Schweiz
Gesundheit

Parlament will Pflege neu finanzieren – Referendum

Eine Pflegerin im Gespraech mit einer Covid-19 Patientin im Kantonsspital Fribourg HFR, am Donnerstag, 12. November 2020 in Fribourg. Angesichts der sanitaeren Lage und der Zunahme der Fallzahlen am F ...
Pflegerin des Kantonsspital Fribourg HF.Bild: KEYSTONE

Parlament will Pflege neu finanzieren – Gewerkschaft reicht Referendum ein

09.04.2024, 14:25
Mehr «Schweiz»

Der Schweizerische Verband des Personals öffentlicher Dienste (VPOD) hat fast 58'000 Unterschriften gegen die Reform zur einheitlichen Finanzierung der Pflege gesammelt. Die Unterschriften werden derzeit validiert, bevor sie am 18. April der Bundeskanzlei übergeben werden, sagte VPOD-Präsident Christian Dandrès am Dienstag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage.

Zuvor hatte die Westschweizer Tageszeitung «Le Temps» berichtet. Das Volk könnte noch in diesem Jahr über die Vorlage abstimmen.

Les trois elus du parti socialiste au Conseil national Laurence Fehlmann Rielle, gauche, Christian Dandres, centre, et Estelle Revaz, droite, posent au stamm du Parti socialiste, lors de la journee de ...
VPOD-Präsident Christian Dandrès.Bild: keystone

Das Referendum greift an, die in der Wintersession vom Parlament unter Dach und Fach gebracht wurden. Der VPOD befürchtet, dass diese Reform den Krankenkassen zu viel Macht verleihen könnte. Dies könnte nach Ansicht des Verbands zu einem Anstieg der Prämien führen.

Die Vorlage sieht eine einheitliche Finanzierung der ambulanten und stationären Versorgung zwischen den Kantonen und den Krankenkassen vor. Derzeit finanzieren die Kantone – und damit die Steuerzahler - stationäre Leistungen, die einen Spitalaufenthalt erfordern, zu mindestens 55 Prozent. Der Rest wird von den Krankenversicherern, also den Prämienzahlenden, getragen.

Im ambulanten Bereich werden die Leistungen vollumfänglich von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung übernommen. Da die ambulante Versorgung billiger ist als die stationäre, geht der Trend hin zu ambulanten Behandlungen. Dies treibt aber auch die Kosten in Richtung der Versicherer.

Das neue System zielt auf einen Ausgleich der Kostenübernahmen ab. Es umfasst auch die Langzeitpflege in Pflegeheimen und zu Hause. Die Reform, die nach 14 Jahren Arbeit im Parlament zustande gekommen war, wird von den grossen Berufsverbänden der Schweizer Ärztinnen und Ärzte sowie dem Spitaldachverband H+ unterstützt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Baurekursgericht pfeift Stadt Zürich bei Uferplanung zurück

Auf dem Land der Kibag AG am Zürichseeufer in Wollishofen sollen weiterhin auch Wohnungen gebaut werden können: Das Baurekursgericht hat die Stadt Zürich zurückgepfiffen, die das Gebiet in ihre Grünraum-Planungen aufnehmen wollte.

Zur Story