Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«10vor10» deckt auf: Schwere Anschuldigungen gegen Sepp Blatter – hat er TV-Rechte viel zu billig an Jack Warner verkauft?



epa04892396 FIFA President, Swiss Joseph Sepp Blatter welcomes people during the 18th edition of the 'Sepp Blatter Fussballturnier,' (Sepp Blatter football tournament) in Ulrichen, Switzerland, 22 August 2015. When Blatter was elected FIFA President in 1998, Blatter's hometown Ulrichen awarded him with the

Sepp Blatter: Er hat persönlich unterschrieben.
Bild: EPA/KEYSTONE

Das ist ein dicker Brocken, den «10vor10» da ausgegraben hat. Laut der SRF-Nachrichtensendung hat der noch amtierende Schweizer FIFA-Boss Sepp Blatter Fernsehrechte für die WMs in Südafrika und Brasilien massiv unter Wert an seinen ehemaligen Vize Jack Warner verkauft.

Laut dem Bericht verlangte Blatter 250'000 Dollar für die Rechte an der WM 2010 und 350'000 Dollar für jene von 2014. «Das sind rund fünf Prozent des Marktwerts», sagt der australische Unternehmer Jaimie Fuller, der vor einem Jahr die FIFA-kritische Gruppe «New Fifa Now» gegründet hat, im «10vor10»-Interview.

Blatter erstmals persönlich involviert

Für Jack Warner ein Riesen-Geschäft: Er übertrug die Rechte an seine eigene Firma. Von da verkaufte er sie für 15 bis 20 Millionen Dollar an den TV-Sender SportsMax.

Brisant: Die Verträge, die «10vor10» vorliegen, wurden allein von Sepp Blatter unterzeichnet. Und dies sei laut der Nachrichtensendung strafrechtlich relevant. Die Dokumente würden Blatter zudem erstmals persönlich in fragwürdige Geschäfte der FIFA involvieren.

Somit wird auch der abtretende FIFA-Präsident ins Visier der Ermittlungen geraten. Laut Rechtsprofessorin Monika Roth ist ungetreue Geschäftsbesorgung ein Offizialdelikt: «Das heisst, die Strafverfolgung muss von Amtes wegen ohnehin eingreifen», so Roth, «die Bundesanwaltschaft muss ermitteln.» Die Bundesanwaltschaft nahm auf Anfrage von «10vor10» keine Stellung. Auch von der FIFA liegt noch kein Kommentar vor. (aeg)

Die originalen Dokumente und den vollständigen Text gibt's auf srf.ch

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ausschreitungen bei Maradonas Totenwache – Polizei setzt Tränengas ein

Tumulte in Buenos Aires: Als Fans nicht mehr zum Sarg von Diego Maradona dürfen, eskaliert die Situation in Argentiniens Hauptstadt.

Bei der Totenwache für den verstorbenen Fussballstar Diego Armando Maradona ist es in Buenos Aires zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und Anhängern gekommen.

In der Nähe des Präsidentenpalastes, wo Maradonas Leichnam aufgebahrt wurde, setzte die Polizei Tränengas und Gummigeschosse gegen Fans ein, wie AFP-Reporter berichteten.

Die Beamten liessen nicht alle Trauergäste, die ihrem grossen Idol die letzte Ehre erweisen wollten, zum Sarg des Fussballers vor. Die enttäuschten Fans griffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel