Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


A sterile female Aedes aegypti mosquito is seen on the forearm of a health technician in a research area to prevent the spread of Zika virus and other mosquito-borne diseases, at the entomology department of the Ministry of Public Health, in Guatemala City, January 28, 2016. REUTERS/Josue Decavele

Bild: JOSUE DECAVELE/REUTERS

«Im Tessin haben wir die Situation nicht zu 100 Prozent im Griff»: Die Zika-Mücke bereitet auch in der Schweiz Sorgen

Das Bundesamt für Gesundheit soll für Infektionen, die auf das gefährliche Zika-Virus zurückzuführen sind, umgehend die Meldepflicht einführen. Dies fordert der Schweizer Mückenexperte Peter Lüthy im Interview mit der «Zentralschweiz am Sonntag».

Lüthy rechnet damit, dass sich durch die rege Reisetätigkeit unter anderem auch wegen der Olympischen Spiele in Rio auch bald bei uns die Verdachtsfälle häufen werden.

«Die Situation im Tessin haben wir nicht hundertprozentig im Griff.»

Mückenexperte Peter Lüthy

Das Zika-Virus breitet sich derzeit rasant in Südamerika aus. Alleine in Brasilien sollen laut jüngsten Angaben bis zu 1,5 Millionen Menschen mit dem Erreger infiziert worden sein. Das Virus ist vor allem für Schwangere sehr gefährlich. Es kann zu Missbildungen am Schädel beim Embryo führen. In Brasilien hat sich die Zahl der Verdachtsfälle seit Oktober dramatisch erhöht. Über 4180 Kinder sollen betroffen sein.

Die Weltgesundheitsbehörde WHO prüft, einen globalen Gesundheitsnotstand auszurufen, wie sie das zuletzt im August 2014 wegen der Ebola-Epidemie in Westafrika getan hat. Dann würden für die betroffenen Länder die Warn- und Vorsichtsmassnahmen deutlich verschärft, womöglich müssten Flugreisende sich auf verschärfte Gesundheitskontrollen einstellen.

Übertragen wird das Virus von der Tigermücke. Diese hat sich auch im Tessin ausgebreitet. Die Tigermücke fliegt zwar nicht weit, sie ist aber nur schwer zu bekämpfen. «Die Situation im Tessin haben wir nicht hundertprozentig im Griff», sagt Peter Lüthy.

Was steckt hinter dem Zika-Virus?

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kmaloney 31.01.2016 14:19
    Highlight Highlight einige hier Fakten:
    - Der Zika Virus entdeckten Forscher bereits 1947 in Uganda
    - Nur ca. 20 % der Zika-Infizierten erkranken mit grippeähnlichen Symptomen, selbst Menschen mit einer Immunschwäche erkranken nicht schwer.
    - Der Zika Virus kann sich nur in Ländern ausbreiten, in denen die Übertragungsmücken der Gattung „Aedes“ heimisch sind (Tropen und Subtropen).
    - Von den mehr als 4‘000 Meldungen auf Verdacht von Mikrozephalie (von Schwangeren Frauen) wurden erst wenige überprüft, nur bei 0.2 % der gemeldeten Fälle wurde tatsächlich das Zika-Virus nachgewiesen.
  • kmaloney 31.01.2016 05:24
    Highlight Highlight Ich wünsche mir mehr Fakten und weniger Vermutungen. Gibt es starke Hinweise darauf, dass es einen Zusammenhang zwischen der Mücke bzw. dem Virus und den betroffenen Babys gibt? Aus anderer Quelle ist zu erfahren, dass im Fruchtwasser von zwei Frauen mit betroffenen Säuglinge der Virus nachgewiese werden konnte... Zwei von 4000? Bei über 200 Mio Einwohner in Brasilien?
    Oder wäre auch möglich, dass ein anderer Grund zu den Missbildungen der Säuglinge führt?Wäre z.b. denkbar dass durch die Wirtschaftskrise in Brasilien schwangere Frauen weniger Zugang zu frischem Wasser und hoher Hygiene haben?
    • pedrinho 31.01.2016 10:48
      Highlight Highlight Der verdacht scheint IMHO naheliegend, der grossteil der zika infektionen ist auch in den gebieten brasiliens in welchen dengue "normalerweise wuetet". Ganz klar spielt dabei auch hygiene eine rolle. In diesen gebieten fuehlen sich die muecken im schmutz, abfaellen, pfuetzen etc. wie "gott in frankreich".

      Lichtblick, seit kurzem steht eine impfung gegen alle 4 varianten von dengue zur verfuegung. Das problem dabei sind die immensen kosten, kaum jemand aus den betroffenen zonen wird sich je eine immunisierung leisten koennen, wenn nicht die regierung diese wie zb. HPV zur verfuegung stellt.
    • The Destiny // Team Telegram 31.01.2016 11:14
      Highlight Highlight Naheliegend wäre auch noch, dass dies DNA schäden sind die sich die Leute durch den missbräuchlichen einsatz von Pestiziden und co. eingefangen haben.

      Paracelsus hat dazu wsa gutes gesagt, aber wenn die Giftstoffe sich im Körper akkumulieren dann wird es folgen haben.

Migros warnt vor Peperoncino-Öl – wegen Glasteilen im Glas

Für das aus Italien stammende Produkt wurde eine Rückrufaktion lanciert.

Die Migros und Haecky Import AG rufen Eccellenze d'Italia «Aglio, olio e peperoncino» von Gruppo Fini zurück. In dem Produkt können möglicherweise Glasteile enthalten sein, wie es in einer Mitteilung heisst.

Kundinnen und Kunden werden gebeten, dieses Produkt nicht zu konsumieren. Kunden, die das betroffene Produkt zu Hause haben, können dieses in ihre Migros-Filiale zurückbringen und erhalten den Verkaufspreis zurückerstattet

Vom Rückruf betroffen ist folgender Artikel:

Auf der Migros-Website …

Artikel lesen
Link zum Artikel