DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Santésuisse: Gesundheitskosten per Ende März um 5 Prozent gestiegen



Die Direktorin des Krankenkassenverbandes Santésuisse, Verena Nold, erwartet keine Anhebung der Prämien im kommenden Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie. (Archivbild)

Verena Nold. Bild: KEYSTONE

Die Gesundheitskosten in der Schweiz sind nach Angaben des Krankenkassenverbandes Santésuisse im ersten Quartal überdurchschnittlich gestiegen. Für die Bewältigung der Pandemie sei bei den Krankenkassen aber genügend Geld vorhanden.

Die Krankenkassen verfügten über Reserven von acht Milliarden Franken, mit denen sich Zusatzkosten der Corona-Krise finanzieren liessen, erklärte Santésuisse-Direktorin Verena Nold in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». Diese Summe entspreche drei bis vier Monatsprämien.

«Wenn keine zweite Infektionswelle kommt, werden die Kassen ihre Geldreserven nicht aufstocken müssen», sagte Nold. Den Einfluss des Coronavirus auf die Gesundheitskosten kenne man noch nicht. Tatsache sei, dass von Januar bis März 2020 die Kosten im Schweizer Gesundheitswesen um fünf Prozent gestiegen seien. Im Schnitt der letzten 20 Jahren habe der Anstieg in diesem Zeitraum zwischen drei und vier Prozent betragen.

Höhere Prämien für 2021 vermeiden

Die grössten Kostentreiber sind laut Nold die Pflegeheime, Physiotherapien und ambulanten Spitalaufenthalte. Kostenmässig besonders stark zu Buche schlagen Intensivbehandlungen. Belege ein Corona-Patient während zwei bis drei Wochen ein Intensivmedizinbett, könne das bis zu 120'000 Franken kosten.

Für die Krankenversicherer stünden die Kosten aber nicht an erster Stelle, betonte Nold. Sie wollten einen Beitrag zur Bewältigung der Krise leisten und die Menschen wegen des Coronavirus nicht noch zusätzlich finanziell belasten. Höhere Prämien für das kommende Jahr sollen wenn immer möglich vermieden werden.

Aufgrund der Corona-Krise haben die Krankenkassen laut Angaben von Nold ihre Notfalldispositive hochgefahren. Man tue alles dafür, Rechnungen rasch zu beglichen, Konsultationen via Video zu möglichen und Kostengutsprachen schnell zu erteilen, betonte Nold. Für ganz teure Medikamente gebe es beispielsweise im Normalfall vertiefte Prüfverfahren über deren medizinische Notwendigkeit. Dieser Prozess werde jetzt beschleunigt und im Zweifelsfall werde von den Versicherungen bezahlt.

Schutzmaterialien und Pflichtlager für Medikamente

Als eine Lehre aus der Corona-Krise muss laut Nold in Zukunft garantiert sein, dass in der Schweiz die notwendigen Schutzmaterialien vorhanden sind. Ausserdem seien Pflichtlager für Medikamente zentral. Die Krise habe gezeigt, dass ein hohes Preisniveau bei den Medikamenten die Schweiz nicht gegen eine mögliche Knappheit schütze. Vereinzelt sei es zu Versorgungsengpässen gekommen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nach dem Motto: «Corona, but make it fashion.»

1 / 18
Nach dem Motto: «Corona, but make it fashion.»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach Lockdown: Mädchen darf endlich wieder zu ihren Grosseltern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ansteckend sind Geimpfte? Wie lange dauert der Impfschutz? 6 Fragen und Antworten

Immer mehr Leute haben in der Schweiz ihre erste oder gar zweite Impfdosis gegen SARS-CoV-2 erhalten. Mit der Impfkampagne sind grosse Hoffnungen verbunden; sie soll die Pandemie eindämmen und die Rückkehr zur Normalität ermöglichen, wie es in Israel anscheinend bereits der Fall ist.

Doch die Impfung weckt nicht nur Hoffnungen, sondern auch Ängste. Und nach wie vor herrscht Unsicherheit, bleiben Fragen: Verhindern die Impfstoffe wirklich eine Ansteckung mit dem Virus? Wie lange sind Geimpfte …

Artikel lesen
Link zum Artikel