Schweiz
Graubünden

Graubünden greift durch: Zwei Jungwölfe aus dem Beverin-Rudel geschossen

Graubünden greift durch: Zwei Jungwölfe aus dem Beverin-Rudel geschossen

02.08.2022, 08:2202.08.2022, 11:14
Mehr «Schweiz»

Die Bündner Wildhut hat in der Nacht auf Montag zwei Jungwölfe des Beverin-Rudels erlegt. Das Rudel hatte in der ersten Julihälfte auf zwei benachbarten Alpen eine Mutterkuh gerissen und eine weitere schwer verletzt. Zudem rissen die Beverin-Wölfe zahlreiche Schafe.

Bei den geschossenen Tieren handelt es sich um männliche Jungwölfe, wie das Amt für Jagd und Fischerei am Dienstag mitteilte. Die Wildhut konnte sie im Hinterrheintal auf der Stutzalp in unmittelbarer Nähe einer Schafherde erlegen. Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) hatte am 14. Juli auf Gesuch des Kantons Graubünden den Abschuss vorerst zweier Jungwölfe aus dem Rudel bewilligt.

Der Wolfschutz in der Schweiz wird nicht gelockert. (Archivbild)
Das Beverin-Rudel hat sich 2019 etabliert (Symbolbild)Bild: sda

«Die Abschussaktion war sehr personalintensiv», erklärte Arno Puorger vom Amt für Jagd und Fischerei gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Zwei Wochen lang seien Tag und Nacht mehrere Wildhüter vor Ort gewesen.

Der Abschuss gelang schliesslich wie erwünscht in der Nähe einer Nutztierherde. Dabei geht es um den Vergrämungseffekt. Die Wölfe sollen Herden mit Lebensgefahr assoziieren.

Die Wildhut überwacht das Streifgebiet des Beverin-Rudels weiterhin intensiv, insbesondere um die Grösse des diesjährigen Wurfes festzustellen. Sobald das klar sei, werde der Kanton beim Bafu ein Abschussgesuch für insgesamt die Hälfte der Jungtiere und das besonders auffällige Vatertier M92 einreichen, erklärte Puorger.

Abschuss des ganzen Rudels

Die Wildhut geht davon aus, dass der auffällige Leitwolf sein problematisches Verhalten an die Jungtiere weitergegeben hat. Das Ziel des Kantons Graubündens ist deshalb der Abschuss des ganzen Rudels. Das ist aber zur Zeit vom Gesetz her nicht möglich.

«Wir setzen uns beim Bund dafür ein, dass diese Möglichkeit geschaffen wird», erklärte der Grossraubtier-Spezialist. «Das Problem wird mit dem Abschuss einzelner Jungtiere nicht gelöst.» Das Beverin-Rudel zeige seit mehreren Jahren eine zunehmend konfliktträchtige Entwicklung.

Die beiden erlegten Wölfe werden nun für die pathologische Untersuchung an das Zentrum für Fisch- und Wildtiermedizin in Bern überführt. Die genetische Untersuchung wird am Laboratoire de Biologie de la Conservation der Universität Lausanne vorgenommen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Dieser fettleibige Hund ist nach seiner Veränderung nicht wiederzuerkennen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Berner Wildhut erlegt Wolf im Simmental

Wildhüter haben im Simmental einen Wolf erlegt – fünf Tage, nachdem der Kanton den Abschuss des Tieres verfügt hatte. Das teilte die bernische Umweltdirektion am Montag mit.

Zur Story