Schweiz
Graubünden

Graubünden: Valser wollen per Initiative Remo Stoffels Geld eintreiben

Graubünden: Valser wollen per Initiative Remo Stoffels Geld eintreiben

07.12.2015, 04:1407.12.2015, 06:57
Mehr «Schweiz»
Graubünden
AbonnierenAbonnieren
  • Alles begann am 9. März 2012, als die Valserinnen und Valser Investor Remo Stoffel die Therme zum Preis von knapp zehn Millionen Franken abtraten. Begleichen musste der Unternehmer aber bis heute nur knapp zwei Millionen.
  • Sechs Millionen sollte Stoffel laut Vertrag bis am 31. März 2015 zurückbezahlen. Doch der Gemeinderat forderte das Geld nie ein.  
  • Dagegen wehren sich jetzt 114 Stimmbürger von Vals, wie die «Südostschweiz» bereits in ihrer Ausgabe vom Samstag berichtete. Die Initianten haben einen Antrag an die nächste Gemeindeversammlung unterschrieben mit der Forderung, das Geld einzutreiben. Seit dem 1. April sei Stoffels Priora Projekt AG im Verzug.
  • Die Initianten werfen der Gemeinde vor, gegen den Beschluss der Gemeindeversammlung vom 9. März 2012 und gegen die Gemeindeverfassung verstossen zu haben. 
  • Gemeindepräsident Stefan Schmid versicherte, der Gemeinderat werde den Antrag prüfen. Inhaltlich nahm er dazu keine Stellung. (dwi)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Juso-Chefin entschuldigt sich bei Peter Spuhler – und verteidigt die Steuer-Initiative
Mirjam Hostetmann entschuldigt sich für die persönliche Attacke auf den Schweizer Unternehmer – und verteidigt die umstrittene Erbschaftssteuer-Initiative der Jungsozialisten.

Die «Initiative für eine Zukunft» der Juso sorgt weiter für Aufregung: Nachdem Juso-Präsidentin Mirjam Hostetmann den Multimilliardär und Schweizer Vorzeige-Unternehmer Peter Spuhler auf der Social-Media-Plattform X (Twitter) massiv attackiert hat, krebst sie nun in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» zurück.

Zur Story