Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So tickt die Schweiz 

Bern ist überall, Zürich gebaut und der Aargau am beliebtesten 

Und nun: Die Landkarte der Schweiz gemäss Google-Autocomplete. Zürich ist gebaut, St. Gallen super, Zug abgefahren und Schaffhausen vermutlich in Deutschland.



Willkommen zu einer weiteren Folge unseres allseits beliebten Google-Autovervollständiger-Tests! Heute sind die Schweizer Kantone an der Reihe. Die Regeln sind einfach: Man gibt den Kantonsnamen und die Verbform «ist» ein und schaut, was Google einem so vorschlägt.

In einer früheren Ausgabe des Tests stellte watson fest, dass wir in der Regel tot, schwanger oder schwul sind. Der Blogger Technically Ron erweiterte den Test um geografische Kriterien, was in einer passiv-aggressiven Landkarte englischer Grafschaften resultierte. Sehr zum Gefallen der Inselbewohner, die nichts lieber machen, als über sich selbst zu lachen (– und über alle anderen auch): «London ist grauenhaft», steht da beispielsweise. Oder: «Essex ist Scheisse», «Birmingham ist eine Müllhalde» oder «Oxfordshire ist überbewertet». 

Und wie sieht es bei uns aus? Voilà!

google-autocomplete landkarte der schweiz weisser hintergrund.

Bild: watson/obi

In der Schweiz darf man die Regeln nicht allzu stur anwenden, fanden wir heraus. Erstens haben wir da vier Landessprachen, in denen Google befragt werden kann, zweitens gibt es bei diversen Kantonen schlicht und einfach keine Autocomplete-Vorschläge nach «ist». 

Trotzdem sind die Resultate durchaus vielsagend ausgefallen. Ursula Kochs Maxime «Zürich ist gebaut» erweist sich als langlebiger als vermutet. Im Gegensatz dazu «ist» Appenzell Innerrhoden gar nichts. Dafür bleibt das mit dem Frauenstimmrecht wohl für ewige Zeiten die erste Assoziation. 

Auch der eine oder andere Werbeslogan schleicht sich in die Suchergebnisse ein – oder eine mehr oder weniger relevante News-Story verirrt sich in das Textfeld. Nur ein Kanton ist nihilistisch: Das «Uri ist leer» besitzt geradezu eine poetische Note.

Bei den Romandie-Kantonen kann man auf das französische «c'est» ausweichen, was aber Google nicht davon abhält, einen Korrekturvorschlag für «Vaud» zu bringen. 

Hier der Link zur Grossansicht

Ach ja, die Schweiz als Ganzes ist langweilig, pleite, rassistisch und verwirrenderweise eben doch das reichste Land: 

die Schweiz als Ganzes Land ist langweilig, pleite, rassistisch und verwirrenderweise eben doch das reichste Land.

Bild: watson/obi

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hand-Solo 18.03.2014 14:07
    Highlight Highlight Der Suchbegriff für "FREIBURG ist" ist nicht istanbul, sondern hässlich, langweilig oder schön. Fribourg ist ein Lehnwort aus dem deutschen "Freiburg", welches übrigens, genau wie das hier richtig verwendete "Wallis" Zweisprachig ist, aber das wisst ihr als Journalisten mit guter Ausbildung sicher schon längst...
    • obi 18.03.2014 21:41
      Highlight Highlight Selbstverständlich, Herr Zollet. Wie gesagt, wir haben hier keine allzu sturen Regeln angewendet. Und wenn bei der Eingabe "Fribourg ist ..." ein Vorschlag für eine türkische Metzgerei kommt, ist das eine willkommene Abwechslung. MfG.
  • Claudy 18.03.2014 09:12
    Highlight Highlight Baselland ist nicht Basel. Punkt!
  • Philipp Rüegg 17.03.2014 21:06
    Highlight Highlight haha sucht mal nach Winterthur :-)
    • Dini Muetter folgt mir uf Insta 17.03.2014 22:19
      Highlight Highlight Mr. Google ist ein Basler. ;-)
      Benutzer Bild
  • iBrowneye126 17.03.2014 20:40
    Highlight Highlight Ich finde das nur Schwachsinnig!
  • Roger2503 17.03.2014 19:37
    Highlight Highlight und sonst nichts zu tun....?
  • d_yannick_ 17.03.2014 19:36
    Highlight Highlight hehe
    Benutzer Bild

Offen gesagt

«Liebe Frau Sommaruga, rechnen Sie nicht mit Nachsicht ...»

Am Freitag hat der Bundesrat halbkonsequente «Social Distancing»-Massnahmen verfügt. Um die sich ein Grossteil der Bevölkerung foutiert hat. Ein Fest für das Coronavirus.

Liebe Frau Sommaruga

Gemäss Ihrer am Freitag in vornehmeren Worten ausgegebenen Losung «#staythefuckhome» habe ich mich am Wochenende nicht in die Öffentlichkeit begeben. Ich habe allerdings einen kleinen Ausflug unternommen mit dem Auto. Ich hoffe, Sie sehen mir das nach.

Ich wollte einfach mit eigenen Augen sehen, wie gespenstisch sich die bevölkerungsreiche Region Zürich präsentiert, wenn der Bundesrat die Leute dazu aufruft, zu Hause zu bleiben.

Es war überhaupt nicht gespenstisch. Ganz und …

Artikel lesen
Link zum Artikel