DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Online-Jobbörse für Flüchtlinge: Wie Deutschland Asylbewerber als Arbeitskräfte entdeckt 

Die CVP will Asylsuchende zu Arbeit ohne Lohn verpflichten. In Deutschland dagegen erkennt man zunehmend das Potenzial der Flüchtlinge. Nun wurde die erste Jobbörse im Internet lanciert.



Wie erreicht man in einem Wahljahr grosse mediale Beachtung? Man lanciert im tiefsten Sommerloch eine provokative Idee. Eine Gruppe von CVP-Parlamentariern hat via «NZZ am Sonntag» ein Positionspapier zur Asylpolitik veröffentlicht, das unter anderem ein «weitgehendes Bargeld-Verbot» und eine Arbeitspflicht für Asylsuchende postuliert. Einen Lohn sollen sie nicht erhalten, dieser soll vielmehr in einen diffusen «Fonds für das Flüchtlingswesen» fliessen.

Die Forderungen stossen in den eigenen Reihen auf Widerspruch. «Ich finde, man muss aufpassen, dass man im Hinblick auf die Wahlen nicht hyperventiliert und der SVP hinterherläuft», sagte der Obwaldner Nationalrat Karl Vogler der «Aargauer Zeitung». Der Freiburger Ständerat und frühere Fraktionschef Urs Schwaller wies diese Kritik zurück: «Wir versuchen einen Beitrag zu leisten, um die Attraktivität der Schweiz für Wirtschaftsflüchtlinge zu senken.»

Auf dem Arbeitsmarkt willkommen

Es ist das typische Mantra aus dem (rechts-)bürgerlichen Spektrum. Und ein Widerspruch in sich, denn die Schweiz kann tun, was sie will, sie ist und bleibt höchst attraktiv für Menschen aus armen Regionen. Für Deutschland gilt dies genau so, dort verläuft die Asyldebatte ähnlich hitzig wie in der Schweiz, im wahrsten Sinne des Wortes. Häuser, die als Asylunterkunft verwendet werden sollen, werden in Brand gesteckt. Viele Gemeinden fühlen sich vom «Flüchtlingsansturm» überfordert.

epa04808772 Refugees work in a training workshop in the grounds of the Bayernkaserne with their instructor in Munich, Germany, 19 June 2015. Here, refugees can take introductory courses in skilled trades.  EPA/SVEN HOPPE

In der Bayernkaserne in München wurde eine Lernwerkstatt für Flüchtlinge eröffnet. Bild: EPA/DPA

In einem Punkt aber scheint man in Deutschland weiter zu sein als in der Schweiz: Langsam macht sich die Erkenntnis breit, dass motivierte «Wirtschaftsflüchtlinge» ein ungenutztes Potenzial besitzen, das auf dem Arbeitsmarkt hoch willkommen ist. Letzte Woche wurde mit workeer.de die erste Online-Jobbörse lanciert, die Flüchtlinge mit potenziellen Arbeitgebern zusammenbringen soll. Entwickelt wurde sie von Philipp Kühn und David Jacob als Bachelor-Arbeit an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, wo sie Kommunikationsdesign studierten.

Mangel an Fachkräften

«Die Idee ist simpel: Arbeitgeber laden ihre Jobangebote hoch und die Flüchtlinge erstellen ein Profil mit ihren Gesuchen. Dann finden sich beide, und im Idealfall entsteht ein Arbeitsverhältnis», sagte David Jacob im Interview mit jetzt.de. Die Resonanz sowohl in den sozialen Netzwerken wie den «konventionellen» Medien ist gross und wohlwollend. Das Angebot an sich ist noch überschaubar: 121 Bewerber stehen 161 Jobangeboten gegenüber (Stand Montagmittag).

Der Überhang an Angeboten lässt darauf schliessen, dass viele Arbeitgeber offen sind für die Anstellung von Asylsuchenden. Das erstaunt nicht, denn die boomende deutsche Wirtschaft klagt über einen Mangel an Fachkräften. Besonders gesucht würden Ingenieure, Pflegekräfte, Elektriker, Bus- und Lastwagenfahrer, aber auch Bauarbeiter, schreibt die «Frankfurter Allgemeine Zeitung». Deutsche Regionen haben begonnen, Flüchtlingen von sich aus Arbeitsplätze zu vermitteln.

Blue Card für Asylbewerber?

Allerdings gilt in Deutschland wie in der Schweiz grundsätzlich ein Arbeitsverbot für Asylbewerber. Unter bestimmten Umständen erhalten sie eine Ausnahmebewilligung, etwa wenn keine gleich qualifizierten Bewerber aus dem EU-Raum vorhanden sind. Dies bedeutet in der Praxis einen bürokratischen Aufwand, der vielfach die Beschäftigung von Asylsuchenden verhindert. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) plant deshalb einen revolutionären Schritt: Hoch qualifizierte Flüchtlinge sollen eine Blue Card erhalten, eine Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung für die EU.

Anträge für die Blue Card müssen eigentlich aus dem Heimatland der Bewerber erfolgen – im Fall von Flüchtlingen eine absurde Idee. In der Schweiz wirkt die Vorstellung absurd, Flüchtlingen ohne Umweg eine Aufenthaltsbewilligung zu erteilen. Lieber holt man die fehlenden Fachkräfte via Personenfreizügigkeit aus der EU. 

Die Fluechtlinge Abdil Iatah Mohamed, links, und Seid Abdirahman, rechts, bei der Arbeit, fotografiert anlaesslich einer Medienkonferenz zum Thema: Fluechtlinge als Arbeitskraefte in der Landwirtschaft, am Mittwoch, 20. Mai 2015, auf dem Hofgut von Eschbach in Fluellinsdorf Basellandschaft. (KEYSTONE/Patrick Straub)

In der Schweiz werden Asylbewerber primär als Hilfskräfte eingesetzt, etwa in der Landwirtschaft. Bild: KEYSTONE

Das brach liegende Potenzial von Asylbewerbern auf dem Arbeitsmarkt wird erst ansatzweise erkannt. «Unter den Asyleinwanderern gibt es Ingenieure oder Wissenschaftler, die auf ihrem Gebiet tätig sein könnten», sagte Peter Arbenz, in den 1980er Jahren erster Flüchtlingsdelegierter des Bundes, letztes Jahr im Interview mit dem «Blick».

«Geflüchteten wird es durch einen Arbeitsplatz ermöglicht, ein eigenständiges Leben zu führen ohne von Sozialleistungen abhängig zu sein. Das hat für sie positive psychische Effekte und entlastet ausserdem das deutsche Sozialsystem», heisst es auf der Website workeer.de. Der Satz liesse sich problemlos auf die Schweiz übertragen. Zur Frage, ob Flüchtlinge den Deutschen nicht die Arbeit wegnehmen, lautet die Antwort von workeer.de kurz und simpel: «Nein.»

Die Flüchtlinge von Calais

1 / 15
Die Flüchtlinge von Calais
quelle: x00234 / pascal rossignol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Hacker-Attacke – Comparis zahlte Lösegeld an Erpresser

«Wir haben eine Einigung mit den Erpressern gefunden», sagt der Vergleichsdienst Comparis gegenüber insideparadeplatz.ch.

Nach der Cyberattacke auf den Online-Vergleichsdienst Comparis von Anfang Juli floss Lösegeld. Der grösste Teil der Systeme habe Comparis aus eigener Kraft wiederherstellen können, sagte die Sprecherin. Innerhalb von weniger als 48 Stunden sei Comparis wieder online gewesen. «Durch die Einigung konnten wir aber einige für uns operativ essenzielle Dateien in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel