DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch in Indonesien wird seit dem 12. Januar geimpft.
Auch in Indonesien wird seit dem 12. Januar geimpft. Bild: keystone

Welches Land impft am schnellsten? Israel hängt alle ab, Schweiz im vorderen Mittelfeld

Das Impftempo in Israel bleibt hoch. Nirgends wurden pro 100 Einwohner schon so viele Personen geimpft – und dies mit Abstand. Bei den bisher rund 60 Ländern, in welchen die Piekser gesetzt werden, liegt die Schweiz im vorderen Mittelfeld.
25.01.2021, 19:5309.03.2021, 10:33
Reto Fehr
Folgen

Die Impfung ist aktuell für viele Menschen die grösste Hoffnung, um die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen. Entsprechend beliebt sind die Impfstoffe, entsprechend ärgerlich ist, wenn es zu Lieferengpässen kommt.

Lieferengpässe kennt man in Israel nicht. Das Land, in welchem schon seit dem 20. Dezember geimpft wird, hat bereits gut einem Viertel seiner Bewohner zumindest die erste Dosis verabreicht. Insgesamt wurden 41.7 Impfdosen pro 100 Einwohner verabreicht. Das entspricht allerdings nicht einer Impfquote von 41.7 Prozent, denn einige der Geimpften haben bereits zwei Impfungen erhalten. In absoluten Zahlen wären das in Israel rund eine Million Menschen mit zwei Impfdosen und rund 1,6 Millionen Menschen mit vorläufig einer Impfdose.

Damit steht Israel gemäss «Our world in data» allein auf weiter Flur. An zweiter Stelle stehen die Vereinigten Arabischen Emirate (25,5 Impfdosen pro 100 Einwohner) gefolgt von den Seychellen (18,66) und Grossbritannien (10,05). Auch hier wurden einige Personen schon zweimal geimpft. Alle anderen Länder stehen noch bei unter zehn verabreichten Dosen pro 100 Einwohner, die meisten sogar unter 3.

Die Schweiz liegt mit 1,96 verabreichten Impfdosen pro 100 Einwohner (Stand vom 21.1.) auf Rang 20 von rund 60 Ländern, die aktuell impfen. Hier gibt es die gesamte Übersicht:

Die Daten stammen von «Our World in Data». Stand der Daten ist der 25. Januar, 13 Uhr.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Bekanntlich sind sowohl beim Impfsoff von Pfizer/Biontech, als auch bei demjenigen von Moderna zwei Piekser nötig, welche im Abstand von rund vier Wochen gesetzt werden können. Dann erst entfalten sie ihre vollständige Wirkung, die bei rund 94% (Moderna) und 95% (Pfizer/Biontech) liegen.

Vollständig geimpft sind daher deutlich weniger Menschen als in der oben stehenden Grafik. Was gleich bleibt: Auch hier liegt Israel klar vorne. Mit Stand vom 24. Januar profitieren 12,24 Prozent pro 100 Einwohner von der maximalen Schutzwirkung der Impfstoffe, was rund einer Million der zwei Millionen Einwohnern entspricht.

Auch hier folgen die Vereinigte Arabische Emirate auf Rang 2. In der Schweiz erhielt bisher kaum jemand beide Impfdosen, denn in den allermeisten Kantonen erfolgte der offizielle Impfstart am 4. Januar. «Our world in data» verzeichnet für die Schweiz bisher keine vollständig Geimpften.

Detailliertere Zahlen für die Schweiz gibt derzeit das BAG bekannt. Die neusten Angaben stammen vom 21. Januar. Bis dahin wurden rund 170'000 Impfungen verabreicht. In den Kantonen selbst wird unterschiedlich schnell geimpft. Den aktuellsten Stand siehst du hier:

Wenige Daten aus Russland und China

Blicken wir noch nach Russland und China. Während Europa und die USA auf die Impfstoffe von Moderna und Pfizer/BioNTech setzen, haben Russland und China auf eigene Hersteller zurückgegriffen.

In Russland wird mit Sputnik V geimpft. Dieser erhielt die Zulassung schon im August – allerdings wurde dies oft auch kritisiert, unter anderem, weil zu wenig Daten veröffentlich wurden. Unklar ist auch, wie viele Impfdosen schon gespritzt wurden. Gemäss «Our World in Data» war es am 13. Januar eine Million in Russland. Seither gab es kein Update mehr. Sputnik V wird in drei Tranchen verabreicht. Neben Russland haben aktuell auch 13 andere Länder dem Impfstoff eine Notzulassung erteilt. Unter anderem sind dies Argentinien, Ungarn oder Serbien.

Auch Chinas Impfstoffe von Sinovac und Sinopharm erhielten in einigen Ländern die Zulassung. Hier gibt es aber immer wieder Meldungen von Lieferverzögerungen, beispielsweise in der Türkei, welche wie Brasilien dem Impfstoff von Sinovac die Notzulassung erteilte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bougainvillea
25.01.2021 20:14registriert März 2020
Welches Land impft am schnellsten?

Mich nervt es, dass dies in den Medien zu einem richtigen Wettbewerb avan­cie­rt. Die Hauptsache ist doch, dass soviel wie möglich geimpft wird. Dies ist aber davon abhängig, wie viele Impfdosen in einem Land verfügbar sind. Darum sind einige schneller andere nicht.
11714
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jonaman
25.01.2021 20:21registriert Oktober 2017
Dieses Wettrennen kotzt mich an, es führt nur dazu, dass ärmere Länder noch länger auf ihre Impfungen warten können.
GO Team Westen!
9523
Melden
Zum Kommentar
avatar
!! NurderNameistjetztneu !!
25.01.2021 21:53registriert März 2020
Ja haben wir jetzt endlich den Bodensatz erreicht mit solchen Berichten oder geht da noch was tiefer ?
604
Melden
Zum Kommentar
21
Darum baut Swisscom Privaten bald Glasfaseranschlüsse für 10'000 Franken
Die Swisscom buchstabiert im Streit um den Ausbau des Glasfasernetzes zurück. So können Haus- und Wohnungseigentümer bald wieder Glasfaser-Anschlüsse bestellen, bei welchen die Swisscom auf eine umstrittene Methode verzichtet.

Nur jeder vierte schnelle Internetanschluss in der Schweiz basierte Ende 2021 auf der Glasfaser-Technologie. Dieser Wert bei den sogenannten FTTH-Anschlüssen («Fibre To The Home») ist im internationalen Vergleich tief – und erhöhte sich zuletzt nur schleppend. Das liegt auch daran, dass die Swisscom Hunderttausende von Anschlüssen gebaut hat, diese aber nicht ihren Kundinnen und Kunden freigeben darf.

Zur Story