DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheitsminister Berset über neues Corona-Virus: «Wir lernen jeden Tag dazu»

Nach dem Verbot von Grossanlässen behält sich der Bundesrat laut Alain Berset explizit weitere Massnahmen vor. Doch Vorhersagen, wie sich das neue Corona-Virus entwickle, seien schwierig.



Bundesrat Alain Berset: «Die Spannbreite der möglichen Szenarien ist sehr gross und verlässliche Projektionen sind schwierig.» Bild: KEYSTONE

(sat) Der Entscheid des Bundesrates vom Freitag, Anlässe mit mehr als 1000 Personen per sofort zu verbieten, erfolgte laut Alain Berset «nicht über Nacht, sondern in enger Abstimmung mit den Kantonen und Experten». Und weitere Massnahmen, so betont der Gesundheitsminister im «SonntagsBlick»-Interview, behalte sich die Landesregierung explizit vor. Gehe es doch nicht zuletzt auch darum, Klarheit zu schaffen. Und zwar für die Bevölkerung und die Wirtschaft wie auch für die Kantone. «Wir wollen weitere Ansteckungen, so gut es geht, in Grenzen halten.»

Zur vergangenen Woche zeigt sich Alain Berset zwar überrascht, wie «rasant» sich die Situation entwickelt habe. Am Dienstag war der erste Patient mit dem neuartigen Corona-Virus im Tessin entdeckt worden, Ende Woche lag die Zahl der Infizierten bereits bei über einem Dutzend.

Viele weitere Massnahmen denkbar

Nebst der Tatsache, dass auch in der Schweiz weiterhin mit direkten Ansteckungen gerechnet werden müsse, gibt dem Schweizer Gesundheitsminister jedoch zu denken, dass im nahen Ausland bereits Fälle gefunden wurden, bei denen die Infektionskette nicht mehr rekonstruiert werden kann. «Das wollen wir so lange wie möglich verhindern», so Berset. Darum beurteile der Bundesrat die Situation in Zusammenarbeit mit Behörden und Expert laufend und werde die Massnahmen flexibel anpassen.

«Wir wissen noch wenig über dieses neue Coronavirus. Wir lernen jeden Tag dazu», erklärt Alain Berset. Was heute gelte, sei morgen darum vielleicht schon veraltet. Denn, so wagt der Gesundheitsminister im Interview dennoch einen summarischen und allgemeinen Ausblick: «Die Spannbreite der möglichen Szenarien ist sehr gross und verlässliche Projektionen sind schwierig.» (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus breitet sich aus

1 / 20
Das Coronavirus breitet sich aus (Ende Februar)
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wäscht du dir die Hände richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sagen die Aarauer Skater-Jungs, die sich den Corona-Demonstranten entgegenstellten

Die Kantischüler und Lernenden wollten eigentlich das schöne Wochenende geniessen. Als sie sahen, wie viele Coronaskeptiker zur Demonstration in Aarau eintrafen, konnten sie aber nicht länger auf dem Balkon sitzen bleiben

Die meisten Aarauerinnen und Aarauer nahmen stoisch zur Kenntnis, wie sich der Zug der Corona-Massnahmengegner seinen Weg durch ihre Stadt bahnte. Ein paar zustimmende Kopfinicker hier, ein paar ausgestreckte Mittelfinger da, zudem erstaunte Gesichter – so sahen die allermeisten Reaktionen aus. Aber eben nicht alle.

Insbesondere eine Gruppe Jugendlicher machte in den Sozialen Medien die Runde. Es existieren Bilder, die zeigen, wie Teenager im Schachen am Strassenrand stehen: ihre Skateboards vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel