DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas Zurbuchen Foto: Uni Michigan

Thomas Zurbuchen hat's an die Spitze der NASA in Washington D.C geschafft. Foto: Uni michigan

Dieser Berner mischt jetzt ganz oben bei der NASA mit

Der erste Schweizer überhaupt übernimmt einen Chefposten bei der amerikanischen Raumfahrtbehörde. Aufgewachsen ist Thomas Zurbuchen im Bernbiet.



Ab kommendem Montag wird ein Berner aus einem Bauerndorf am Thunersee bei der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA ganz oben mitmischen. In Washington D.C wird Thomas Zurbuchen als Wissenschaftsdirektor (Associate Administrator) für alle Wissenschaftsprojekte der NASA zuständig sein. In dieser Funktion entscheidet er, welche Projekte Geld erhalten. Dabei geht es um Unsummen. Zurbuchen wird für die Verteilung von fünf Milliarden Dollar pro Jahr verantwortlich sein: Das sei eines der höchsten Budgets, welches die NASA erhält. 

«Es ist kein Job, auf den man sich vorbereiten kann.»

Thomas Zurbuchen

«Ich habe Respekt, gar ein bisschen Angst vor dieser neuen Herausforderung. Es ist kein Job, auf den man sich vorbereiten kann», sagt der 47-Jährige gegenüber «Der Bund».

Alles begann an der Uni Bern

Begonnen hat Zurbuchen seine Karriere an der Uni Bern. Dort studierte er: Bachelor, Master, Doktor. Sein USA-Abenteuer begann mit 26 Jahren in der Kantine der Uni Bern. Er hatte 1996 gerade seinen Doktortitel in experimenteller Astrophysik gemacht und ein Stipendium des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) erhalten.

Am Nebentisch diskutierten Johannes Geiss, führende Persönlichkeit in der Berner Weltraumforschung, und Lennard Fisk, Professor an der Universität Michigan und damals zuständig für das Wissenschaftsprogramm der NASA. Zurbuchen setzte sich dazu. Drei Stunden später bot ihm Fisk einen Job in Michigan an. An der Uni Michigan wurde er dann später Professor für Weltraumforschung und Raumfahrttechnik.

Der erste «Studierte» in der Familie

Aufgewachsen ist er in Heiligenschwendi am Thunersee. Dort zeigte sich auch sein Interesse für die Wissenschaft. «Wenn es dunkel wurde, ging ich in die Berge, um die Sterne zu sehen. Ich wollte wissen, wie diese Sterne entstehen, was Sterne sind», sagt er gegenüber dem «Bund». Er war der erste in der Familie, der dann studierte. Seiner Familie sagte die Wissenschaft wenig. Sie wandte sich viel lieber Gott zu. Sein Vater war Prediger einer Freikirche – mit Physik, wie sie sein Sohn studierte, konnte er nichts anfangen. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 7 moralischen Dilemmata werden dein Hirn martern – und dein Gewissen

Die Entwicklung dürfte kaum aufzuhalten sein: Bald werden wohl selbstfahrende Autos in grosser Zahl auf unseren Strassen verkehren. Unabhängig von der Frage, ob damit die Verkehrssicherheit insgesamt zunimmt, wirft die Teilnahme von autonomen Fahrzeugen am Verkehr diffizile ethische Fragen auf. 

Soll zum Beispiel ein selbstfahrendes Auto, wenn sich ein Unfall nicht vermeiden lässt, einen Fussgänger überfahren oder ausweichen und dafür – den Tod der Insassen in Kauf nehmend …

Artikel lesen
Link zum Artikel