Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Normale Ablösung»

Thöresson verlässt die schwedische Botschaft



Schwedischer Botschafter Per Thöresson bild: keystone

Thöresson wird abgesetzt Bild: Keystone

Der umstrittene schwedische Botschafter in der Schweiz, Per Thöresson, wird abgelöst. Thöresson war zuletzt wegen seinem Lobbying für den Kampfjet Gripen in der Schweiz die Kritik geraten. Das Aussenministerium in Stockholm erklärte, Thöressons Abberufung aus Bern habe nichts damit zu tun. 

Thöresson ist seit 2006 schwedischer Botschafter in der Schweiz. Er werde nach New York versetzt, sagte der Sprecher des schwedischen Aussenministeriums, Erik Zsinga, am Mittwoch der Nachrichtenagentur sda. Thöresson werde am 1. September seinen neuen Posten als stellvertretender Botschafter Schwedens bei der UNO antreten. 

Neuer Botschafter in Bern werde Magnus Holm. Holm, derzeit Botschafter für nordische Kooperation im schwedischen Aussenministerium, werde im «Laufe des Herbsts» in die Schweiz kommen, sagte Zsinga. Er bestätigte damit eine Meldung des Onlineportals blick.ch. 

«Er hat alles richtig gemacht»

Der Entscheid sei bereits vor einiger Zeit getroffen worden und erfolge im Rahmen der normalen Botschafter-Rotation. Die Abberufung Thöressons habe nichts mit den Negativschlagzeilen in der Schweiz wegen Thöressons Lobbying für den Gripen-Kampfjet des schwedischen Herstellers Saab zu tun, betonte der Sprecher des schwedischen Aussenministers Carl Bildt. 

«Im Gegenteil: Thöresson hat genau das getan, was wir von ihm erwartet haben, und zu seinen Aufgaben gehört nun einmal auch, für schwedische Exporte zu werben». Das habe Bildt erst am Dienstag erneut betont. 

Bildt hatte sich am Dienstag erneut via Twitter hinter Thöresson gestellt. Dies nachdem das schwedische Radio interne Dokumente des schwedischen Aussenministeriums veröffentlicht hatte, in denen sich der Botschafter unter anderem wenig schmeichelhaft über Verteidigungsminister Ueli Maurer geäussert hatte. (jas/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Sofortiger Marschhalt»: SVP wehrt sich gegen Nachtzug-Ausbaupläne der SBB

SVP-Politiker wollen bei den Nachtzug-Ausbauplänen der SBB rasch die Notbremse ziehen. Widerstand künden auch Reiseunternehmen an. Sie fürchten eine Wettbewerbsverzerrung.

Von einem «sofortigen Marschhalt» spricht der Aargauer SVP-Nationalrat Benjamin Giezendanner in einem eben eingereichten Postulat. Er fordert den Bundesrat auf, dass er bei der SBB beim geplanten Ausbau des Nachtzugangebots die Notbremse zieht.

Ihn stört dabei unter anderem, dass die SBB für diesen «defizitären Angebotsausbau» (Giezendanner) Gelder aus dem Klimafonds erhalten sollen. «Läuft die durch die Förderung der Nachtzugverbindungen entstehende Marktverzerrung nicht anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel