Quarantänezeit die Verbreitung des Virus erhöht. Die Inkubationszeit beträgt nämlich nach wie vor bis zu zwei Wochen. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass eine zehntägige Quarantäne 90 Prozent aller Ansteckungen durch Kontaktpersonen verhindere. Bei einer einwöchigen Quarantäne mit Test sind es immerhin noch 82 Prozent.

Betrachtet man nur die Zahlen der Reisenden aus Risikoländern, wird die Differenz kleiner. 73 Prozent der Ansteckungen werden mit einer Quarantäne von zehn Tagen vorgebeugt, 72 Prozent bei sieben Tage mit Test.

Immense Kosten für Wirtschaft und Gesellschaft

Bereits seit einiger Zeit wird über die Quarantäne-Regel diskutiert. Weil die Corona-Fallzahlen mittlerweile in ganz Europa stark steigen und auch die Schweiz die eigens gesetzte Grenze von täglich 60 Infektionen pro 100'000 Einwohner überschreitet, zweifeln vor allem wirtschaftsnahe Kreise am Sinn der Quarantäne. Sie beklagen, dass die grosse Anzahl an Personen in Quarantäne immense gesellschaftliche und wirtschaftliche Kosten nach sich ziehe.

Auch die Gesundheitsdirektion des Kantons Bern hält die jetzige Regelung für überflüssig: «Die Reisequarantäne kann aus Sicht des Kantons Bern aufgehoben werden», sagte der Sprecher des Berner Gesundheitsdirektors Pierre Alain Schnegg (SVP). Dies, weil aus Sicht des Kantons die Gefahr einer Ansteckung im Ausland mittlerweile oftmals kleiner sei als in der Schweiz selbst. Deswegen sollen sich Reiserückkehrer einfach testen lassen.

Laut den Forschern der ETH würde eine solche Strategie aber nicht einmal einen Drittel der Infektionen unterbinden. Sie schlagen deswegen eine flexible Quarantänedauer vor – abhängig von Reisedauer und Verbreitung des Virus im Reiseland.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

17 Menschen, bei denen in Quarantäne alles schiefläuft

Wenn «Die Bachelorette» in Zeiten von Corona gedreht werden würde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ökonometriker
14.10.2020 21:01registriert January 2017
Gegeben der aktuellen Lage wäre es sinnvoller, wenn man VOR der Ausreise die Quarantäne macht...
1908
Melden
Zum Kommentar
PlayaGua
14.10.2020 20:24registriert August 2019
Sofort abschaffen für Länder unter dem Schweizer Wert. Ist ja sicherer dort als hier.
14525
Melden
Zum Kommentar
Garp
14.10.2020 20:39registriert August 2018
Auf DRS News war zu lesen, dass die Labore Mühe haben an genug Testnaterial zu kommen und das vermehrte testen nur noch 1.5 bis 2 Wochen aufrecht erhalten werden kann. Die Schnelltests sind auch noch nicht in genügender Stückzahl vorhanden und auf der ganzen Welt wird es imme schwieriger mit dem Testmaterial. Das müsste man bei den Strategien dann doch frühzeitig berücksichtigen.
795
Melden
Zum Kommentar
54

«Zu wenig, zu spät»: Nach dem Hilferuf in Schwyz kritisiert das Spital den Kanton scharf

Das Spital in Schwyz stösst mit der zunehmenden Zahl an Covid-Patienten an seine Belastungsgrenze. Wie es so weit gekommen ist, was der Kanton jetzt für Massnahmen ergreift – und wie das Spital darauf reagiert.

Die Ausbreitung des Coronavirus in der Region Schwyz schreitet rasant voran. Das Spital Schwyz hat nun mit einem Video die Bevölkerung um Mithilfe gebeten, um das Gesundheitssystem vor einem Kollaps zu bewahren.

Der Corona-Ausbruch in Schwyz sei einer der schlimmsten in ganz Europa, erklärt Reto Nüesch, Chefarzt der Inneren Medizin des Spitals Schwyz, auf Youtube. Zusammen mit der Spitaldirektorin ruft er die Bevölkerung auf, Masken zu tragen und keine Feste durchzuführen. Es sei wichtig, …

Artikel lesen
Link zum Artikel