Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Mehrwertsteuersenkung bei Frauen-Hygieneprodukten wird nicht nur hierzulande diskutiert. BILD: UNSPLASH

SP Luzern fordert gratis Tampons – der ewige Kampf um die kostenlosen Hygieneartikel

In Schottland sind Tampons und Binden seit Ende Februar gratis. Nun zieht die SP Luzern nach. Sie fordert mit einem Vorstoss kostenlose Frauen-Hygieneartikel auf öffentlichen WCs. Der politische Kampf um die Besteuerung und die Kosten der Produkte ist alt. Ein Überblick.



Eine Frau soll 450 Mal während ihres Lebens menstruieren. Laut Schätzungen kostet sie das rund 2200 Franken. Eine Packung Tampons (40 Stück) der Marke «o.b.» kostet 8.90 Franken.

Das sollen die Luzernerinnen künftig unterwegs nicht mehr selber bezahlen müssen. In einem Vorstoss fordert die SP Kanton Luzern, dass Tampons und Binden auf allen öffentlichen Toiletten zukünftig kostenlos bereitgestellt werden. «Wiederkehrende Kosten für Tampons und Binden bedeuten eine finanzielle Belastung, welche von Mädchen und Frauen nicht immer getragen werden kann. Die sogenannte ‹Periodenarmut› birgt auch gesundheitliche Risiken», so Kantonsrätin Melanie Setz Isenegger, Mitunterzeichnerin des Vorstosses.

Während in öffentlichen Einrichtungen Toilettenpapier vorhanden sei, gäbe es keine Hygieneartikel für Frauen. Obwohl es sich dabei ebenfalls um einen Grundbedarf handle, schreibt die SP in ihrer Mitteilung weiter.

Die Forderung in Luzern ist nicht neu; auch in anderen Kantonen wurde bereits dasselbe verlangt. Auch weltweit gibt es Orte, an denen Hygieneartikel gratis bezogen werden können: In New York können sich Frauen auf öffentlichen Toiletten bereits mit kostenlosen Tampons und Binden versorgen. In anderen Ländern wurden Mehrwertsteuern von Menstruationsprodukten gesenkt. Ein Überblick zur Tampon-Besteuerung:

In der Schweiz sind es noch immer Luxusgüter

Kaviar und Viagra gehören laut dem Bund zu den «Produkten des täglichen Bedarfs» und werden somit mit einem reduzierten Mehrwertsteuersatz von 2,5 Prozent besteuert. Anders sieht dies bei Tampons und Binden aus; diese haben einen Normalsatz von 7,7 Prozent.

Das wollte Ende 2018 auch SP-Nationalrat Jacques-André Maire ändern. Mit einer Motion forderte er, dass Damenhygieneprodukte als lebensnotwendige Güter definiert und somit zum reduzierten Mehrwertsteuersatz von 2,5 Prozent besteuert werden. Dieses Verlangen stiess beim Bundesrat auf offene Ohren; er empfahl dem Parlament, den Vorstoss anzunehmen. Der Nationalrat hat die Motion im Frühling 2019 angenommen, als nächstes stimmt der Ständerat darüber ab.

«Das sind nicht die wahren Probleme in unserem Land. Das sich Politiker mit solchen Vorstössen überhaupt darum kümmern, finde ich beschämend.»

Nadja Pieren

Nicht begeistert von der Mehrwertsteuersatz-Senkung bei Tampons und Binden war damals die SVP. Zwar sei man für Steuersenkungen, aber diese sei einseitig, und deshalb sei der Vorstoss klar abzulehnen, sagte die Nationalrätin Diana Gutjahr zu «Nau». «Das sind nicht die wahren Probleme in unserem Land. Dass sich Politiker mit solchen Vorstössen überhaupt darum kümmern, finde ich beschämend», fügte ihre Ratskollegin Nadja Pieren an.

Bild

Mit einem 2,5 Meter hohen Tampon wollte die Juso Kanton Zürich auf die Senkung der Mehrwertsteuer aufmerksam machen. bild: juso kanton zürich

Im August stellte die Juso im Kanton Zürich einen 2,5 Meter hohen Tampon auf den Lindenhof. Auf dem Transparent standen die Worte: «Bluten ist kein Luxus – Tamponsteuer weg!». Mit der Aktion forderten sie ebenfalls die Senkung des Mehrwertsteuersatzes. Ein Jahr zuvor reichten die Juso im Berner Stadtrat eine Motion ein. Darin forderten sie, dass die Stadt Bern auf Toiletten von öffentlichen Einrichtungen Menstruationsprodukte kostenlos zur Verfügung stellt.

Im vergangenen Herbst probierten es Maurane Riesen (PSA) und Tamara Funiciello (SP) mit einer Motion im Berner Kantonsrat erneut. Sie forderten die kostenlose Bereitstellung von Tampons und Binden in den öffentlichen Schulen und Universitäten des Kantons Bern. Die Berner Regierung lehnte das Verlangen ab, räumte jedoch die finanzielle Belastung bei Frauen durch die Hygieneartikel ein.

Der internationale Vergleich: Ungarn ist Spitzenreiter und Kenia Vorreiter

Bild

In der EU werden Hygieneartikel mit fünf Prozent besteuert. Hat ein Land vor dem EU-Beitritt bereits keine Steuern auf Tampons und Binden erhoben, kann dies jedoch beibehalten werden. So sieht die Besteuerung in Europa aus:

Am höchsten ist die Besteuerung in Ungarn und Dänemark, Norwegen und Schweden; dort bezahlt man bei einem Kauf von Tampons und Binden 27 bzw. 25 Prozent Mehrwertsteuern.

Kenia war die stille Vorreiterin und befreite Frauen-Hygieneartikel bereits 2004 von Steuern. Ausserdem werden seit 2010 an Schulen kostenlose Binden zur Verfügung gestellt. Danach folgten Länder wie Kanada, Indien, Malaysia, Südafrika oder Nigeria. Auch in zahlreichen Bundesstaaten der USA gilt diese Regelung. Im vergangenen Jahr wurde die Tamponsteuer zudem in Australien abgeschafft.

Zwei Teenagerinnen kämpfen mit dem Spiel «Tampon Run» gegen ein gesellschaftliches Tabu

Menstruationsprodukte verursachen riesige Abfallberge

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

250
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
250Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 13.03.2020 05:27
    Highlight Highlight Unglaublich was da für Themen auf dem Parket sind - wegen läppischen 3.90 pro Monat MWST und im Gegenzug jeden Morgen den sauteuren Coffe2Go und jedes Jahr das neuste Handy ?
    By the way - ich muss mich jeden Tag rasieren ud zahle MWST auf Rasierschaum und Rasierer. Könnte da auch 2.95 pro Monat sparen - wer unterschreibt eine Petition ?
  • Hirngespinst 12.03.2020 09:04
    Highlight Highlight Warum wird hier eigentlich mit dem teuersten Tampon gerechnet (o.b.)? Teuer nicht immer = besser. So zumindest meine persönliche Erfahrung.

    Aufgrund des ökologischen Aspekts und punkto Nachhaltigkeit sollte das Augenmerk auf Menstruationstassen gelegt werden.
    • Nonqi 12.03.2020 15:32
      Highlight Highlight Weil man dann über weit weniger als CHF 2200 diskutieren würde. Und das zieht dann noch weniger als es bis anhin tut.
  • bogan 12.03.2020 08:34
    Highlight Highlight An alle Jammerinnen,
    Kauft euch eine Menstruationstasse. Damit müsst ihr langfristig viel weniger zahlen und die Diskussion erüberigt sich. Darüber hinaus ists viel nachhaltiger und der Umwelt ist auch gedient.
  • King Ricky Bobby 12.03.2020 08:03
    Highlight Highlight Findi súper
    Benutzer Bild
  • Ökonometriker 12.03.2020 06:55
    Highlight Highlight "Gratis"-Binden ist eine ziemlich dämliche Forderung. Wir müssen auch alle Essen, sonst sterben wir. Trotzdem ist Essen nicht gratis.
    Konsistent wäre aber die Forderung, dass man auf notwendige Hygieneartikel (Binden, Tampons aber auch Klopapier usw.) wie beim Essen den reduzierten MWSt.-Satz anwendet. Wenn man aus sozialen Gründen schon einen reduzierten Satz für bestimmte Alltagsgüter hat und diese Bürokratie ohnehin führt, sollte man diesen Satz auch auf solche Produkte ausweiten.
  • Micha Moser 12.03.2020 01:43
    Highlight Highlight Wie zum Teufel kommt man auf die Idee menstruation und rasieren gleichzusetzen wtf.
  • Red4 *Miss Vanjie* 12.03.2020 00:50
    Highlight Highlight Ich menstruiere in Zukunft einfach auf solche Menschen welche so dümmliche Kommentare auf Watson schreiben welche noch nie Menstruiert haben und das Gefühl haben Rasierer werden nur von Männern gebraucht. Ich facial Palmiere grade sehr Hart
    • Shura 12.03.2020 14:27
      Highlight Highlight Ganz deiner Meinung! Da vergleicht man die Optik (Gesichtshaare) mit einer Körperfunktion. Das Blut sehen will dann aber auch niemand, ist ja grusig. Fakt: Die Gesellschaft erwartet, dass die Frauen ihr Blut unsichtbar auffangen, und ja nicht öffentlich auslaufen lassen. Es ist aber nicht so, dass irgendjemand ALLE Männer der Schweiz verpflichtet sich ihren Bart zu rasieren. Bei Frauen ist das auffangen des Menstruationsblut aber nicht freiwillig und zusätzlich noch hygienisch relevant.
    • Hirngespinst 12.03.2020 19:34
      Highlight Highlight Nein, ich glaube eher, Frauen bevorzugen das 'unsichtbare Auffangen'.
    • Red4 *Miss Vanjie* 12.03.2020 22:04
      Highlight Highlight Whatever hirngespinnst mein neues Hobby ists jedenfalls meine gebrauchten "Hygiene Artikel" gegen Männer zu schmeissen welche so dümmliche Vergleiche ziehen.

      Merci Shura. Mir tun die Frauen leid welche an solche Exemplare geraten welche von tuten und blassen bezüglich weiblicher Anatomie keine ahnung haben. (ich vermute solche denken auch die klitoris ist eine Insel nahe Japan)
    Weitere Antworten anzeigen
  • bibaboo 11.03.2020 22:35
    Highlight Highlight Kampf dem Fusel!

    #Menstruationstasse
  • Grötzu 11.03.2020 22:14
    Highlight Highlight Wer bezahlt die Rasur der Männer? Oder können diese etwas dafür?
    • Shura 12.03.2020 14:30
      Highlight Highlight Wie kommst du darauf das mit der Mens zu vergleichen? Sind denn ALLE Männer in der Schweiz per Gesetz verpflichtet ihre Barthaare abzuschneiden? Nein. Das ist privat oder vom Arbeitgeber vorgegeben- den man aber durchaus wechseln könnte.

      Wie viele Frauen siehst du so mit blutigen Jeans durch die Stadt gehen? Wir hingegen würden wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses und nicht Einhaltens von Hygienemassnahmen sofort angehalten uns entsprechend um unser Blut zu kümmern. Es ist uns also gesetzlich vorgeschrieben Hygieneartikel zu gebrauchen.
    • AlienTechnologie 12.03.2020 17:18
      Highlight Highlight Tust mir irgendwie ein wenig leid @shura
      Natürlich kann man rasieren von Bärten die Männer tragen nicht mit der Mens von Frauen vergleichen. Frauen und Männer sind nun mal unterschiedlich in ihren physischen Ausprägungen. Das eine Frau wegen Blut auf der Hose festgenommen würde ist jetzt aber erfunden. Wenn man das ganze ad absurdum weiterspinnen will: Es ist es grob sexistisch, dass Arbeitgeber männliche MA zwingen können ihre Gesichtsbehaarung in gepflegtem zustand zu halten - zum Glück diskutiren wir nicht darüber
    • Booker 13.03.2020 05:30
      Highlight Highlight Sind denn die Frauen in der Schweiz per Gesetz dazu verpflichtet Tampons einzusetzen ?
  • ManuelSeiz 11.03.2020 21:59
    Highlight Highlight Gratis Masken wären gerade wohl angebrachter... GRATIS oder mit 2.5% ;-)
  • Maragia 11.03.2020 21:30
    Highlight Highlight Dann könnte man ja auch WC Papier gratis machen? Ich muss ja schliesslich kacken...
    • 獅鳥 lionbird 12.03.2020 07:57
      Highlight Highlight Ist doch gratis in öffentlichen Toiletten? 🤷🏻‍♀️
    • Dewar 12.03.2020 08:07
      Highlight Highlight Macht man ja! Es geht um öffentliche Toiletten. Da bezahlst du auch nicht für's WC-Papier. Ansonsten ist das Thema die Senkung der Mehrwertsteuer. Dass Damenhygieneprodukte als Luxusartikel besteuert werden sollen (und z.B. Viagra nicht) ist eine ziemliche Frechheit.
    • Balikc 12.03.2020 10:17
      Highlight Highlight Gutes Argument... oder hast du schon mal auf einem öffentlichen WC fürs Papier bezahlt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • mycredo 11.03.2020 20:43
    Highlight Highlight Schon spannend, wie über jeden Pups aus der linken Ecke berichtet wird. Die Forderung ist so beliebig-absurd, dass mir schwindelig wird.

    Entweder setzt man sich damit seriös auseinander und ordnet ein, oder man berichtet von wichtigeren Dingen.
  • Saerd neute 11.03.2020 20:23
    Highlight Highlight Ich will den Rasierschaum auch billiger haben.
    • ulmo 11.03.2020 21:43
      Highlight Highlight Musst dich ja nicht Rasieren.
    • Heijho 11.03.2020 22:02
      Highlight Highlight @ulmo: Frau kann es auch einfach laufen lassen 😂🤢
    • Nonqi 11.03.2020 22:22
      Highlight Highlight @ulmo Man muss ja auch nicht unbedingt Tampons verwenden... 🤔
    Weitere Antworten anzeigen
  • AlienTechnologie 11.03.2020 20:16
    Highlight Highlight Mal aus neugier: Weis jemand wie es bei Rasierer aussieht? Sind das Luxusprodukte oder haben sie einen reduzierten Steuersatz? Sollte meiner meinung nach gleich behandelt werden, denn rasieren ist eigentlich nicht eine Wahl🤔
    • LeChef 11.03.2020 20:38
      Highlight Highlight Es gibt keinen „Luxussatz“ bei der Mehrwertsteuer. Es gibt einen Normalsatz (7.7%), einen Sondersatz für das Gastgewerbe (3% oder 4% glaube ich) und einen reduzierten Satz (2.5%) für Lebensmittel, Medikamente, Güter die in der Landwirtschaft eingesetzt werden, sowie Druckmedien. Die letzteren beiden haben Subventionscharakter. Lebensmittel und Medikamente wurden aus sozialen Überlegungen vergünstigt. Rasierer und Tampons unterliegen, wie sämtliche Hygieneartikel, dem Normalsatz.

      Eigentlich wäre es Aufgabe des Autors, und nicht der Community, diese Informationen zu liefern (@Jara Helmi).
    • Arthur Sunil 11.03.2020 20:51
      Highlight Highlight Es gibt in der Schweiz keinen MWSt-Luxussteuersatz. Es gibt den normalen Steuersatz (7.7%) für alles ausser:
      1. Reduzierter Steuersatz (2.5%), hauptsächlich auf Nahrungsmittel und Medikamente
      2. Sondersatz (3.7%) für Beherbergungsleistungen
    • Shura 12.03.2020 14:34
      Highlight Highlight Nein Rasieren kann man NICHT mit der Mens gleichsetzen. Wenn das so wäre, dann sähe man in der ganzen Schweiz keinen Mann mit Bart!!
      Zudem: Auch Frauen rasieren sich grosse Teile des Körpers und zahlen entsprechend dafür. Das ist aber freiwillig und deshalb hörst du auch keine Frau deswegen motzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 0ldNicehand 11.03.2020 19:43
    Highlight Highlight Und was gibts für Männer hratis?!
    Alternativvorschlag der beiden Geschlechtern zu Gute kommt: Gratis-Rasierklingen! ;)
    • Macke 11.03.2020 23:38
      Highlight Highlight Männer erhalten auf Kosten der Allgemeinheit Medis, die wirken - denn Frauen werden bei der pharmazeutischen Forschung oftmals ausgeschlossen. Deshalb wirken viele Medis bei Frauen schlechter oder sind sogar tödlich. Aber du kannst gerne die Rasierklingen haben, wenn die Forschung die Medis ab sofort nur mit Frauen entwickelt.
    • Dodogama 12.03.2020 00:32
      Highlight Highlight @Macke: Also solche Behauptungen sollten schon belegt werden...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gooner1886 11.03.2020 19:20
    Highlight Highlight Kostenlose bzw. von der Allgemeinheit bezahlte Tampons fände ich nur fair. Ich zahle mit den Steuern viele Sachen die ich für unnötig befinde, auch steigende Krankenkassenprämien muss ich hinnehmen für das Leute unnötig zum Arzt gehen.

    Bei den Tampons sehe ich wenigstens den Sinn dahinter oder anders gesagt ich finde es nicht richtig das Frauen für einen Hygieneartikel zahlen müssen den sie nun einmal brauchen.

    Haben wir grössere Probleme? Ja, momentan sowieso. Das ändert aber Grundsatz nichts.
  • I don't give a fuck 11.03.2020 19:18
    Highlight Highlight dann auch gratis kondome bitte, für die gleichberechtigung 😉
    • ZaZaa 11.03.2020 23:06
      Highlight Highlight Was hat das mit Gleichberechtigung zu tun? 🙃 Tampons etc. sind Hygieneartikel und Kondome dienen der Verhütung. Beide Geschlechter brauchen Kondome und beide bezahlen diese.
      Wenn schon, dann müsste die Forderung lauten, dass alle Verhütungsmittel gratis sein sollen.
    • I don't give a fuck 11.03.2020 23:16
      Highlight Highlight man schaue genau hin und bemerke, dass ein hauch ironie meinen kommentar versüsst 🙃

      spass beiseite, dann müsste aber auch militärdienst für frauen sein (ein Doppel-UT Mann zahlt mehr als das 10-fache als eine Frau für Tampons 🙃) oder freiwillig für alle, etc. etc. , dann dürfen auch tampons gratis sein - leider funktioniert kapitalismus so nicht, sprich ein land würde irgendwann zugrunde gehen, auch wenn all die marxistischen vorschläge ach so schön wären für die SP 😉
    • I don't give a fuck 11.03.2020 23:17
      Highlight Highlight ich mag dein anzeigebild übrigens 🙃 ääh ich meine 🙂... so rum :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Leuli 11.03.2020 19:15
    Highlight Highlight Sind Tampons das einzige Problem, dass die SP hat. Mache mir mehr Sorgen, um den Corona. Mir zahlt die Rasierklingen und Rasierschaum auch niemand! Und die Ohrenstäbchen auch nicht! Sollen sich um wirkliche Probleme kümmern und nicht non-sens. Habe auch eine Frau, die hat sich noch nie beklagt, dass sie für Tampons oder Binden bezahlen muss.
    • sweeneytodd 11.03.2020 23:21
      Highlight Highlight Man könnte meinen, die SP hat nichts besseres zu tun. Möglicherweise auch der Grund wieso die Arbeiterklasse an die SVP verloren ging 🙄
  • degu03 11.03.2020 19:14
    Highlight Highlight Benutzt tassen...
    Günstiger, mehrmals verwendbar und umweltschonend....
    Und, so jedenfalls bei mir, helfen sie auch die krämpfe zu reduzieren :)
  • Geissrob 11.03.2020 19:13
    Highlight Highlight Ich frage mich was die SP Luzern zum Rasierklingen Argument meint. Ist die Gleichstellung soweit fortgeschritten dass wieder eine Ungleichbehandlung angestrebt wird? Da gibts doch sicher auch noch richtige Probleme die man anpacken könnte. Anstatt solch ein unsägliches Thema anzustossen bringt wirklich niemandem etwas, ausser dass die Partei wieder mal in der Zeitung erwähnt wird.
  • lucasm 11.03.2020 18:19
    Highlight Highlight Die Wehrpflichtersatzsteuer kostet mich gesamthaft etwa 25'000 franken, da sind 2000 für lebenslang tampons ja direkt günstig.
    • Miicha 11.03.2020 19:30
      Highlight Highlight Du kannst wählen ob du ins Militär gehst, wir bekommen die Mens ohne wählen zu können.
    • scipio 11.03.2020 20:39
      Highlight Highlight @Miicha: Wählen ob man Militärdienst leisten oder Wehrpflichtersatzabgabe zahlen kann? In welchem Land lebst du?
    • Bayon 11.03.2020 20:56
      Highlight Highlight Miicha, leider gibts für dein Unwissen fie rote Karte!
    Weitere Antworten anzeigen
  • AngelitosHE 11.03.2020 17:51
    Highlight Highlight Wären sie dann auch für Männer gratis?
    • Yummy 11.03.2020 22:38
      Highlight Highlight Mit Tampons kann man diverse Sachen basteln. Gutes, saugfähiges Material👍
  • Locutus70 11.03.2020 17:46
    Highlight Highlight Allein bei Tampons von einem Hygieneartikel zu sprechen finde ich schon schräg ^^

    Meine Frau benutzt seit Jahren eine Menstruationstasse und fühlt sich damit viel sauberer und besser als mit Tampons
    • ZaZaa 11.03.2020 23:13
      Highlight Highlight Na, was sollte es denn sonst sein?

      Ich benutze auch seit ein paar Jahren die Tasse, aber ich verstehe es, wenn es nicht alle anwenden wollen/können. Einen Tampon einzuführen, finde ich immer noch einfacher. Zudem muss ich die Tasse fast häufiger leeren. Es gäbe zwar auch grössere Modelle. Nur sind die wieder schwieriger einzuführen. Dann gibt es noch die potentielle Sauerei auf öffentlichen WCs, wo man die Tasse nicht schnell mit Wasser abwaschen kann. Ist schon bissl blöd, die Tasse dürftig mit WC-Papier zu reinigen und sie wieder einzuführen. Ausserdem sind die Hände immer schmutziger 😅
  • beautyq 11.03.2020 17:42
    Highlight Highlight Dann fordere ich gratis Sehhilfen! Ich habe es mir nicht selbst ausgewählt, schlecht zu sehen und daher wäre es nur fair, wenn ich gratis Brillen und Kontaktlinsen erhalten würde. Der Beitrag der Krankenkasse ist ja wohl ein Witz.

    Nein ganz ehrlich - dies alles muss ja auch produziert und versendet werden. Daher ist es nur nachvollziehbar, dass es kostet. Eine Steuerbefreieung wäre aus meiner Sicht hingegen nachvollziehbar.
    • Sparrowtrips 11.03.2020 22:38
      Highlight Highlight Immerhin übernimmt die Krankenkasse ca.150fr all drei Jahre für Brillengläser...
  • Optimistic Goose 11.03.2020 17:34
    Highlight Highlight Dafür müsste es im Kanton Luzern zuerst öffentliche WCs geben.
    • The Count 11.03.2020 23:07
      Highlight Highlight Es gibt eine handvoll, die sind jedoch meist (wie fast überall) ziemlich versaut dank arschigen Zeitgenossen

      Inseli
      Bahnhof Busperron 4
      Kasernenplatz
      Luzernerhof
      Reuss...
  • fabyline 11.03.2020 17:33
    Highlight Highlight Kauft euch einmalig einen Mooncup, dann ist, neben den tieferen Kosten, auch gleicg die Umweltproblematik "Abfall", welche durch die Tampons verursacht wird, beseitigt. Zudem braucht er wenig Platz, im Einsatz stört er nicht und er kann mehrere Stunden verwendet werden ohne rote Spuren zu hinterlassen :-)
    • ZaZaa 11.03.2020 23:16
      Highlight Highlight Stimme dir im Umweltpunkt zu :)

      Nur: Ich finde es auch nach ein paar Jahren immer noch einfacher, einen Tampon einzuführen. Und ich muss die Tasse öfters leeren, bzw. es gibt öfter Sauereien bei mir...

      Ausserdem geht es ja bei diesen Forderungen um alle solche Hygieneprodukte. Also würden auch bei den Tassen die Steuern wegfallen.
  • Mutbürgerin 11.03.2020 17:28
    Highlight Highlight Essen ist auch Grundbedarf. Warum ist das nicht gratis?
  • Dr no 11.03.2020 17:19
    Highlight Highlight Genau wegen solchen Forderungen werde ich die Feministinnen nie nie nie ernst nehmen können, selbst wenn sie dann einmal mit möglicherweise berechtigten Forderungen kommen. Was ist eigentlich mit der "Free-Bleeding" Bewegung ?-:) Nur so als kleiner Tipp: der Wehrpflichtersatz kostet die Männer bedeutend mehr als Tampons. Und was ist eigentlich mit dem Essen ? Männer essen in Regel mehr als Frauen. Sie bezahlen also fürs Essen mehr als Frauen. Das ist diskriminierend, bekommen Männer jetzt Rabattmarken aufs Essen?
    • Sparrowtrips 11.03.2020 22:43
      Highlight Highlight Dann setze dich doch politisch ein für die Abschaffung der Wehrpflichtersatz und alle anderen ungerechtigkeiten gegenüber dem männlichen Geschlecht!
      Ich gehe sogar noch weiter: Organisiere doch ein Männerstreiktag, weil dein geschlecht ja wirklich nicht gleichberechtigt ist.
    • Dr no 12.03.2020 08:18
      Highlight Highlight @ Sparrow: Mache ich nicht. Keine Zeit für so was. MaNN muss einfach mal auch ein bisschen geschmeidig bleiben. Die Menschen sind nicht gleich. Basta. Ist einfach so. Das muss man handeln können.
    • Shura 12.03.2020 14:41
      Highlight Highlight Bedeutet übersetzt: bin zu faul mich um meine eigenen Anliegen zu kümmern, deswegen blockiere ich einfach die Anliegen von anderen Gruppen in dem ich immer sage: solange wirMänner nicht das und das kriegen, kriegen die Frauen auch nicht...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Weiterdenker 11.03.2020 17:18
    Highlight Highlight Den Ärger über den erhöhten Steuersatz von 7.7% verstehe ich, wenn sogar Kaviar tief besteuert wird. Weshalb Damenhygieneartikel aber gratis sein sollen, sehe ich nicht ein. Jeder muss seine Hygieneartikel selber kaufen, und wenn alle Hygieneartikel gleich besteuert werden, dann ist das gerecht. Weshalb aber manche Menschengruppen ihre Hygieneartikel gratis bekommen sollen, sehe ich nicht ein.
    • MahatmaBamby 11.03.2020 18:55
      Highlight Highlight Menschengruppen? Du meinst Frauen oder? Diese Menschengruppe hat sich ihr Los nicht ausgesucht.
      Ein bisschen traurig diese "wen i nüt gratis bechum, den die au nöd" Haltung
    • scipio 11.03.2020 20:43
      Highlight Highlight Weiterdenker: Es gibt keinen erhöhten Steuersatz, es ist einfach der Normalsteuersatz wie für alle anderen Hygieneartikel auch.
    • Weiterdenker 11.03.2020 23:22
      Highlight Highlight @MahatmaBamby: Ich weiss ja nicht, welchen Wert du auf Hygiene legst, ich für meinen Teil aber kaufe auch Hygieneartikel, obwohl ich keine Frau bin. Duschgel, Rasierschaum und -klingen, Deodorant, Parfüm... Das kostet alles Geld. Da ich Allergiker bin, habe ich ausserdem einen stark erhöhten Verbrauch an Taschentücher, die ich auch alle selbst bezahlen muss. Das habe ich mir auch nicht ausgesucht. Trotzdem würde ich nie erwarten zu fordern, dass Heuschnupfenpatienten kostenlose Taschentücher kriegen sollen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • -thomi- 11.03.2020 17:18
    Highlight Highlight Erstaunlich, was ich da so in den Kommentaren lese. Absurde vergleiche mit Rasierprodukten, grosse und kleine Probleme. Witzigerweise meist von Leuten, die nie menstruiert haben und das auch nie tun werden... Und dies jetzt, wo Hygieneartikel allgemein eigentlich zum Grundbedürfnis zählen. 2.5% MwSt. Auch wenn es eine grosse Einnahmequelle ist, wird das die Bundesfinanzen jetzt nicht aus der Angel heben. Und wenn sie in Luzern gratis verfügbar sind: Auch gut. Wird wohl teuer, aber was solls. Klopapier ist in den Toiletten ja auch gratis.
    • Locutus70 12.03.2020 00:44
      Highlight Highlight @-thomi- - Dann verrate uns mal wo du arbeitest bzw. welche Dienstleistungen bzw. Produkte diese Firma anbietet bzw. herstellt.
      Die kann es dann zukünftig auch kostenlos geben ^^
    • Red4 *Miss Vanjie* 12.03.2020 00:47
      Highlight Highlight Laggo mio diese Bübchen hier in der Kommentarspalte geben mir Kopfschmerzen vom Hand an den Kopf schlagen. Ich empfehle evt nochmals den Sexualkunde Unterricht zu besuchen. Aber schön gibt es wenigsten wenige , wie dich welche das Denken nicht verlernt haben.
    • -thomi- 12.03.2020 02:02
      Highlight Highlight Ich wäre nur schon froh, wenn mein Kommentar richtig gelesen würde. Habe nie gesagt, es wäre gratis und wahrscheinlich würde wohl auch gehamstert in den Toiletten, so dass das Projekt bald beendet wäre. Aber wieso haben Männer den Frauen zu sagen, wie Binden und Tampons besteuert werden sollen? Ich meine das kann man ja schon tun. Aber warum glaubt man, mit nicht schlüssigen Argumenten einen Punkt machen zu können?
  • Himan 11.03.2020 17:14
    Highlight Highlight Gut und da wir ja jezt gleichgestellt sind gerne gratis Rassierklingen für den Mann.
    Ausserdem da wir schon dabei sind:
    *Beide arbeiten bis 65
    *Beide sind Wehrpflichtig oder ersatz
    *Beide haben anrecht auf Elternzeit
    • I don't give a fuck 11.03.2020 22:17
      Highlight Highlight nein, das wäre ja unfair :-)
    • Sparrowtrips 11.03.2020 22:46
      Highlight Highlight *Beide verdienen gleich viel
      * Beide leisten in der Pfelge und Erziehung gleich viel unbezahlte arbeit
      * Beide bezahlen gleich viel Krankenkassenprämien
      *Beide werden ab 30 gleich gut im Job gefördert
      * Beide sollen 1x im Monat an PMS leiden
    • I don't give a fuck 12.03.2020 08:04
      Highlight Highlight sprich nur noch 1 geschlecht, bravo. warte nur noch darauf, bis frauen keine kinder mehr kriegen wollen, weil es unfair ist. in welcher hirnverbrannten welt leben wir denn? jedes geschlecht hat seine vor- und nachteile, das ist nunmal so. männer können nicht die mens kriegen und sterben früher. das ist nunmal so, das lässt sich nicht ändern. was sich ändern lässt, sind von staat gegebene ungleichheiten wie militärdienst nur für den mann und überteuerte hygieneartikel (für beide) etcetc. DARÜBER lässt sich diskutieren, lasst den Rest aus dem Spiel, ist ja lachhaft... Kindergarten oder was?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Evan 11.03.2020 17:14
    Highlight Highlight Kostenlos finde ich nicht gut, in Anbetracht dessen, wie die Menschen damit umgehen. Ein symbolischer Preis wäre das beste.
  • Basubonus 11.03.2020 17:04
    Highlight Highlight Im Umkehrschluss - wir haben ja Gleichberechtigung - werden dann natürlich auch die Rasierapparate und Klingen für Herren-Rasuren gratis?
    • MahatmaBamby 12.03.2020 05:35
      Highlight Highlight Gut führen wir die Gleichberechtigung weiter
      Beide Geschlechter verdienen gleichviel
      Gleiche Krankenkassenprämien

      Und wir Männer leiden 1x im Monat an PMS

      Was haben Sie für Probleme mit Frauen Heilandzack.
      Übrigens rasieren sich Frauen auch also überlegen Sie sich ein anderes Argument oder noch besser, unterstützen diese Sache villeicht mal, ohne gleich was dafür im Gegenzug zu wollen
  • Bobby_B 11.03.2020 16:59
    Highlight Highlight In Deutschland stiegen die Preise für Damenhygiene Artikel, nach dem sie von der MwSt. befreit wurden. 🙄
  • Cédric Wermutstropfen 11.03.2020 16:57
    Highlight Highlight Kostenlos... Und wer bezahlt dafür?

    Und von wegen „Periodenarmut“: Das ist ja vollkommen lächerlich. Dann muss man halt von etwas anderem weniger kaufen (z.B. Zigaretten, Süssgetränke und solchen Müll) und dafür dann halt Binden etc.
    • Evan 11.03.2020 17:15
      Highlight Highlight Irgendwann kann man nicht mehr an einem anderen Ort sparen.
    • häxxebäse 11.03.2020 17:19
      Highlight Highlight Oder wir lassen das ganze wieder fliessen wie vor 100 jahren....!
    • MahatmaBamby 11.03.2020 18:42
      Highlight Highlight Cedi, Bruder, Dude 👉👉😉
      Ich denke du und ich als Männer können nicht ganz nachvollziehen was die Damen da durchmachen müssen.
      So wie ich dich verstehe, sollte Frau halt eben auf unnötige Dinge, wie von dir genannt zB. Zigaretten, Süssgetränke und solchen Müll, verzichten und dass somit Ersparte für die notwendigen Hygieneprodukte ausgeben, richtig?
      Aber wir Männer, wir können können uns dafür besagten Müll reinballern weil wir ja den Zaster dafür übrig haben, nicht wahr Kumpel?


      Was du hier wiedermal zu motzen hast...als würden sich Frauen hier ein Ding der Unmöglichkeit wünschen.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Willy Tanner 11.03.2020 16:46
    Highlight Highlight Was mich mehr erschreckt als ihre Forderungen an sich, ist die Tatsache, dass es Leute gibt die solche PolitikerInnen wählt....
    • Citizen321 11.03.2020 19:51
      Highlight Highlight oder dass es "wählen" hiesse...
  • Decke 11.03.2020 16:42
    Highlight Highlight Ich bin für die 2,5% für Verlobungs und Eheringe ;)
    Spass beiseite die 2,5% finde ich eine gute Lösung, ist ja doch ein Artikel den Frau braucht aber lieber nicht brauchen würde. Wäre es nicht sinnvoller Kondome gratis zu verteilen? Würde wahrscheinlich mehr Probleme lösen. So finanziell für die Allgemeinheit.. Und ja, wenns dann sein muss sind die Kosten für die Tampons in unserer Bilanz nicht wirklich sichtbar.
  • Vollkornzwieback 11.03.2020 16:31
    Highlight Highlight Merci für die gratis Rasierklingen! Isch au uh läss!
    • häxxebäse 11.03.2020 17:20
      Highlight Highlight Du musst Dich nicht rasieren... Du möchtest... bei mens hat man keine wahl.
    • Elephant Soup slow cooker recipes 11.03.2020 18:43
      Highlight Highlight rasierklingen werden auch von frauen benutzt impfall. schön wenn du auf natur pur stehst, noch schöner wenn die allgemeinheit auf natur pur stehen würde und natürliche körperbehaarung am weiblichen körper nicht als makel ansieht.
    • Maragia 11.03.2020 21:51
      Highlight Highlight @Häxxebäse: Frau muss sich auch keinen Tampon reinstecken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bruno Wüthrich 11.03.2020 16:11
    Highlight Highlight Meine Mathekenntnisse sind nicht mehr über jeden Zweifel erhaben. Aber falls ich mich nicht komplett verkalkuliert habe, wäre die jährliche Ersparnis beim Tamponkauf bei einer Senkung der MWSt auf 2,5 % weniger als 4 Franken, oder auf den Monat berechnet ungefähr 30 Rappen.
    Selbst wenn die Tampons gratis abgegeben würden, betrüge die monatliche Ersparnis nur ungefähr 6 Franken. Ich glaube, die Menschheit, die Schweiz und auch die Frauen haben ganz andere Probleme.
    Von einer "Periodenarmut" (was für ein hochgestochenes Wort für diese finanzielle Nichtigkeit) habe ich noch nie etwas gehört.
    • Mcapple 11.03.2020 18:09
      Highlight Highlight Das Problem ist, dass weltweite Themen übernommen werden, die in der CV nur geringe Relevanz gaben.

      Periodenarmut gibt es tatsächlich und zwar in Drittweltländern mit 1$-Einkommen.
      Bei solchen Lebensverhältnissen wird der Tampon tatsächlich zum Luxusgut.
      In der Schweiz aber schlicht lächerlich, auch bei Schülerinnen und Studentinnen. Da fallen Militärabgaben bei den Jungs oder bei allen Geschlechtern die Pflicht-AHV oder die Semester-Gebühren viel mehr ins Gewicht...
  • Frances Ryder 11.03.2020 16:06
    Highlight Highlight "Lebensmittel und alkoholfreie Getränke, Bücher, Zeitungen und Zeitschriften, Medikamente sowie für Eintritte an Sport- und Kulturveranstaltungen (falls für diese optiert) werden mit einem reduzierten Satz von 2,5 % besteuert (Güter des täglichen Bedarfs)."

    Wieso sollen Tampons in diese Kategorie passen? Ist ja sonst au kein Hygiene Produkt wie WC Papier oder so dabei.
  • Emil22 11.03.2020 15:59
    Highlight Highlight "Finanzielle Belastung" der Menschen, die über eine Vagina verfügen, welche monatlich blutet. Mich interessiert, von was für Beträgen wir hier sprechen. Wie viel Mwst(!) bezahlt so ein Mensch AN MWST (nicht an Gesamtkosten) in seinem ganzen Leben ungefähr für Binden, Tassen, Tampons und dergleichen? Gibt es Schätzungen dazu? Ich habe das überschlagen und bin auf einen derart lächerlichen Betrag gekommen, dass ich da sicher nicht durchsehe. Oder geht es einfach um das Prinzip?
    • Shura 12.03.2020 14:50
      Highlight Highlight Es wäre ein positives Zeichen, auch wenn der Betrag lächerlich ist. Deswegen auch lächerlich, dass die Männer hier alle so einen Aufriss dagegen machen. Würdet ihr denn lieber bluten, damit ihr auch von der lächerlichen Ersparnis proditieren könnt?
    • Emil22 12.03.2020 17:43
      Highlight Highlight @Shura Ich wiederhole mich: wenn es nur um den Betrag geht, ist er auf allen Seiten gleich lächerlich. Dieses Argument kann niemand für sich allein beanspruchen. Und zum Zeichen: was genau ist an diesem Zeichen positiv? Mitleid mit den Periodierenden? Oder etwas anderes? Was denn konkret?
  • 1of8mio 11.03.2020 15:56
    Highlight Highlight Gratis Tampons, Rasierschaum und Klingen für alle!!!
    Klingt so lange gut, bis die nächste Steuerrechnung reinflattert und wir merken, dass es "gratis" nicht gibt.

    Eine Reduktion von auf 2.4% wäre zwar der komplett richtige Schritt... aber was macht das pro Packung? 35 Rappen Ersparnis für eine 40er-Packung (Kostet übrigens online 6.80, nicht 8.90)? Ein riesen Theater wegen 150.- Differenz AUFS LEBEN gerechnet. Sorry... I'm out... bei aller Liebe.
  • SwissWitchBitch 11.03.2020 15:54
    Highlight Highlight Kennt jemand das Tmapon-Book? Es ist ein "Buch" dessen Inhalt Tampons sind, weil auf Bücher weniger Steuern gezahlt werden muss als auf Hygieneartikel für Frauen. 🤔
    https://www.thefemalecompany.com/shop/produkt/tamponbook/
    Benutzer Bild
    • Emil22 11.03.2020 17:14
      Highlight Highlight Originell! Gibt's das auch für Bier?
    • Quinn 11.03.2020 19:56
      Highlight Highlight kauf dir dein buch für 15.-

      oder zwei packungen für das selbe geld.
    • Bruno Wüthrich 11.03.2020 23:02
      Highlight Highlight Wann kommt der Film zum Buch?
  • Thinkdeeper 11.03.2020 15:48
    Highlight Highlight Ja klar und für uns Männer steuerfrei Rasierer und Rasierschaum?
    Gleicher Lohn und Pflichten und fairer Gleichbehandlung und Löhne bei Teilzeit ist Ok.
    Ansonsten haben wir wohl andere ernsthaftere politische Probleme.
    • El Vals del Obrero 11.03.2020 16:07
      Highlight Highlight EIn Unterschied zum Rasieren ist einfach, dass es gesellschaftlich akzeptierter oder gar hipper ist einen Bart zu haben als mit roten Flecken auf der Hose im Schritt rumzulaufen.
    • Balikc 11.03.2020 16:38
      Highlight Highlight Es gibt wohl mehr Frauen die sich rasieren als Männer und dies erst noch grossflächiger...
    • punk's not dead 11.03.2020 16:40
      Highlight Highlight man könnte auch noch anfügen, dass Rasierprodukte nicht nur von Männern gebraucht werden und die Gesellschaft doch sehr klare Vorstellungen hat bezüglich Frauenbehaarung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mrgoku 11.03.2020 15:45
    Highlight Highlight Der Mensch will immer alles haben, aber nichts dafür bezahlen... weil "Grundbedürfnis"....

    Im Leben ist nichts Gratis. Die Geburt kostet eine Stange Geld und der Tot kostet sogar noch mehr...

    • Dr no 11.03.2020 17:14
      Highlight Highlight nein nicht der Mensch. Das ist die Anspruchshaltung der linken.
  • Grohenloh 11.03.2020 15:44
    Highlight Highlight Was ist mit Rasierprodukten?

    Wir haben scheinbar keine wirklichen Probleme!
    • Lami23 11.03.2020 18:45
      Highlight Highlight Frauen rasieren sich auch. Erst noch grossflächiger.
    • Emil22 11.03.2020 20:31
      Highlight Highlight @Lami23 Ach, täglich? Machen viele Männer. Im Fall.
    • Lami23 11.03.2020 21:38
      Highlight Highlight Was machen viele Männer? Sich täglich rasieren? Wenn Frau sich jeden zweiten Tag die Beine rasiert, ist man wieder gleichauf :-)
  • huerlio 11.03.2020 15:38
    Highlight Highlight In der Schweiz gibt es einen normalen (7.7%) und einen reduzierten (2.5%) Mehrwertsteuersatz. Unter den reduzierten Satz fallen im Wesentlichen Lebensmittel und Medikamente. Alles andere, wie Dinge des täglichen Gebrauchs und Hygieneprodukte, die wir alle selbstverständlich in der einen oder anderen Form brauchen, fällt unter den Normalsteuersatz. Damenhygieneprodukte werden somit in der Schweiz nicht als Luxusgut deklariert.
    Vielleicht würden wir unsere Energie lieber darauf verwenden, Geschlechterdiskriminierung dort zu bekämpfen, wo es sie - im Unterschied zur MWST - tatsächlich gibt.
    • SwissWitchBitch 11.03.2020 15:56
      Highlight Highlight Viagra ist ein Ding des alltäglichen Gebrauchs und Tampons/Binden nicht? 🤔
    • Emil22 11.03.2020 16:12
      Highlight Highlight @SwissWitch Korrekter Kommentar, dass das stossend ist. Jetzt muss man das Problem aber am richtigen Ort lösen.
    • huerlio 11.03.2020 16:12
      Highlight Highlight Da hast du mich wohl falsch verstanden: Nein, Viagria ist kein Ding des täglichen Gebrauchs sondern ein rezeptpflichtiges Medikament und doch, Tampons/Binden sind Dinge des täglichen Gebrauchs. Ich wiederhole:

      Dinge des täglichen Gebrauchs werden - wie grundsätzlich alles - normal besteuert (7.7.%).

      Niedriger besteuert werden eigentlich nur Lebensmittel und Medikamente.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chili5000 11.03.2020 15:37
    Highlight Highlight Die sogenannte ‹Periodenarmut›, wirklich? ist man wegen 8.90 im Monat arm? Ich denke mal, dass so eine Packung mit 40 Stk. auch für zwei Monate reichen kann... Was für ein Schwachsinn. Es ist zwar ganz klar kein Luxusgut, sondern lebensnotwendig. Da widerspreche ich absolut nicht. Aber das Wort Periodenarmut... alter...
  • Atavar 11.03.2020 15:34
    Highlight Highlight Frau Diana Gutjahr hat sich auch schon beim Kampf gegen den Vaterschaftsurlaub hervorgetan.

    Meiner Meinung nach ist die Reduktion des MWST-Satzes bei vielen Produkten durchaus angebracht - Hygieneartikel gehören da selbstverständlich dazu.

    Eine "Gratis-Abgabe" führt aber (wie schon Bits_and_More erläutert hat) kaum zum gewünschten Ergebnis. Die Behälter wären ratzfatz leer. Täglich - weil sich sicher einige mit einem Jahresbedarf eindecken (ist ja gratis, ne?). Es gibt andere Stellschrauben, wo man niedrige Einkommen und sozial Schwächere besser entlasten könnte (KK, ÖV, etc.)...
    • Sandro Lightwood 11.03.2020 16:10
      Highlight Highlight Ja genau, Frau Gutjahr ist die, welche mit dem goldenen Löffel im Mund gross geworden ist und sich mega bodenständig, ja wohl fast als Büäzerin fühlt, weil sie morgens um 6 Uhr ihren ersten Kaffee trinkt. Wenn ich da an meine Eltern zurück denke, beide 100% gearbeitet, Mutter Abends noch in Bars gejobbt zusätzlich - um einigermassen über die Runden zu kommen. Könnte ich 🤮.

      Zur Sache: ja sollen da ruhig den tieferen MwSt-Satz anwenden. Gratis? Passt einfach für mich irgendwie nicht in die ganze Systematik.
    • Elmas Lento 11.03.2020 18:48
      Highlight Highlight Toilettenpapier und Seife ist auf einer öffentlichen Toilette ja auch "gratis", trotzdem habe da noch nie jemanden mit einem Jahresvorrat raus laufen gesehen.
    • Atavar 11.03.2020 20:48
      Highlight Highlight @Elmas Lento
      Ich kenne mehrere Beispiele von Bedarfsutensilien die mitgenommen werden. Das beginnt bei Sonnenschutz über Besteck bis hin zu Europalletten. Es ist quasi endlos.

      Deine Einschätzung finde ich naiv. Mindestens.

  • SUV-Fahrer 11.03.2020 15:34
    Highlight Highlight Also ich musste mich schon seit ich 15 bin rasieren. Leider klappt das nicht mit dem Rasierapparat (Ausschlag), sondern nur mit Gillette. Kostenpunkt 25.- 10 Stk. Also 2.50 pro Klinge. Das macht dann 10.- pro Monat und 120.- pro Jahr. Wenn ich um die 85 werde, dann habe ich 70 Jahre lang rasiert. Macht dann 8400.- Brutto. Ok, sorry, stimmt, ich bin ein Mann, das ist ja dann kein Problem. Männer sollen selber bezahlen und Fraun dann nocht etwas mehr jammern. Carpe Diem....
    • smartash 11.03.2020 16:17
      Highlight Highlight probiers doch mal mit einem Rasiermesser.
      Einmal ca. 150.- ausgeben und die Klinge hält dann praktisch ein Leben lang. Und hat erst noch viel mehr Stil
    • -thomi- 11.03.2020 17:01
      Highlight Highlight Kauf Dir einen Doppelrasierer. Da kosten 10 Klingen dann um 8 CHF. Und wenn Du schon dabei bist: Rasierpinsel und -Seife statt Schaum. Einmalanschaffung. Nachher viel günstiger.
    • Lami23 11.03.2020 18:46
      Highlight Highlight Kauf dir einen Rasierhobel. Ausserdem rasieren sich Frauen auch, erst noch viel grossflächiger.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Füdlifingerfritz 11.03.2020 15:33
    Highlight Highlight Man kann hier sicher über den Mehrwehrtssteuersatz diskutieren. Der sollte in der Tat so niedrig wie möglich sein. Aber gratis... lächerlich. Irgendwer muss diese Utensilien produzieren, muss Material, Maschinen, Vertrieb, Arbeitskräfte etc. bezahlen. Es gibt nunmal nichts umsonst, und das macht auch Sinn so.
  • N. Y. P. 11.03.2020 15:33
    Highlight Highlight Echt jetzt ?

    KK-Prämien ? Wäre das nicht vordringlicher ? Wir haben sicher dringendere Probleme als Tampons..
  • fidget 11.03.2020 15:27
    Highlight Highlight Dass der Mehrwertsteuersatz für Tampons und Binden gesenkt wird, wäre völlig in Ordnung. Ich halte es aber für unsinnig auf allen öffentlichen Toiletten diese Artikel kostenfrei anzubieten. Kostenlos ist es nur für die Damen, hingegen hat der Toilettenbetreiber die Kosten zu tragen. Es gibt nichts kostenlos, jemand anderes trägt sie einfach für euch.
  • _Qwertzuiop_ 11.03.2020 15:27
    Highlight Highlight Finde vor allem auf öffentlichen Toiletten wären solche Produkte schonmal ein Anfang sowie die Aufhebung der MwSt. Gratis wäre natürlich toll und eigentlich auch angebracht aber davon sind wir noch weit entfernt wenn ich mir so die Reaktionen anschaue.
    • Cirrum 11.03.2020 15:34
      Highlight Highlight Ich würde nichts dergleichen von öffentlichen Toiletten gebrauchen...
    • Emil22 11.03.2020 15:50
      Highlight Highlight Wie kommst du zum Schluss, dass das "eigentlich auch angebracht" ist? Warum ist es angebracht, Binden und Tampons gratis abzugeben (wobei "gratis" meint, die Steuerzahlerinnen und -zahler berappen diese).
    • _Qwertzuiop_ 11.03.2020 16:49
      Highlight Highlight Cirrum: 1. ist das zeig verpackt, 2. haben zB obdachlose grosse Mühe an solche Sachen ran zu kommen.

      @Emil22
      Kann eine Frau etwas dafür? Ist es fair dass dafür mehr kosten entstehen die je nach dem schwer zu tragen sind? Und was ist falsch daran, die kosten aufzuteilen? Die Summe wäre am Ende so gering dass es sich auf vllt. 1-2.- belaufen würde. Bist du wirklich so geizig?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum44 11.03.2020 15:23
    Highlight Highlight So ein Blödsinn, es wird niemand gezwungen, die Teuervariante von OB oder generell keine Tasse etc. zu kaufen. 2.5% Steuer ist ok.
    • Zorulu 11.03.2020 15:37
      Highlight Highlight 2.5% wären ok, momentan sind es aber noch 7.7%..
  • Enemy№1 11.03.2020 15:21
    Highlight Highlight OK. Cool.
  • Frausowieso 11.03.2020 15:18
    Highlight Highlight Anstatt Einmalprodukte wie Tampons und Binden zu pushen, sollte man vermehrt Menstruations Cups fördern. Man könnte diese gratis an Mädchen abgeben, sobald sie ihre Periode bekommen. Ein hochwertiger Cup kostet 40.- und hält rund 5 Jahre. Er erzeugt keinen Abfall, schont die Natur und die Vaginalflora.
    • Schnog 11.03.2020 15:35
      Highlight Highlight Jaaaa, ich würde meinen Cup nie wieder gegen obs tauschen. Ich finde esaber immer wieder erstaunlich, wie wenige Frauen dies in der Schweiz überhaupt kennen oder gar benutzen...
    • dieBied 11.03.2020 15:46
      Highlight Highlight Es gibt auch Frauen, die aus anatomischen Gründen keine solchen Tassen verwenden können... Aber gibt ja auch noch andere Alternativen, z.B. Menstruationsunterwäsche
    • nass 11.03.2020 15:47
      Highlight Highlight Glaubst du ernsthaft, junge Mädels mit 10/11 Jahren z.T. bei der ersten Mens wollen eine Tasse?
    Weitere Antworten anzeigen
  • freeLCT 11.03.2020 15:14
    Highlight Highlight Hei Leute,

    Ich kann euch sagen, was passiert, wenn die MWSt auf "Damen-Gesundheits-Produkte" fallen.

    Die Hersteller verlangen mehr Geld.

    Der Preis für den Konsumenten ändert sich folglich nicht.

    Der Markt regelt. 😎

    Fortschritt wäre: keine MWSt auf kein Produkt.
    • pinex 11.03.2020 15:53
      Highlight Highlight Da magst du recht haben, dennoch wäre es rein symbolisch ein starkes zeichen.
    • freeLCT 11.03.2020 16:27
      Highlight Highlight @pinex:
      Und danach im Sinne von:
      "Wir wollten es ja, aber es passierte halt einfach nicht. Vielleicht müssen wir weitere Symbole setzen".

      Jede Regierung. Immer.
  • Chaoz 11.03.2020 15:14
    Highlight Highlight Ich muss jeden Tag die Zähne putzen, Wasser trinken, mein Po reinigen und jetzt gar noch mehrmals täglich die Hände waschen...
    Entsprechende Hygieneartikel dazu bitte per sofort gratis abgeben!
    • Shura 12.03.2020 14:57
      Highlight Highlight Hey chaoz- das müssen weiblein wie männlein. Frauen bluten ZUSÄTZLICH dazu noch. Daher MEHRKOSTEN!!!
      Ach was schreib ich hier- verlorene Liebesmüh
    • Shura 12.03.2020 21:34
      Highlight Highlight So viele frustrierte und verängstigte Männer hier. Das ist soo lächerlich!!
  • THEOne 11.03.2020 15:13
    Highlight Highlight kaviar gehört zu den produkten des täglichen bedarfs...? genauso schwachsinnig wie die diskussion an sich. eine frau zahlt 2200 in ihrem leben für tampons. sry aber da zahl ich für mein rasierzeugs ein vielfaches mehr und bekonms auch ned geschenkt.
    • pinex 11.03.2020 15:54
      Highlight Highlight Rasieren tust du aber freiwillig (so wie frauen ja auch)
    • Cédric Wermutstropfen 11.03.2020 17:03
      Highlight Highlight @pinex: Freiwillig ist ein weiter Begriff. Klar zwingt mich niemand zur Rasur, aber irgendwie sollte man dann ja doch gepflegt aussehen. Also besteht durchaus eine Art Zwang.
    • Shura 12.03.2020 14:59
      Highlight Highlight Nein besteht nicht!!! Aber in der Schweiz die Böden mit Blut vollzutropfen ist Definitiv nicht erlaubt. Da geht es nicht um die Optik lieber Cedric
  • Clank 11.03.2020 15:13
    Highlight Highlight Gott, diese Diskussion wegen paar Rappen weniger pro Monat ist so lächerlich.
    Btw: "Gratis" existiert nicht, es zahlt einfach nur die Allgemeinheit.
    • _Qwertzuiop_ 11.03.2020 15:23
      Highlight Highlight Man könnte zumindest mal die Mehrwertsteuer darauf abschaffen.
      Btw die paar Rappen sind im Jahr doch einige Franken. Ich gehe jetzt mal davon aus dass du nicht zur betroffenen Gruppe gehörst?
    • SwissWitchBitch 11.03.2020 15:55
      Highlight Highlight Es geht nicht um gratis, aber ich finde dass Viagra deutlich weniger wichtig ist für das alltäglichemLeben, und dennoch wird es weniger besteuert. Genau so wie Bücher, Kaviar, etc pp.
    • Älplermagrönli mit Öpfelmues 11.03.2020 15:57
      Highlight Highlight Ja, das vielleicht schon, aber wenn eine alleinerziehende Mutter sich nicht zwischen Hygieneartikel, die sie zwingend benötigt oder für gutes Essen für Sie und ihr Kind entscheiden muss, würde ich gern beitragen damit sich niemand finanzielle Sorgen machen muss wegen etwasem, was natürlich ist und halt einfach passiert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • LeChef 11.03.2020 15:12
    Highlight Highlight Ich habe das schon öfter geschrieben, aber es braucht offenbar eine Weile bis es auch bei Watson ankommt. Also nochmal:

    Kaviar wird als Lebensmittel, Viagra als Medikament mit dem reduzierten Mwst-Satz besteuert. Das gilt für alle Lebensmittel und alle Medikamente. Hygieneartikel gehören nicht zu den Ausnahmen.

    Toilettenpapier, Seife, Rasierer und eben auch Tampons unterliegen dem Normalsatz, genauso wie Küchenutensilien, Kleidung, Feuerzeuge, Kugelschreiber und hunderte andere Güter des täglichen Bedarfs. Das hat null und nichts mit dem Patriarchat und Diskriminierung zu tun.
    • SwissWitchBitch 11.03.2020 16:00
      Highlight Highlight Aber dass Katzenstreu den tieferen Steuersatz hat ist okay oder wie?
    • Füdlifingerfritz 11.03.2020 16:02
      Highlight Highlight "Das hat null und nichts mit dem Patriarchat und Diskriminierung zu tun."
      Psssst, das wollen die Watson-Journis aber nicht hören. Lass ihnen die patriarchale Weltverschwörung, dann sind sie happy. ;-)
    • LeChef 11.03.2020 16:11
      Highlight Highlight Katzenstreu erhält den tieferen Satz, weil es als „Streumittel für Tiere“ zu den in der Landwirtschaft eingesetzten Produkten gehört. Die Landwirtschaft wird über den reduzierten Satz aus politischen Gründen ordentlich subventioniert, was mir auch nicht schmeckt, aber auch das hat nichts mit Tampons zu tun.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Älplermagrönli mit Öpfelmues 11.03.2020 15:08
    Highlight Highlight Muss meinetwegen nicht mal gratis sein, aber wenigstens den tieferen MWST-Satz.
  • Mia Mey 11.03.2020 15:07
    Highlight Highlight Für mich wäre es schon ein Fortschritt , keine Mehrwertsteuer auf diese Hygieneprodukte zu bezahlen. Wie bei allem, die Preisunterschiede bei Binden, Tampons sind je nach Marke, gewaltig. Mit einer Mens Tasse ists noch günstiger. Jemand muss schlussendlich die Produkte bezahlen. Die Rasierprodukte für die Herren sind auch nicht gratis.
    • Tartaruga 11.03.2020 15:20
      Highlight Highlight Die Argumentation mit den Rasierprodukten für Männer ist aus dem letzten Jahrhundert. Ich für meinen Teil habe seit 30 Jahren keine unrasierten Frauenbeine oder Achseln in der Öffentlichkeit gesehen. Einen Damenbart hie und da schon, aber doch sehr selten.
    • Okguet 11.03.2020 15:42
      Highlight Highlight Mann: ich rasiere mich einfach nicht.
      Frau: ich blute einfach nic... Oh wait. 🙄
      Schlechtes Gegenargument Mia Mey
    • Scaros_2 11.03.2020 16:38
      Highlight Highlight Nein, es ist kein schlechtes Argument. Man könnte auch mit den Produkten für Deo sowie Schampo etc. argumentieren. Denn es wird von der gesellschaft VERLANGT, dass man eben hygienisch "ok" ist. So soll man Deo benutzen, sie die Harre öfters waschen etc.

      Wenn will könnte man sagen: Was die Gesellschaft vorschreibt bei dem Thema soll die allgemeinheit bezahlen.

      Stinken wir halt nach schweiss.....ist ja auch nur menschlich und haben mundgeruch....no problemo.......oh wait.
    Weitere Antworten anzeigen
  • PC Principal 11.03.2020 15:05
    Highlight Highlight Die Mehrwertsteuer könnte man könnte man auch komplett abschaffen da sie unsozial ist. Stattdessen könnte man die Energiesteuer anheben sowie eine moderate Erbschaftssteuer einführen. Vielleicht ist die Zeit reif für einen neuen Versuch.
    • freeLCT 11.03.2020 16:42
      Highlight Highlight @PC Principal:

      Der mittlere Satz darfst du gerne streichen, dann hast du auch meine Stimme ;)
  • insert_brain_here 11.03.2020 15:04
    Highlight Highlight Dass Tampons und Binden endlich mit dem korrekten Satz besteuert werden ist mehr als überfällig, ich frage mich wer damals auf die absurde Idee kam sie als Luxus zu deklarieren.
    Auch das zur Verfügung stellen in öffentlichen Toiletten finde ich begrüssenswert, ich muss ja auch nicht meine persönliche Klopapierrolle mitnehmen.
    • LeChef 11.03.2020 15:13
      Highlight Highlight „Korrekt“? Sie unterliegen dem Normalsatz.
  • Tartaruga 11.03.2020 15:03
    Highlight Highlight Mich stört die Tabuisierung der Menstruation im allgemeinen mehr als die MWST. Vor einiger Zeit habe ich auf Galaxus einen Artikel über Menstruationstassen gelesen, in welchem ein Bild von einer "blutigen" Tasse eingebettet wurde. Was sich da an Kommentaren ansammelte...
    Wenn man sich schneidet sieht man Blut, in Horrorfilmen oder Thriller sieht man Blut. Aber wehe das Blut kommt aus der Vagina, das ist ganz was anderes.
    • PC Principal 11.03.2020 15:09
      Highlight Highlight Wenn ich Klopapier kaufe möchte ich auf dem Bild auch gerne kein gebrauchtes Klopapier sehen.
    • Fritz N 11.03.2020 15:15
      Highlight Highlight Absolut einverstanden, soweit ich verstehe... aber ich würde nun Menstruationsblut nicht mit dem Blut in einem Horrorfilm vergleichen, vorallem dann nicht, wenn es darum gehen sollte es aus der "wäh, grusig" Ecke herauszukriegen... Argumentativ suboptimal
      Nur so mein Senf ;)
    • fidget 11.03.2020 15:34
      Highlight Highlight Ich glaube, jeder weiss, dass Frauen menstruieren und dass dabei Blut aus der Vagina fliesst. Dass bei Werbung vermieden wird solche Bilder zu zeigen, hat aber nichts mit Totschweigen und Tabuisierung zu tun. WC-Papierwerbung kommt auch ohne Exkremente aus, genauso Windelwerbung. Es ist zwar alles natürlich, aber ein gewisser Ekelfaktor lässt sich nicht abstreiten.
  • milkdefeater 11.03.2020 15:01
    Highlight Highlight Ich komm ja nicht draus, auch wenn ich mich eher als Gleichberechtigungsbefürworter sehe. Soll denn Klopapier in absehbarer Zeit auch gratis sein? Oder geht es doch um was viel einfacheres, populistischer angehauchtes?
    • TJ Müller 11.03.2020 16:37
      Highlight Highlight Erm, Klopapier ist auf öffentlichen Toiletten ja bereits gratis, oder musst du dein eigenes Papier mitbringen? Genau darum gehts ja, aber schön hast du selbst gerade das beste Argument dafür gebracht, wenn auch unabsichtlich.
  • Bits_and_More 11.03.2020 14:59
    Highlight Highlight Zur Steuer:
    2042 Netto mit 7.7% = 2200 Franken
    2042 Netto mit 2.5% = 2093 Franken
    Differenz: 51 Franken
    (jeweils gerundet)

    51 Franken / 450 = 11.3 Rappen zusätzliche Steuern pro Monat.

    Zu Gratis Hygieneprodukten aufgrund Armut:
    Warum nicht direkt diese Menschen finanziell unterstützen anstelle von allen? Nehmen wir an das 10% der menstruierenden Bevölkerung Mühe hat, die Produkte zu kaufen, warum nicht einfach diese 10% der Bevölkerung finanziell unterstützen und die Giesskanne im Garten lassen?
    • Walter Sahli 11.03.2020 15:14
      Highlight Highlight Viele Tröpfchen machen auch eine Lache und ausserdem geht's ums Prinzip! Wenn Männerartikel nur mit 2.5% besteuert werden, dann ist es eine Selbstverständlichkeit, dass dieser Satz auch für Frauenartikel gilt!
    • LeChef 11.03.2020 15:21
      Highlight Highlight Also grundsätzlich hast du ja recht, aber 2200-2093 sind 107 Franken ;)
    • LeChef 11.03.2020 15:33
      Highlight Highlight Das ist ja gar nicht der Fall, Walter.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 11.03.2020 14:54
    Highlight Highlight Naja - Können wir das nicht generell erweitern auf grundästzliche Dinge des hygenischen Alltag. Ich meine niemand will dass man fettige Haare hat,... oder das man stinkt etc.

    Also wenn dann lasst uns das doch vollends durchziehen und alles mögliche gratis zu vefügung stellen.

    Ich habe damit Mühe, dass es Gratis sein soll. Ein wenig subventionieren kann man, schliesslich unterstützt man auch Kunst und so zeug daher ja. Aber Gratis. Nope. Gibst du den Finger will man langfristig die Hand.
  • Peter R. 11.03.2020 14:49
    Highlight Highlight Das ist wohl das grösste Gesundheitsproblem, das wir im Moment in der Schweiz haben!!!!
    • Azrat 11.03.2020 15:26
      Highlight Highlight Schön sagt das ein Mann.... Wir Männer sollten uns hier etwas zurücknehmen und Frauen erzählen lassen wie es wirklich ist. Ich kann mir vorstellen, dass es sehr unangenehm ist wenn man auf Hygieneprodukte angewiesen ist und man keine dabei hat. Darum unterstütze ich den Vorschlag der SP Luzern.
    • Michel Henkel 11.03.2020 15:38
      Highlight Highlight Nur weil es nicht das grösste Problem ist, heisst das nicht, dass es kein Problem ist. Oder soll man wegen eines grossen Problems alles andere stehen und liegen lassen? Ist wie in einem Krankenhaus: Auch wenn ein paar Notfälle reinkommen wird der Patient mit gestauchtem Finger trotzdem behandelt.
    • Holunderblütensirup 11.03.2020 15:47
      Highlight Highlight Wer behauptet das? Aber man kann bei jedem noch so (scheinbar unwichtigem) Thema genau das schreiben. Kenne diese Argumentation bzw. Nichtargumentation auch gut bei z.B. der Ehe für Alle.
    Weitere Antworten anzeigen

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel