Schweiz
International

Haben Schweizer Firmen einen deutschen Arzt bestochen?

Bild
Bild: shutterstock

Korruptionsskandal um Implantate: Haben Schweizer Firmen einen deutschen Arzt bestochen?

11.12.2018, 03:2811.12.2018, 06:14
Mehr «Schweiz»

Die Osnabrücker Staatsanwaltschaft hat gegen zwei Unternehmen der Medizintechnikbranche mit Sitz in der Schweiz Anklage wegen Korruptionsverdachts erhoben. Die Firmen werden beschuldigt, dem deutschen Chirurgen Hamid Afshar-Möller Provisionen für den Einsatz ihrer Implantate gezahlt zu haben, wie der Tages-Anzeiger berichtet.

So soll Afshar-Möller von der im Kanton St.Gallen ansässigen Firma Icotec AG von 2011 bis 2016 insgesamt 128'000 Euro erhalten haben, damit er ausschliesslich deren Produkte verwendete. Auffällig: Nachdem er das Klinikum Leer in Deutschland 2016 verliess, kamen Implantate von Icotec AG dort nicht mehr zum Einsatz. 

Missstände bei Implantaten:

Video: srf

Die Banküberweisungen an den Mediziner sollen laut der deutschen Staatsanwaltschaft unter falschem Vorwand getätigt worden sein. Diese seien mit dem Vermerkt ‹Meeting, Kongress oder Vorträge in der Schweiz› versehen worden. Ein Blick in den Terminkalender am Klinikum zeigte den Ermittlern aber, dass der Beschuldigte zu jenen Zeitpunkten nicht in der Schweiz war.

Bei der Hausdurchsuchung stiessen die Ermittler zudem auf weitere Hinweise, dass Afshar-Möller mit Icotec AG geschäftete. «Vielen herzlichen Dank für die wunderbaren Umsätze der vergangenen Zeit», hiess es in einer Email einer Mitarbeiterin der Firma. 

Ins Visier der Osnabrücker Staatsanwaltschaft geriet auch der Geschäftsführer von Arca-Medica. Afshar-Möller hat mit der Firma mit Sitz in Basel ein Implantat entwickelt und soll für dessen Verwendung eine prozentuale Umsatzbeteiligung von total 14'000 Euro erhalten haben.

Nicht die erste Anklage

Der Beschuldigte weist jegliche Anschuldigungen im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen ihn und Icotec AG von sich. Laut dem Tages-Anzeiger bezeichnet er die Vorwürfe als «aus der Luft gegriffen». Das Urteil des Gerichts ist nicht rechtskräftig – somit gilt für beide Parteien die Unschuldsvermutung.

Der Prozess gegen Arca-Medica steht allerdings noch bevor – und für Afshar-Möller ist dies nicht der erste Gang vor Gericht. Der Chirurg muss sich in einem laufenden Verfahren wegen Körperverletzung in 53 Fällen verantworten. So hat er Patienten eine künstliche Bandscheibe eingesetzt, obwohl deren Tests bei Affen scheiterten. Bei 90 Patienten in Europa hatte sich das Implantat zersetzt und musste wieder entfernt werden. (vom)

Tattoo-Messe Venezuela:

1 / 12
Tattoo-Messe Venezuela
Nein, dieses Bild stammt nicht von den Dreharbeiten zum neuen Nosferatu-Film.
quelle: x90026 / jorge silva
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
marcog
11.12.2018 07:32registriert Februar 2016
Es ist zu befürchten, dass dies nur die Spitze des Eisberges ist. In der Medizinbranche geht es um viel Geld und sie ist schwer kontrollierbar. Da ist Koruption auch nicht weit.
421
Melden
Zum Kommentar
1
Auf dem Kongress der Zeugen Jehovas im Letzigrund gibt's einen sexy Adam zu sehen
Drei Tage dauert der Sonderkongress der Zeugen Jehovas im Stadion Letzigrund. watson hat den Auftakt des Gläubigen-Fests miterlebt. Eine Reportage über «geistliches Wellness», sexy Bibelprotagonisten und das Finden eines gläubigen Partners.

Eigentlich erkennt man die Zeuginnen und Zeugen Jehovas an ihrer Kleidung. Sie tragen zwar keine Uniform, befolgen aber gewisse Regeln. Nicht zu aufreizend, nicht zu viel Haut darf es sein. Trotzdem müssen sich «Frauen wie Frauen und Männer wie Männer» anziehen, wie die Zeugen Jehovas selbst auf ihrer Website schreiben.

Zur Story