DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 10 Mikrofon-Fails hätte niemand hören sollen 

Kann mal passieren: Ein unüberlegter Satz rutscht einem raus. Dumm nur, wenn man verkabelt ist, wie zuletzt Heidi Z'graggen. Wir haben die bekanntesten Mikrofon-Fails zusammengetragen.



War es ein «akustisches Missverständnis»? Und wenn ja, was ist das überhaupt? Anyway: Es hörte sich so an, als hätte Bundesrats-Kandidatin Heidi Z'graggen bei einer Podiumsdiskussion einen älteren Fragesteller als «Depp» bezeichnet – während das Mikrofon offen war.

Damit ist die Urnerin nicht alleine. Dass auch den berühmtesten Politikern in einem unpassenden Moment etwas Unbedachtes rausrutschen kann, zeigen folgende Fälle.

Moritz Leuenberger

Legendär: die schlechte Laune des damaligen Bundesrates Moritz Leuenberger. Im Jahr 2001 gab er während einer Stunde mehrere Interviews an verschiedene Zeitungen. Dumm nur, dass die Kamera auch zwischen den Interviews lief. «Nei chum, das isch doch ez en Scheiss!»

Gordon Brown

abspielen

Spannend wird's nach 30 Sekunden. Video: YouTube/ODN

Der damalige britische Premier Gordon Brown besuchte im April 2010 eine Wahlkampf-Veranstaltung. Dabei waren Gespräche mit Wählern vorgesehen. Unglücklicherweise behielt Brown das Mikro an, nach dem Auftritt sagt er im Auto zu seinem Wahlkampfleiter: «Das war ein Desaster – die hätten mich niemals mit dieser Frau sprechen lassen sollen.» Was sie denn gesagt habe? «Alles, sie war einfach so eine bigotte Frau.»

Prinz Charles

Während einem Fototermin im März 2005 sagte Prinz Charles in Klosters zu seinen Söhnen: «Diese verfluchten Leute. Ich kann das nicht ausstehen, Mann. Ich meine, er ist so schrecklich, er ist es wirklich.» Er meinte damit den BBC-Reporter Nicholas Witchell.

George W. Bush

Auf einer Wahlkampf-Veranstaltung in Illinois im September 2000 wies George Bush seinen Vize Dick Cheney auf einen Journalisten hin: «Da ist Adam Clymer, Major-League-Arschloch von der ‹New York Times›.» Reporter Clymer hatte zuvor einen negativen Artikel über den damaligen Präsidenten geschrieben. 

Bush, Part II

abspielen

Video: streamja

An einem G8-Gipfeltreffen in Russland im Juli 2006 besprachen der amerikanische Präsident und der damalige britische Premier Tony Blair einen Hisbollah-Angriff auf Israel. Bush ganz undiplomatisch: «Wir müssen Syrien dazu bringen, die Hisbollah dazu zu bringen, mit diesem Scheiss aufzuhören.» Zuvor grüsste er Blair mit: «Yo, Blair! Was geht?» (Minute 0:22)

abspielen

Das ganze Video hier. Video: YouTube/NIKOWLEE STARK

Barack Obama

abspielen

«Nach der Wahl habe ich mehr Flexibilität.» Video: YouTube/The Telegraph

Bei einem Gipfeltreffen zur nuklearen Sicherheit in Seoul im Jahr 2012 traf sich Obama mit dem damaligen russischen Präsidenten Dimitri Medwedew zu einem Medientermin. Die beiden dachten wohl, dass sie ungestört kurz ein paar Worte wechseln könnten. Dabei sprachen sie über heikle Themen wie Raketenabwehrsysteme und deren Abrüstung. Obama: «Das ist meine letzte Wahl ... nach der Wahl hab' ich mehr Flexibilität.» Medwedew antwortet: «Ich werde diese Information an Vladimir weiterleiten.»

David Cameron

abspielen

Nigeria und Afghanistan sind «fantastisch korrupt». Video: YouTube/ODN

Am Rande der Feierlichkeiten zum 90. Geburtstag der Queen unterhielten sich Premier David Cameron, der Erzbischof von Canterbury, der Sprecher des Unterhauses sowie das Oberhaupt der britischen Krone über den Anti-Korruptionsgipfel, der kurz darauf stattfand. «Wir haben ein paar fantastisch korrupte Länder, die daran teilnehmen werden», hob Cameron an, bevor er Nigeria und Afghanistan als «die wahrscheinlich korruptesten Länder der Welt» bezeichnete.

Ronald Reagan

abspielen

«Wir starten die Bombardierung in fünf Minuten.» Video: YouTube/RT

Als Ronald Reagan am 11. August 1984 seine wöchentliche Samstagsansprache probte, erlaubte er sich einen kleinen Scherz: «Meine amerikanischen Mitbürger, ich bin erfreut, Ihnen heute mitteilen zu können, dass ich ein Gesetz unterzeichnet habe, welches Russland für immer für vogelfrei erklärt. Wir beginnen mit der Bombardierung in fünf Minuten.» Dieser Satz wurde allerdings nicht live ausgestrahlt, erst später kam er an die Öffentlichkeit.

Nicolas Sarkozy und Barack Obama

Leider nicht auf Ton zu hören: Bei einem G20-Gipfel in Cannes sprach der damalige französische Präsident Nicolas Sarkozy mit Obama über den israelischen Premier Benjamin Netanjahu. Sarkozy sagte laut Ohrenzeugen zu Obama: «Ich kann ihn nicht ausstehen, er ist ein Lügner.» Obama antwortete: «Du hast ihn satt? Ich muss mich jeden Tag mit ihm befassen.»

Auf User-Wunsch: The Donald

Unvergessen (vom Autor mal abgesehen, danke für den User-Input @c-bra!) ist natürlich auch der Mikrofon-Fail des amtierenden amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Im Jahr 2005 war er gemeinsam mit Moderator Billy Bush auf dem Weg zur Produktion einer Sendung von «Access Hollywood». Dabei lief das Mikro bereits vor der Sendung und nahm das «Umziehkabinen-Gespräch» der beiden auf. Das berühmt-berüchtigte Zitat: «Grab 'em by the pussy!» 

Wenn Politiker vergessen, dass sie Mikrofone tragen ...

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel