Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Deutschland stuft den Kanton Freiburg als Corona-Risikogebiet ein. (Symbolbild)

Die Maske gehört in vielen Kantonen zum Alltagsleben. Nicht so in der Ostschweiz. Bild: sda

Warum die Ostschweizer Kantone auf die Maskenpflicht pfeifen

Kantönligeist olé: Punkto Maskenpflicht tanzen die Ostschweizer Kantone aus der Reihe. Trotz den explodierenden Fallzahlen sieht der Präsident der Ostschweizer Gesundheitsdirektorenkonferenz wenig Handlungsbedarf.



Ob in St.Gallen, Appenzell Innerrhoden oder Glarus: Im Gegensatz zu weiten Teilen der Schweiz denken die Ostschweizer Kantone derzeit nicht daran, eine Maskenpflicht in Läden oder öffentlichen Räumen einzuführen. Dies, obschon die Fallzahlen auch in diesen Gebieten teils drastisch steigen.

Warum schwimmt die Ostschweiz gegen den Strom? Die Fäden laufen bei der Gesundheitsdirektorenkonferenz der Ostschweizer Kantone (GDK-Ost) zusammen. Deren Präsident ist der Glarner Regierungsrat Rolf Widmer (CVP). «Wir können keine Massnahme anordnen, von der wir wissen, dass sie wahrscheinlich gar nichts oder nur bedingt etwas bringt», sagt Widmer zu Radio SRF.

Bild

Rolf Widmer, Glarner CVP-Regierungsrat. bild: zvg

Auf Nachfrage von watson führt Widmer seine Vorbehalte zur Maskenpflicht aus. In den letzten Tagen seien in der Schweiz mit über acht Millionen Einwohnern rund 15'000 Corona-Fälle verzeichnet worden. «Da müssen sie schon sehr Pech haben, wenn sie beim Einkaufen an eine mit Corona infizierte Person geraten.» Eine Maskenpflicht sei ein Schuss ins Blaue. Es gelte vielmehr, die grundlegenden Regeln wie Abstand halten und Händewaschen strikt einzuhalten. Diese seien erwiesenermassen wirksamer als eine Maskenpflicht.

Anders sieht es die Science Taskforce des Bundes: In einem Bericht schreibt sie, dass Hygienemasken die Übertragungsraten in der Öffentlichkeit um bis zu 80 Prozent senken können.

Widmer beunruhigen die steigenden Corona-Fallzahlen jedoch nur bedingt. Entscheidend sei die Situation in den Spitälern. Stiegen die Zahl der Hospitalisierungen, müsse man reagieren. «Wir müssen unbedingt verhindern, dass es zu Szenen wie im Frühling in Bergamo kommt.»

«Wir müssen unbedingt verhindern, dass es zu Szenen wie im Frühling in Bergamo kommt.»

Derzeit werden schweizweit täglich rund 20 Personen wegen Corona ins Spital eingeliefert. Tendenz steigend. So wurden am Dienstag 39 neue Hospitalisationen gemeldet.

Auch der Kanton St.Gallen spricht sich derzeit gegen eine Maskenpflicht aus: «In Geschäften verzeichnen wir derzeit praktisch keine Ansteckungen», schreibt der Medienbeauftragte des Kantons St.Gallen. Die Regierung werde aber wegen den steigenden Fallzahlen weitergehende Massnahmen beschliessen und diese nächsten Dienstag kommunizieren.

Schwyz führt Maskenpflicht ein

Weil die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus im Kanton Schwyz stark ansteigen, verschärft der Regierungsrat die Schutzmassnahmen. Ab Freitag gilt an öffentlichen und privaten Anlässen mit über 50 Personen eine Maskenpflicht. Schwyz führt als zweiter Kanton der Zentralschweiz auch eine Maskenpflicht in Einkaufsläden ein, allerdings im Gegensatz zum Kanton Zug nur eine eingeschränkte. Sie gilt nur dann, wenn der erforderliche Abstand nicht eingehalten werden kann. Dasselbe gilt für Postschalter, Kinos und Gotteshäuser, wie das Schwyzer Departement des Innern am Dienstag mitteilte.

Maskenpflicht als «Erziehungsmassnahme»

Im Gegensatz zu den Ostschweizer Kantonen hat der Kanton Bern am Montag eine knallharte Maskenpflicht eingeführt. Die Menschen müssen etwa in Bahnhöfen oder allen öffentlichen Räumen eine Maske tragen. Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg von der SVP begründete die Maskenpflicht auch mit einem «erzieherischen Effekt». Die Maske sei auch ein Zeichen, dass das Virus nach wie vor unter uns sei. «Bleiben sie wachsam», appellierte Schnegg an die Bevölkerung.

Die Maskenstrategie der Ostschweizer Kantone widerspricht den Empfehlungen der nationalen Gesundheitsdirektorenkonferenz, die eine Maskenpflicht in Läden empfiehlt. Der Glarner CVP-Regierungsrat Widmer geht trotzdem nicht davon aus, dass alle Ostschweizer Kantone ihre Strategie über Bord werfen – trotz steigendem Druck. «Ohne gegenteiligen Bundesratsentscheid werden wir kaum flächendeckend eine Maskenpflicht einführen, sondern verhältnismässigere Massnahmen prüfen.» Wenn sich ein Ostschweizer Kanton trotzdem anders entscheide, habe man in der Ostschweiz Solidarität signalisiert. «Wir möchten einen föderalistischen Flickenteppich vermeiden und möglichst homogene Corona-Massnahmen haben.»

«Eine kontrollierte Durchseuchung der Bevölkerung halte ich für unvermeidlich.»

Rolf Widmer

Ob mit oder ohne Masken: Das Coronavirus werde sich in der Schweiz weiter ausbreiten, sagt Widmer: «Eine kontrollierte Durchseuchung der Bevölkerung halte ich für unvermeidlich».

Der Präsident der GDK Schweiz, Lukas Engelberger, appelliert derweil an die Kantonsbehörden: «Die Kantone sind jetzt aufgerufen zu prüfen, ob sie bei den Massnahmen nachschärfen müssen», sagt er zu SRF. Am Schluss müsse jedoch die Bevölkerung mitmachen. «Die Menschen müssen die Massnahmen leben und umsetzen.»

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

Stewardess verliert Job wegen Corona-Krise – ihre Rede auf letztem Flug bewegt Tausende

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

310 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Alnothur
13.10.2020 16:12registriert April 2014
«Da müssen sie schon sehr Pech haben, wenn sie beim Einkaufen an eine mit Corona infizierte Person geraten.» - ja, als Einzelperson sicher. Aber es ist ja nicht nur eine Person ansteckbar, sondern über 8 Millionen. Und dass von denen so einige in Kontakt mit Infizierten kommen, ist nicht Pech, sondern statistisch garantiert.
881341
Melden
Zum Kommentar
goschi
13.10.2020 16:18registriert January 2014
Also egal was die Wissenschaft sagt und nachweist, die Ostschweizer Gesundheitsdirektoren behaupten einfach das Gegenteil?
Toll....
865365
Melden
Zum Kommentar
News ohne blabla
13.10.2020 16:18registriert September 2020
Das Konzept von Zeit ist vielleicht zu kompliziert für gewisse sogenannte Entscheidungsträger aber wenn man anhand der Hospitalisierungszahlen agiert ist man zwei Wochen zu spät. Das Ganze wird auch nicht besser, wenn der zeitliche Zuwachs der Zahlen stark nichtlinear ist.
Das wurde auch schon tausendmal gesagt von glaubwürdigeren Personen als mir, einem zufälligen Internetkommentar.
689199
Melden
Zum Kommentar
310

Plan enthüllt: Bundesrat will landesweite Maskenpflicht und weitere Massnahmen

Der Bundesrat plant Beschränkungen für Anlässe von Familien und Freunden. Das zeigt der Entwurf der neuen Covid-Verordnung, welcher der CH-Media-Redaktion vorliegt.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Das Dokument ist mit «Verordnung über Massnahmen in der besonderen Lage zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie» betitelt. Es ist der Entwurf des Bundesrats mit den geplanten Corona-Verschärfungen.

Der Bundesrat dürfte die Verordnung am Sonntag bei seiner ausserordentlichen Sitzung ab 11 …

Artikel lesen
Link zum Artikel