DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Normale Ablösung»

Thöresson verlässt die schwedische Botschaft

30.04.2014, 12:0330.04.2014, 13:37
Thöresson wird abgesetzt
Thöresson wird abgesetzt
Bild: Keystone

Der umstrittene schwedische Botschafter in der Schweiz, Per Thöresson, wird abgelöst. Thöresson war zuletzt wegen seinem Lobbying für den Kampfjet Gripen in der Schweiz die Kritik geraten. Das Aussenministerium in Stockholm erklärte, Thöressons Abberufung aus Bern habe nichts damit zu tun. 

Thöresson ist seit 2006 schwedischer Botschafter in der Schweiz. Er werde nach New York versetzt, sagte der Sprecher des schwedischen Aussenministeriums, Erik Zsinga, am Mittwoch der Nachrichtenagentur sda. Thöresson werde am 1. September seinen neuen Posten als stellvertretender Botschafter Schwedens bei der UNO antreten. 

Neuer Botschafter in Bern werde Magnus Holm. Holm, derzeit Botschafter für nordische Kooperation im schwedischen Aussenministerium, werde im «Laufe des Herbsts» in die Schweiz kommen, sagte Zsinga. Er bestätigte damit eine Meldung des Onlineportals blick.ch. 

«Er hat alles richtig gemacht»

Der Entscheid sei bereits vor einiger Zeit getroffen worden und erfolge im Rahmen der normalen Botschafter-Rotation. Die Abberufung Thöressons habe nichts mit den Negativschlagzeilen in der Schweiz wegen Thöressons Lobbying für den Gripen-Kampfjet des schwedischen Herstellers Saab zu tun, betonte der Sprecher des schwedischen Aussenministers Carl Bildt. 

«Im Gegenteil: Thöresson hat genau das getan, was wir von ihm erwartet haben, und zu seinen Aufgaben gehört nun einmal auch, für schwedische Exporte zu werben». Das habe Bildt erst am Dienstag erneut betont. 

Bildt hatte sich am Dienstag erneut via Twitter hinter Thöresson gestellt. Dies nachdem das schwedische Radio interne Dokumente des schwedischen Aussenministeriums veröffentlicht hatte, in denen sich der Botschafter unter anderem wenig schmeichelhaft über Verteidigungsminister Ueli Maurer geäussert hatte. (jas/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Aargauer nur halb so gebildet wie die Zürcher? Was wirklich hinter der UBS-Studie steckt

Ein Indikator der Grossbank scheint nonchalant zu behaupten, dass ein tiefer Bildungsgraben durch die Schweiz verläuft. Doch bei näherem Hinsehen ist das nur die halbe Wahrheit.

Halb so gebildet wie die wenig geliebten Zürcher – oder noch deutlich weniger als das. So ist das etwa in Luzern, St.Gallen oder im Aargau. Das jedenfalls entnimmt man auf den ersten Blick dem Kantonsranking der Grossbank UBS.

Insgesamt 19 Kantone sind es, in denen der durchschnittliche «Ausbildungsstand der Bevölkerung» nicht einmal halb so hoch sei wie in Zürich. Zug und Basel-Stadt sind etwas besser als Zürich, wenn auch nicht viel. Ansonsten gilt angeblich landauf und landab, populär …

Artikel lesen
Link zum Artikel