Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Flyer, Plakate und Inserate: Die Wahl-Werbung ist teuer.
bild: enrique muñoz garcía 

Die Hälfte des Budgets geht für 4 Seiten Papier drauf – Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Keine Wahl ohne Werbung. Und damit auch keine Wahl ohne Geld – Regula Rytz, Co-Präsidentin der Grünen, erklärt, wo wie viel Geld investiert wird und warum die Partei eher auf Plakate als auf Zeitungsinserate setzt. 

dominik galliker, enrique muñoz garcía



50’000 Franken gibt Regula Rytz, Berner Nationalrätin und Co-Präsidentin der Grünen, vor den Wahlen aus. 35’000 Franken kommen aus der eigenen Tasche. Genug, um eine Weltreise zu machen, einen Kleinwagen zu kaufen oder ein Jahr lang eine 4-Zimmer-Wohnung in der Berner Altstadt zu mieten. Rytz zieht es vor, unter anderem ihr Gesicht auf hunderte Plakate, Zeitungen und Flyer zu drucken. Zusätzlich profitiert sie von der Werbung der Berner Kantonalpartei. Diese investiert etwa 130’000 Franken.

Das Geld ist schnell weg – da braucht man sich keine Illusionen zu machen. Das halbe Budget der Berner Grünen fliesst in ein einziges Produkt, wie das Budget zeigt, das die Partei watson offenlegt. Nämlich in dieses hier:

Bild

Die Wahlzeitung der Grünen.
bild: enrique muñoz garcía 

Rund 65’000 Franken der Berner Grünen gehen für die quasi obligatorische Wahlzeitung drauf. Für 4 Seiten Papier also, die alle 720’000 Berner Stimmbürger zusammen mit dem Wahlmaterial zugeschickt bekommen. Der Druck alleine hat gut 55’000 Franken gekostet. Dazu kommen Ausgaben für den Grafiker, für den Fotografen und für die Lieferung an die Verteilzentren.

Videotagebuch – Folge VII

watson begleitet die Co-Präsidentin der Grünen, Regula Rytz, während der letzten drei Wochen im Wahlkampf und am Wahltag selbst. Die vorangegangenen sechs Folgen findest du ganz am Ende des Artikels.

Nicht, dass die paar Seiten zwingend so teuer sein müssten. «Die Zeitung ist jedoch unser wichtigstes Werbemittel, weil die Leute sie vor sich haben, wenn sie das Stimmmaterial ausfüllen», sagt Geschäftsführerin Regula Tschanz.

Darüber hinaus fällte die Parteileitung für die Mittel der Partei den Grundsatzentscheid: Plakate statt Inserate. «Das war ein Bauchentscheid», sagt Tschanz.

«Die Zeitungen sind momentan ein einziger Kopfsalat. Wir haben den Eindruck, dass wir mit Plakaten mehr Leute erreichen.»

Regula Tschanz

Warum? Das wird deutlich, wenn man die Preise vergleicht.

Bild

Ein Zeitungsinserat der Grünen.
bild: enrique muñoz garcía 

Das oben abgebildete Inserat von Rytz’ Parteikollegin Natalie Imboden, die übrigens nur minime Wahlchancen hat, ist gerade einmal 5,5 x 4,5 Zentimeter gross. Erschienen ist es auf rund 150’000 Titelseiten, nämlich in der Berner Zeitung und dem Bund. Gekostet hat das Inserat um die 2000 Franken. Und einen Tag später war es Altpapier.

Bild

Plakate der Grünen am Berner Bahnhof.
bild: enrique muñoz garcía 

Dieses Plakat dagegen ist 1,3 x 2,7 Meter gross und hing zwei Wochen lang im Berner Bahnhof, bei Gleis 3. Die drei Kandidaten zahlten dafür total 1330 Franken. Plakatwände gibt es in Bern für 50 bis 1600 Franken pro Woche.

Die Plakate der Berner Grünen hängen an 35 Standorten bei grossen ÖV-Stationen, sie zeigen immer die drei Spitzenkandidatinnen Aline Trede, Christine Häsler und Regula Rytz – mehr als drei Sitze im Nationalrat werden die Grünen in Bern ohnehin nicht holen.

Alle anderen Plakate, die von den Grünen im Kanton Bern hängen, zahlen die Kandidaten selber. Die Partei bestimmt das Aussehen, sie übernimmt dafür auch die Kosten für den Grafiker. Den Slogan kann die Kandidatin selber bestimmen.

Regula Rytz wird als Nationalrätin ohnehin wiedergewählt. Sie versucht ihre Bekanntheit dafür einzusetzen, Stimmen für die Grüne Liste zu gewinnen. Und zwar speziell in den Quartieren Berns. Rytz gibt einen guten Teil ihres Budgets für Inserate in Quartieranzeigern aus – mit Slogans zur Berner Stadtpolitik. In der «Bümplizwoche» zum Beispiel wehrt sie sich gegen einen Neubau der BLS auf grüner Wiese im Berner Riedbach.

Regula Rytz erklärt, warum sie problemlos 35’000 Franken investieren kann

abspielen

YouTube/Dominik Galliker

Regula Rytz, Co-Präsidentin der Grünen: Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Regula Rytz absolviert ihren Medienmarathon – Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Link zum Artikel

Bringt Regula Rytz die Grünen aus dem Formtief heraus? Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Link zum Artikel

Regula Rytz in der Arena: «Man weiss, man hat zwei Minuten und alle reden drein» – Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Link zum Artikel

Hassmails gegen Regula Rytz: «Sie sind riesige blöder (sic!) Nationalrätin» – Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Link zum Artikel

Wahlbarometer: 9 Behauptungen zur drohenden Schlappe der Grünen – Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Link zum Artikel

«Vermutlich ist ein Gipfeli kein Wahlgrund» – Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kliby 15.10.2015 10:18
    Highlight Highlight mit grün hat doch diese politikerin nichts am hut. die grüne partei ist längst eine einthemenpartei für feministinnen und quotenstaatsangestellte geworden, die in den männlichen mitbürgern das übel auf der welt sehen. wer wählt denn so weltfremd? auf jeden fall immer weniger, nicht zufällig wird die grüne partei bei den kommenden wahlen erheblich wähleranteil verlieren.
    • saderthansad 15.10.2015 12:11
      Highlight Highlight was für ein unreflektiertes statemement. männer wie ich wählen grün, nicht weil wir weltfremd und masochisten sind, sondern weil wir leistung, sachpolitik und ethik schätzen, und intelligente politikerinnen wie frau rytz. ich freue mich auf die wahlresultate, weil ich überzeugt bin, dass die grünen trotz aller unkenrufe ihre stärke mindestens behalten werden.

Streit um einen Fragebogen – hat die Operation Libero «Kandidaten gekauft»?

Die «Wochenzeitung» zitiert aus einem vertraulichen Papier der Operation Libero. Das Dokument soll angeblich aufzeigen, wie sich die Organisation im Gegenzug für eine 1,5 Millionen Franken schwere Wahlkampagne Kandidaten für ihre politischen Ziele einspannt. Die Liberos wehren sich gegen die Vorwürfe.

Im Rahmen ihrer Kampagne «Wähle den Wandel» unterstützt die Operation Libero 41 Nationalratskandidatinnen und -Kandidaten in 11 Kantonen. In ihrem Wahl-Appell ruft die Operation Libero die Wählerinnen und Wähler dazu auf, ihre Stimme den «fortschrittlichen Köpfe aus verschiedenen Parteien» zu geben, welche die «Blockade» der vergangenen Legislatur zu überwinden helfen würden. Denn in den vergangen vier Jahren habe in Bern eine «Koalition der Verhinderer» regiert. Inhaltlich geht …

Artikel lesen
Link zum Artikel