DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ärztemangel

Volksinitiative für mehr Ärzte-Ausbildungsplätze wird aufgegeben

01.04.2014, 10:2101.04.2014, 17:50

Die Initianten der Volksinitiative «Mehr Ausbildungsplätze in der Humanmedizin» stellen die Unterschriftensammlung ein. Stattdessen hat Nationalrätin Margrit Kessler (GLP/SG) den Initiativtext als parlamentarische Initiative eingereicht.

Durch die Umwandlung der Initiative in einen parlamentarischen Vorstoss gelange ihr Anliegen rascher in den politischen Entscheidungsprozess, begründen die Initianten den Entscheid. Bis zur Sammelfrist am 9. Oktober 2014 wären laut den Initianten die nötigen Unterschriften wohl nicht zusammen gekommen.

Das Initiativkomitee wollte die Kantone verpflichten, so viele Ärztinnen und Ärzte auszubilden, wie in der Schweiz langfristig benötigt werden. Kommen die Kantone dieser Aufgabe nicht nach, sollen sie vom Bund dazu gezwungen werden können. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Berner Milliardär gilt als wichtigster Geldgeber der US-Demokraten – das steckt dahinter
Hansjörg Wyss (86) hat sich in Amerika als Philanthrop und Unterstützer linker Interessengruppen einen Namen gemacht. Nun werden alte Vorwürfe gegen den Wahl-Amerikaner aufgewärmt.

Er gilt als öffentlichkeitsscheu. Als der Multi-Milliardär Hansjörg Wyss am Dienstag von Bundesrat Guy Parmelin mit einem Preis für die Vertiefung der schweizerisch-amerikanischen Beziehungen ausgezeichnet wurde, da stand der 86-jährige Philanthrop für Medieninterviews nicht zur Verfügung.

Zur Story