Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grüne und GLP haben die Wahlen gewonnen – und jetzt ganz viele neue Mitglieder



Die neu fuer den Nationalrat gewaehlte Katja Christ (GLP), Mitte, freut sich nach der Bekanntgabe des Endresultats fuer die Wahl in den Nationalrat im Wahlforum in Basel, am Sonntag, 20. Oktober 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Freude bei den Grünliberalen hält an. Bild: KEYSTONE

Die Gewinnerinnen der Wahlen im Herbst sind auch die Siegerinnen, wenn es um die Mitgliederzahlen geht: Grüne und Grünliberale haben nach eigenen Angaben rund ein Viertel mehr eingeschriebene Mitglieder als vor einem Jahr.

Die Grünen haben unter dem Strich knapp 2000 Mitglieder mehr als am Anfang des Wahljahres. Per Anfang 2020 gab es rund 10'500 Grüne; Anfang 2019 waren es rund 8600 gewesen.

Nicht in den Zahlen enthalten sei der Zuwachs bei den Jungen Grünen, sagte Regula Tschanz, Generalsekretärin der Grünen, der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Ausserdem könnten die Kantonalparteien auf viele Sympathisanten und Sympathisantinnen zählen, die sich im selben Mass wie Mitglieder engagierten.

Zumindest teilweise dürfte der Erfolg der Grünen auf deren Engagement für den Klimaschutz zurückzuführen sein, schätzt Tschanz. Abgelehnte Initiativen wie «Grüne Wirtschaft», «Fair Food» und für den Atomausstieg verschafften der Partei Präsenz. Ebenfalls ausschlaggebend könne sein, dass die Grünen «als Bollwerk gegen den Rechtspopulismus eine zentrale Rolle» spielten, sagte Tschanz.

GLP mit einem Viertel mehr Mitgliedern

Auch die Grünliberalen haben ihre Mitgliederzahl im Wahljahr um rund ein Viertel steigern können. «Die klaren Positionen der GLP in der Umwelt- und Klimapolitik» und unsere Europapolitik" sind laut Generalsekretär Michael Köpfli oft genannte Beitrittsgründe.

Dass die junge Partei sich für konsequenten Klimaschutz und eine innovative und starke Wirtschaft einsetze, scheine mehr und mehr Menschen zu überzeugen, so Köpfli. Anfang 2019 hatte die GLP rund 4000 Mitglieder und Anfang 2020 rund 5100.

Umgekehrt die BDP, die bei den Wahlen ihre Fraktion verloren hat: Ihr Mitgliederbestand ist um etwa zehn Prozent kleiner geworden. Generalsekretärin Astrid Bärtschi sprach von einem Rückgang von 6044 auf rund 5500. Bei den Jungmitgliedern gebe es einen leichten Zuwachs, sagte sie. Die Rückgänge seien grossmehrheitlich auf Todesfälle zurückzuführen.

Die älteren Parteien mussten am 20. Oktober zwar Verluste bei den Wähleranteilen hinnehmen, blieben aber in Sachen Mitglieder stabil. Die FDP hat laut Auskunft von Kommunikationschef Martin Stucki rund 120'000 Mitglieder. Über grössere Beitritts- oder Austrittswellen sei nicht bekannt, auch nicht im Zusammenhang mit dem umstrittenen Positionspapier zur Klima- und Umweltpolitik.

Die wählerstärkste Partei, die SVP, hat nach Auskunft von Sprecherin Andrea Sommer rund 80'000 Mitglieder. Die SP hatte am Montag noch keine Zahlen für das Jahr 2020. Anfang 2019 waren es rund 31'300 Mitglieder. Sprecher Nicolas Häsler ging davon aus, dass die Zahl gleich geblieben oder ganz leicht gestiegen ist. Von der CVP lagen zunächst keine Zahlen vor.

Grüne Wähleranteile gewachsen

ARCHIVBILD ZUR KANDIDATUR VON REGULA RYTZ FUER DEN BUNDESRAT, AM DONNERSTAG, 21. NOVEMBER 2019 - Gruene-Parteipraesidentin und Nationalraetin Regula Rytz, freut sich ueber ein Resultat am Wahltag der Eidgenoessischen Parlamentswahlen, am Sonntag, 20. Oktober 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Grüne und Grünliberale legten am meisten zu bei den eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober. Die Grünen steigerten sich laut Bundesamt für Statistik um 6.1 Prozentpunkte auf 13.2 Prozent und die GLP legte um 3.2 Prozentpunkte auf 7.8 Prozent Wähleranteil zu.

Die SVP büsste 3.8 Prozentpunkte ein und kam auf noch 25.6 Prozent Wähleranteil. Die SP verlor 2.0 Prozentpunkte und erreichte 16.8 Prozent. Die FDP (minus 1.3) kam auf 15.1 Prozent Wähleranteil, die CVP (-0.3) auf 11.4 Prozent und die BDP (-1.7) auf 2.4 Prozent. Die BDP verlor damit ihre Fraktion und gehört jetzt zur Mitte-Fraktion. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Jürg Grossen – Präsident GLP

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schönbächler 06.02.2020 18:27
    Highlight Highlight Es hies progressive Politik. Bis jetzt hat sich ehrlich gesagt nicht viel getan.
  • Der Buchstabe I 05.02.2020 13:06
    Highlight Highlight Ich habe die Hoffnung, dass langsam aber sicher die Stimmung auftaut und das Thema Umweltschutz nun auch endlich in der Politok ankommt. Und damit meine ich nicht lari-fari-Massnahmen, sondern solche, die Hände und Füsse haben.
  • pamayer 05.02.2020 12:58
    Highlight Highlight Die GLP schreibt sich zwar grün, ist aber reine FDP. Da das grosse Geld wichtiger als unsere Lebebsräume.

    LP würde als Parteibezeichnung locker genügen.
  • Nonne 05.02.2020 12:35
    Highlight Highlight In absoluten Zahlen sind die Zahlen der GLP und Grünen und sogar SP absolut lächerlich und unbedeutend.
    Die Mitglieder finanzieren übrigens auch die Parteien über ihre Mitgliederbeiträge. Dabei zeigt sich, dass die bürgerliche Basis mit ihren hohen Mitgliederzahlen auch bereit ist, einen finanziellen Beitrag zu leisten, während die Linken lieber nur im stillen von Umverteilungspolitik profitieren wollen, ohne etwas dafür zu tun.

Überbrückungsrente vors Volk? SVP-Politiker ergreifen Referendum

Die SVP will kein Referendum gegen die Überbrückungsrente ergreifen. Die Arbeit übernehmen nun Einzelpolitiker.

SVP-Exponenten ergreifen das Referendum gegen die Überbrückungsrente für ausgesteuerte Arbeitslose über 60. Wie sie am Donnerstag vor den Medien sagten, geht das von ihnen gebildete Komitee und nicht die Mutterpartei gegen den Parlamentsbeschluss vor. Die Sammelfrist läuft bis zum 8. Oktober.

Die SVP sei in den kommenden Wochen mit ihrer Begrenzungsinitiative beschäftigt und bei etlichen Referenden gefordert, erklärte Benjamin Fischer, Zürcher SVP-Präsident, Kantonsrat und Co-Präsident des …

Artikel lesen
Link zum Artikel