Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Affenversuche scheiterten, dennoch wurden in der Schweiz Implantate bei Menschen verwendet

Implantate, die den Körper schädigen, statt zu helfen: Eine ganze Reihe solcher Fälle deckt momentan ein internationales Rechercheteam auf. Wie sich nun zeigt, geht es dabei nicht nur um Fälle im Ausland: Auch ein bekannter Schweizer Chirurg am Berner Salem-Spital hat untaugliche künstliche Bandscheiben bei Patienten eingesetzt.



Von Hellerhoff - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=40016537
Röntgenbild Wirbelsäule

Röntgenbild einer Wirbelsäule.  Wikimedia/Von Hellerhoff

Implantate, die den Körper schädigen, statt zu helfen: Eine ganze Reihe solcher Fälle deckt momentan ein internationales Rechercheteam auf. Wie sich nun zeigt, geht es dabei nicht nur um Fälle im Ausland: Auch ein bekannter Schweizer Chirurg am Berner Salem-Spital, Max Aebi, hat untaugliche künstliche Bandscheiben bei Patienten eingesetzt, wie der «Tages-Anzeiger», die «Süddeutsche Zeitung» und «BBC» berichten.

Dies, obwohl der Chirurg beratend bei der Entwicklung der Implantate dabei war und wusste, dass diese bei den Versuchs-Affen zu einer Erosion der angrenzenden Wirbel führten. Ausserdem bildete sich ein Ödem beidseits des Rückenmarkes und Flüssigkeit zwischen Knochen und Implantat. Dies deutet auf eine Entzündung oder eine Lockerung des Implantats hin.

Starke Schmerzen

29 Patienten erhielten trotzdem im Rahmen einer Studie ab 2009 ein solches Implantat der britischen Firma Ranier Technology. Zum wissenschaftlichen Beirat von Ranier gehörte auch der Schweizer Orthopäde Thomas Steffen, Professor an der Universität Zürich.

Im März 2014 wurden schliesslich alle diese Implantate mit dem Namen Cadisc-L zurückgerufen: Bei zwei Dritteln war es zu ernsthaften Problemen gekommen und die Betroffenen litten oder leiden teilweise immer noch unter starken Schmerzen.

Firma Konkurs – kein Schadenersatz

Inzwischen musste bei sechs Patienten das Implantat entfernt werden, obwohl die Operation mit grossen Risiken verbunden ist. Bei weiteren fünf hat sich die künstliche Bandscheibe verschoben, bei neun Studienteilnehmern zeigt das Implantat Fehler, wie zum Beispiel Risse. Dies zeigt der «safety report» von Ranier, der den Journalisten vorlag.

Die Firma Ranier hat Konkurs angemeldet, die Betroffenen bekommen keinen Schadenersatz. Der 75-jährige Chirurg Aebi liess dazu lediglich verlauten, er habe die Scheibe vier Patienten eingesetzt und die seien «seines Wissens» wohlauf. Die Recherchen zeigen aber, dass es mindestens sieben gewesen sind. (kus) (aargauerzeitung.ch)

Statistiken zu Transplantationen in der Schweiz

Das eigene Erbgut verändern und schauen, was passiert?

Video: www.explain-it.ch

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Versicherung wollte nach mutmasslichem Suizid nicht zahlen – Bundesgericht sieht es anders

Das Bundesgericht hat die Beschwerde einer Versicherung abgewiesen, die nach dem Autounfall eines Versicherten keine Kosten übernehmen wollte. Sie stellte sich auf den Standpunkt, der Mann habe Suizid begehen wollen, womit sie nicht leistungspflichtig sei.

Die Versicherung stützte ihren Entscheid auf eine Aussage, die der Verunfallte nach dem Unfall gegenüber dem als erstem am Unfallort erschienenen Polizisten machte.

So soll der Verletzte auf die Frage des Polizisten, ob er habe sterben wollen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel