DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der ehemalige Präsident der Demokratischen Republik Kongo, Mobuto (links) mit dem damaligen Bundesrat Pierre Aubert im Jahr 1987. Nach 12-jährigem Verfahren musste die Schweiz das Geld des Diktatoren freigeben. Die Rückerstattung misslang.
Der ehemalige Präsident der Demokratischen Republik Kongo, Mobuto (links) mit dem damaligen Bundesrat Pierre Aubert im Jahr 1987. Nach 12-jährigem Verfahren musste die Schweiz das Geld des Diktatoren freigeben. Die Rückerstattung misslang.Bild: KEYSTONE

Lehrstunde im Lobbyismus: So wurde der Nationalrat dazu gebracht, das Potentatengelder-Gesetz zu entschärfen

11.06.2015, 10:1911.06.2015, 10:25

Die bürgerliche Mehrheit im Nationalrat brachte gestern mit 102 zu 87 Stimmen ihre Idee des neuen Potentatengeldergesetzes durch. Das Gesetz, mit dem die Einziehung der unrechtmässig erworbenen Geldern von gestürzten Diktatoren geregelt werden soll, wurde in zwei entscheidenden Punkten abgeschwächt. 

  • Die Definition der «Politisch Exponierten Personen» (PEP) wird eingeengt.
  • Bei der Einziehung der Gelder wird künftig die Verjährung der Straftaten der Potentaten mitgerechnet: Die Schweiz soll die unrechtmässig erworbenen Potentatengelder nur dann definitiv einziehen können, wenn die Straftaten der Potentaten noch nicht verjährt sind.

Bundesrat Didier Burkhalter warnte in der Beratung vergeblich davor, dass die neue Verjährungsregel den Kern des Gesetzes gefährde. Er warnte auch vergeblich davor, dass der Ruf der Schweiz damit beschädigt zu werden drohe. Vergeblich.

Die vierstündige Debatte, schreibt der «Tages-Anzeiger», sei auch ein Lehrstück des Lobbyismus geworden. Die beiden entscheidenden Abschwächungen wurden vom Schweizer Anwaltsverband initiiert. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was wir aus Dänemark über die neue Omikron-Variante BA.2 wissen in 5 Punkten
Eine neue Omikron-Variante sorgt in Dänemark für explodierende Fallzahlen. Auf dem aktuellen Niveau infizieren sich dort jede Woche 5 Prozent der Bewohner. Was wir über die Variante wissen – und was nicht.

Seit Dezember ist Omikron in der Schweiz die dominante Variante des Coronavirus. Genauer gesagt handelt es sich dabei um die Variante BA.1 von Omikron – denn zusätzlich dazu sind inzwischen zwei weitere Varianten der Familie Omikron aufgetaucht: BA.2 und BA.3. In Dänemark ist die bisherige Omikron-Variante bereits überholt und sorgt damit für Rekordzahlen.

Zur Story