DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR DISKUSSION DES NEUEN TABAKPRODUKTEGESETZ DURCH DEN BUNDESRAT, AM DIENSTAG, DEM 24. MAERZ 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Eine junge Frau raucht eine Zigarette, aufgenommen am 30. Oktober 2005. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Schweizer Jugendliche greifen wieder vermehrt zur Zigarette. 
Bild: KEYSTONE

Trendwende: Schweizer Jugendliche rauchen wieder mehr



Schweizer Jugendliche rauchen wieder mehr, dies schreibt SRF am Mittwochmorgen. Besonders zugenommen hat der Anteil Raucher bei Jugendlichen im Alter zwischen 15-17 Jahren: Rauchten im Jahr 2012 noch 18,7 Prozent, so zündeten sich im Jahr 2014 20,7 Prozent regelmässig einen Glimmstängel an. Auch beim Alter von 15-25 stieg der Anteil Raucher: 2012 waren es 30 Prozent, 2014 31,6 Prozent.

Aus der Studie des Bundesamtes für Gesundheit geht zudem hervor, dass Männer deutlich mehr rauchen als Frauen. Im Alter von 15-25 Jahren rauchen 36,2 Prozent der Männer und 26,8 Prozent der Frauen.

Daniel Bach vom Bundesamt für Gesundheit ist ob den neuen Zahlen wenig erfreut. Gegenüber «SRF» sagt er: «Die Entwicklung bereitet uns Sorgen. Während langer Zeit gingen die Zahlen zurück. Jetzt beginnen wieder sehr viele junge Menschen zu rauchen, mehr als in den letzten Jahren.» Die Trendwende sei «verheerend», so Bach weiter. (cma)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel