Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

USA: Striktere Massnahmen könnten wieder nötig sein ++ Zweite Bieler Kita mit Covid-Fall



Ticker: Corona National+International 12.06.

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

News zum Coronavirus in der Schweiz und International. Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.

Coronavirus: Was du wissen musst

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schweiz riegelt Grenze zu Italien ab

Die Forschung sucht fieberhaft nach Medikamenten gegen das Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

245
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
245Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wolfman 12.06.2020 15:06
    Highlight Highlight Ehrlich gesagt, kann ich es verstehen, dass Bahn und Bus immer noch gemieden werden. Mache ich aktuell auch, wenn immer möglich und wenn es nicht geht, dann Maske auf. Finde es nur interessant, wie die Menschen sich in unserem schönen Land vehement weigern die Maske im ÖV zu tragen aber den ÖV dann gleichzeitig meiden. 😊
    Ein Schelm wer sich da......stutzig das Kinn reibt 😊
    • Stinkstiefel 12.06.2020 16:18
      Highlight Highlight "gleichzeitig"

      Wie kommst du auf die Idee, dass da eine grosse Schnittmenge besteht? Du bist ja selbst das beste Gegenbeispiel; Du befürwortest die Maskenpflicht und meidest den ÖV. Ich halte nichts von Masken und fahre Bus & Bahn.

      Wurde ja mal empirisch festgestellt, dass die Maskenpflicht im ÖV unter den Nichtbenutzern wesentlich beliebter ist als unter denjenigen, die tatsächlich (wieder) mit dem ÖV fahren. Macht ja intuitiv Sinn; wenn man kaum maskierte Menschen in Bus und Bahn sieht, dann kann die Maskenpflicht unter den aktuellen ÖV-Benutzern offensichtlich nicht allzu beliebt sein.
    • Wolfman 12.06.2020 17:15
      Highlight Highlight @Stinkstiefel
      Ich selbst fuhr regelmässig und viel mit den ÖVs aber da sich die Leute weigern, die Maske im ÖV zu benutzen, halte ich mich vom ÖV fern, benutze eben das Auto. Habe einige in meinem beruflichen und privaten Umfeld, die sich auch so verhalten und sie werden nicht die Einzigen sein. Der "mündige Bürger" macht es eben so, wie es ihm passt und nicht so, wie es eigentlich richtig wäre, in dieser Situation. Wer keine Maske im ÖV tragen will, so ist das sein gutes Recht, genauso wie es das gute Recht ist, genau deswegen dann aber auch den ÖV zu meiden😊.
  • Capslock 12.06.2020 14:56
    Highlight Highlight gut so, jetzt haben wir regelmässigen ÖV Benutzer wenigstens wieder mal etwas mehr Platz
  • Loreley 12.06.2020 14:55
    Highlight Highlight Super, jetzt rennen Herr und Frau Schweizer wieder ins Ausland für den Einkauf. Dabei müsste unsere eigene Wirtschaft gestützt werden 🙄 Bitte lasst doch die Grenze noch eine Weile geschlossen 🥳
  • iudex 12.06.2020 13:46
    Highlight Highlight Überrascht micht jetzt doch ein wenig. Gibt es schon Untersuchungen, wieso die Länder mit der grössten Bevölkerungszahl auch die meisten Infizierten gemeldet haben?
    • Pisti 12.06.2020 14:22
      Highlight Highlight 😂😂👌👌
    • lilie 12.06.2020 14:33
      Highlight Highlight @iudex: 🤣

      Ein grosses Rätsel der Menschheit. Vielleicht wird es nie ergründet. 😅

      Aber eigentlich gehts um was anderes: Das Epizentrum der Pandemie hat sich von Europa nach Amerika, Russland und Indien verlagert. Zufälligerweise sind da überall sehr grosse Länder dabei.

      Und klar kann man sagen, man müsste das pro Million EW rechnen, aber die absoluten Zahlen zeigen doch auch, wieviele Personen eben betroffen sind.
  • Snowy 12.06.2020 11:39
    Highlight Highlight Warum hier täglich die "neuen" Fälle publizieren?

    Solche Zahlen sind absolut unbrauchbar.

    - Anzahl von Tests je Einwohner
    - Einwohnerdichte (Grossstädte oder ländlich geprägt)
    - Einwohnerzahl

    Um nur die wichtigsten Unstimmigkeiten zu nennen.

    Die einzige Zahl, die im Ländervergleich aussagekräftig ist, ist die Übersterblichkeit im Vergleich zum langjährigen historischen Mittel.

    Bitte anpassen.
    • lilie 12.06.2020 12:08
      Highlight Highlight Hey @Snowy, wo warst du die letzten drei Monate? 😅

      Das wurde doch alles schon vorwärts und rückwärts und in alle Himmelsrichtungen durchdiskutiert. 😉
    • Snowy 12.06.2020 12:11
      Highlight Highlight Hab mich irgendwann mal ausgeklinkt. :-)

      Kannst Du mich bitte updaten?
    • lilie 12.06.2020 12:48
      Highlight Highlight Ach, dafür hast du mein vollstes Verständnis! 😅😘

      Kurzvariante: Wir habens aufgegeben, jede der täglich veröffentlichen Zahlen zu hinterfragen. 😅

      Genauer: Die Zahlen sind international natürlich nur bedingt vergleichbar. Allerdings sind es die offiziellen Zahlen, die halt so kommuniziert werden - und die teilweise ja auch etwas darüber aussagen, wie ein Land mit der Krise umgeht.

      Und abgerechnet wird eh erst am Schluss. Es wird vermutlich Jahre gehen, bis man tatsächlich ergründen kann, welches Land genau wie stark betroffen war. (1/2)
    Weitere Antworten anzeigen
  • SeboZh 12.06.2020 10:16
    Highlight Highlight Wie absurd ist das denn? Kindergarten mit erkranktem Kind darf offen bleiben. Kindergarten mit erkrankter Betreuerin muss schliessen.

    Mal hoffen, wir rennen nicht wieder mit offenen Augen in die Katastrophe
    • lilie 12.06.2020 11:38
      Highlight Highlight @SeboZH: Hab ich auch gedacht. Trotzdem gibt ja vielleicht einen vernünftigen Grund dafür. Eomöglich wurde das Kind erst am Dienstag nach Pfingsten krank, und da nur 48 h zurück Kontaktpersonen in Quarantäne gesteckt werden, hielt man es nicht für nötig, weil das Kind ja vorher drei Tage nicht in den Kindergarten ging wegen den Feiertagen.
    • SeboZh 12.06.2020 11:56
      Highlight Highlight Gut möglich. Hoffe nicht das beziehen sich Leute auf die Annahme, dass Kinder weniger ansteckend sind.

    • Now 12.06.2020 12:49
      Highlight Highlight Warum wieder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • banda69 12.06.2020 10:11
    Highlight Highlight "Coronakrise droht Armut auf der Welt massiv zu verschärfen."

    Gibt es auch Profiteure? Und falls ja, schreien die und die entsprechenden Parteien (SVP und Konsorten) nach Steuersunkungen?
    • SeboZh 12.06.2020 19:53
      Highlight Highlight @mash

      Zum Glück gehört die Schweiz ja nicht zu dieser Welt.... 🤷‍♂️
  • Gubbe 12.06.2020 09:03
    Highlight Highlight "Forschende vermuten, dass Covid-19 die Lunge einer Person bei schweren Verläufen langfristig schädigen kann".
    Hier war mal zu lesen, (wenn, wo?) dass ein paar mutige Ärzte die Lunge von Coronatoten aufgeschnitten und untersucht haben. Die für die Sauerstoffaufnahme zuständigen Kapillare waren alle verstopft. Da nützt auch eine künstliche Beatmung nichts mehr.
    Was sind den das für Forschende, die vermuten...
    Ist fast wie Feinstaub von Asbest.
  • marki19 12.06.2020 09:01
    Highlight Highlight 23.3 Mio von 40 Mio Spendengeldern hat die Glückskette bereits ausgegeben. Der Rest versickert in der Verwaltung.
    • Amboss 12.06.2020 11:40
      Highlight Highlight Das ist jetzt wohl diese Anonymität des Internets. Da kann einer einfach irgendwelchen Müll rauslassen. Er braucht keine Belege zu liefern, sich nirgendwo rechtfertigen. Kann einfach was behaupten.
      Und wenn man ihn fragt: "Kannst du Belege liefern?" hört man nichts. Einfach nur erbärmlich
    • lilie 12.06.2020 12:12
      Highlight Highlight @marki: Die Glückskette verwendet genau 0 Franken von den Spendengeldern für Verwaltungskosten.

      Ihre Auslagen werden von Zinsen gedeckt, welche die Millionen abwerfen, die sie kurzzeitig zwischenparken müssen, bis sie gebraucht werden.

      Da das mehr ist, als sie benötigen, wird der Rest armutsbetroffenen Kindern in der Schweiz gespendet.

      Zuerst informieren, dann motzen. 😉
    • Dr. Unwichtig 12.06.2020 13:33
      Highlight Highlight Lilie: Das stimmt nicht ganz. Wenn der Zinsertrag nicht ausreicht, verwendet die Glückskette bis max. 5% der Spendeneinnahmen zur Deckung.

      Wichtig ist aber etwas anderes: Die Glückskette ist ein reine Spendensammelaktion. D. h., dass sie selber keinerlei Projekte organisiert. Sie verteilt lediglich Gelder an andere Organisationen, die wiederum die Projekte stemmen. Welcher Anteil der Spenden also direkt den Betroffenen zukommt, hat ausschliesslich mit der Effizienz und dem Ansatz der unterstützten Organisationen zu tun.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gubbe 11.06.2020 22:42
    Highlight Highlight Bezeichnend für die EU, dass sie sich vorab bedienen lassen wollen. Mit EU meine ich eigentlich Deutschland.
  • MartinZH 11.06.2020 21:56
    Highlight Highlight Nach den klaren Worten von Kurz und seinem Verweis auf die Vorteile der Schweiz, sich nicht an die Regeln der EU (bezügl. möglichen Staatshilfen) halten zu müssen, bin ich nach den Plänen der Lufthansa umso mehr davon überzeugt, dass das "Schweizer Modell" seine klaren Vorzüge hat.

    In der Schweiz lebt man glücklicherweise in einer freien, liberalen Gesellschaft, die grosse wirtschaftliche Freiheiten garantiert, mit dieser unabhängigen Staatsform aber auch viel Prosperität generiert, um in der Not helfen zu können.

    Deutschland, der Erhalt der Arbeitsplätze ist die Grundlage des Wohlstands!
    • MartinZH 12.06.2020 00:11
      Highlight Highlight Ich sehe den deutschen Arbeitsminister Hubertus Heil bei Markus Lanz. Er hat gute Ideale und macht es wirklich gut... Schön, wenn der deutsche Finanzminister auch etwas progressiver sein könnte, um alles zu finanzieren (eben: Volkswirtschaft [!]). Sparen sollte man lediglich "in guten Zeiten", eben ganz "antizyklisch".
    • Herr Ole 12.06.2020 10:13
      Highlight Highlight Die Schweiz ist nicht reich, wei sie nicht in der EU ist. Die Schweiz ist nicht in der EU, weil sie reich ist.
    • Das etwas 12.06.2020 13:56
      Highlight Highlight @ Herr Ole

      falsch die schweizer bprger stimmen gegen einen eu-beitritt weil sie nicht von einem eu-parlament sich die gesetze vorschreiben lassen wollen, das nicht demokratisch gewählt wurde.
      nächster punkt die eu versucht sogar die schweiz bei einem beitritt zu bestechen das man ihr mehr sitze im parlament geben würde als ihr von der bevölkerung zusteht, was für mich ein völliges no-go ist.
      wie rechtens kann ein parlament sein das seine mitglieder besticht und völlig verschieden bevorzugt und benahdelt?
  • Shaun 11.06.2020 21:55
    Highlight Highlight Die Fallzahlen sind und der Schweiz ja noch relativ gering! Nichtsdestotrotz würde es mich Wunder nehmen nachdem wir alle Monatelang zu Hause waren!!! Wo? Wie? Durch wen? .. haben sich die neuen Personen mit Corona angesteckt?! Wurden diejenigen wo in Kontakt mit ihnen waren jetzt unter Quarantäne oder laufen die einfach weiter in der Gegend rum? Ich verstehe es einfach nicht?!
    • Garp 12.06.2020 15:26
      Highlight Highlight @Shaun Mit dem Personal Tracing, werden alle bekannten Personen die näheren Kontakt mit einem Infizierten hatten, unter 2m und mind. 15 min., in Quarantäne geschickt. Zumindest so ist es angedacht. Ob die Kantonsärzte dann da noch individuell anders entscheiden, bin ich überfragt.
    • Wolfman 12.06.2020 17:19
      Highlight Highlight @Shaun

      Hi Shaun. Schau mal auf diesem Link nach. Ganz rechts, bei den Quellen. Dort kannst du auf kantonaler Ebene auch einsehen, vieviele Leute aktuell in Isolation und Quarantäne stehen.

      https://www.web.statistik.zh.ch/covid19_dashboard/index.html#/
  • *sharky* 11.06.2020 21:52
    Highlight Highlight - Angesichts der wachsenden Kritik der Opposition hat die schwedische Regierung letzte Woche weitere 5,9 Milliarden Kronen (rund 580'000 Schweizer Franken) zugesagt, um die Testkapazität zu steigern und die Rückverfolgung der Infektionsketten im ganzen Land zu erweitern.-

    Ihr habt bei CHF - 3 Nullen (000) - vergessen.
  • Dirk Leinher 11.06.2020 21:14
    Highlight Highlight Gemäss den offiziellen Zahlen des RKI betreffend Sensitivität und Spezifität des angewandten PCR Tests wird vieles klarer erennbar.
    Wenn man mathematisch so auf Stufe Mittelschule ist, kann man berechnen, dass der Test selbst bei Null Infizierten aufgrund der falsch positiven Resultate durch den Spezifitätswert immer noch Infizierte in recht hoher Anzahl "belegen" wird. Daher mutet Merkels Aussage dass wir "mit dem Virus leben lernen müssen" eher als Drohung.
    Mehr Tests ergibt immer positiv Getestete, selbst wenn 100% der getesteten Personen nicht infiziert wären.
  • Coffey 11.06.2020 20:21
    Highlight Highlight Zusammenfassung für (zu)-Schnelleser.
    Zitat aus dem Artikel: „Beim grössten Teil dieser neuen Fälle handelt es sich jedoch um Fälle, welche nachträglich gemeldet wurden.„
  • lilie 11.06.2020 19:35
    Highlight Highlight Vor Corona: Wie können wir die Leute dazu bringen, weniger zu fliegen? 🤔

    Seit Corona: Wie können wir die Leute dazu bringen, wieder so viel zu fliegen wie zuvor? 🤔

    🤦‍♀️
  • Pisti 11.06.2020 19:22
    Highlight Highlight Urs Hans, Zürcher Kantonsrat wurde übrigens von den totalitären Grünen aus der Partei ausgeschlossen. Er sei angeblich ein Verschwörungstheoretiker.
    Seine Studien, die ihn entlasten wollte bei seiner Anhörung niemand lesen, aus Zeitgründen.
    • Magnum 12.06.2020 10:38
      Highlight Highlight Urs Hans hat zu viel über 5G und Bill Gates rumgekrächzt. Alufolie ist bei Grünen nicht so gefragt, und moderne Grüne haben nur bedingt Symapthien für Esoterik-Spinner wie den Urs Hans. Hans wurde zunächst gebeten, aus Parteiräson weniger die Öffentlichkeit zu suchen. Hans wollte davon nichts wissen und zeigte sich im Gespräch mit der kantonalen Parteileitung weder einsichtig noch kooperativ.
      Er ist nun frei, sich mit seinen Aussagen nach eigenem Belieben zu blamieren. Soll er doch eine Hildmann-Partei Schweiz gründen.

      PS: «totalitäre Grüne», der war gut.
    • Pisti 12.06.2020 12:11
      Highlight Highlight Klimakiddies, Corona und BlM Proteste, der Aluhut schmilzt schon fast bei den Grünen Magnum.
      Dass Gates massiv Einfluss hat bei der WHO ist ein Fakt. Wie überall gilt, wer zahlt befiehlt.
    • Das etwas 12.06.2020 14:21
      Highlight Highlight @pisti

      dein aluhut sitzt aber auch ganz schön perfekt.
      nur weil bill gates mehr zahlt heisst es nicht das er auch etwas befiehlt selbst wenn er könnt.

      das genialste argument der bill gates verschwörung theorie ist ja das er sein geld nur in der stiftung parkt um keine/weniger steuern bezahlen zu müssen. wenn man etwas anchforschen würde findet man schnell heraus das gates pauschla besteuert wird weil der aufwand die steuern zu berechnen viel zu hoch wäre von den kosten. daher ist parken völlig sinnlos da er so oder so gleichviel zahlt.
  • Garp 11.06.2020 19:09
    Highlight Highlight Ich hätte gerne Infos ob das Personal Tracing gut funktioniert, falls die Kantone diese Daten überhaupt herausgeben und ob man nun Buch führt wo sich am meisten Menschen anstecken, bzw. wie/wo sich Angesteckte bewegt haben.
  • DeDanu 11.06.2020 15:14
    Highlight Highlight Entgegen der Formulierung im Artikel, dass die Fallzahlen wöchentlichen Schwankungen unterliegen, sehe ich einen ganz klaren Aufwärtstrend. Jeden Tag sind es wieder ein paar mehr als am Vortag. 🤔
    Seis in Geschäften oder sonstwo in der Öffentlichkeit sind maskentragende Menschen die absoluten Exoten. (Hoffe mal dass nun nicht gleich wieder die Diskriminierungsdiskussion deswegen losgeht)
    • Coffey 11.06.2020 16:41
      Highlight Highlight Alles lesen. „ Beim grössten Teil dieser neuen Fälle handelt es sich jedoch um Fälle, welche nachträglich gemeldet wurden.“
    • ZimmiZug 11.06.2020 19:28
      Highlight Highlight Nein, es gibt noch keinen klaren und zur Zunahme der Zahlen. Ende Leute Woche hat das BAG auch gut 30 Fälle gemeldet. Die Zahlen sind ziemlich stabil. Aber es stellt sich schon die Frage, wie lange diese 1 bei R gehalten werden kann. Die Auswirkungen der 300er Regel, den Zoos und Kinos sehen wir dann in ca. 2 bis 6 Wochen. Die Öffnung der Clubs war ja schon etwas früher. Das würden wir so in 1-3 Wochen sehen. Aber eben: Liegt R nur bei 1.1 dauert es sehr lange, bis man es auch wirklich gut in den Zahlen sieht. Aber dafür haben wir ja die Taskforce. 😉
    • lilie 11.06.2020 20:09
      Highlight Highlight @DeDanu: Es gibt keinen Aufwärts-, sondern seit Wochen nun schon immer nur einen Abwärtstrend. Die meisten Daten von heute sind Nachmeldungen und betreffen ein anderes Datum (siehe orange "Spitzchen" in den BAG-Daten):
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Em Den 11.06.2020 14:59
    Highlight Highlight Jetzt kommt die Hoffnung der Hysteriker. Jetzt sind die Zahlen von 23 auf 33. Es zeichnet sich wieder das exponentielle Wachstum, Adriano Aguzzi hat schon feuchte Träume. Die sind alle bereit "ich habe es euch gesagt" überall zu schreiben. Watson Kommentare sind schon vorbereitet. Ich kann es kaum erwarten bis die Grippewelle kommt. Das ganze Theater wird von vorne anfangen. Ich fände es lustig, falls meine Arbeitstelle wegen der Hysterie nicht auf der Kippe stünde.
    • lilie 11.06.2020 19:11
      Highlight Highlight @Em Den: Ich bin sehr gespannt auf die diesjährige Grippesaison. Denn alle Massnahmen, die wir gegen den neuen Coronavirus ergriffen haben, hindern ja auch Grippeviren daran, sich zu verbreiten - nur sind sie sehr viel weniger ansteckend als Covid-19. Es wird also spannend!
    • Gigle 11.06.2020 19:34
      Highlight Highlight „Jetzt kommt die Hoffnung der Hysteriker. Jetzt sind die Zahlen von 23 auf 33. Es zeichnet sich wieder das exponentielle Wachstum, Adriano Aguzzi hat schon feuchte Träume.“ wie markaber bist denn du drauf?
    • ZimmiZug 11.06.2020 19:34
      Highlight Highlight Das jetzt sind normale wöchentliche Schwankungen. Man kann noch nicht von Zunahme sprechen. Aber mit Hysterie hat die Vorsicht dennoch nichts zu tun. Man muss nur über den Tellerrand heraus schauen, im zu sehen, wie einfach es wieder nach oben gehen kann. Portugal hat seit Wochen zunehmende Zahlen. Israel hatte Ausbrüche und schloss Schulen. Von Iran wollen wir gar nicht sprechen. Ja, wir modern gut für die Jobs und Wirtschaft schauen, aber dennoch ist es eine ernsthafte Sache. Etwas wollen wir alle ja nicht: Einen weiteren Lockdown.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hillary Clinton 11.06.2020 14:33
    Highlight Highlight 11 Fälle in den letzten 24 Stunden - Der Rest sind Nachmeldungen aus Mai und April.

    Keine Panik - weiterhin keine 2. Welle am Horizont!
  • Hugo Hugentobler 11.06.2020 14:27
    Highlight Highlight Juhhuuu bald wieder Lockdown! Aber nächstes WE nochmals richtig schön Demonstrieren und danach in den Club.
    • Em Den 11.06.2020 17:54
      Highlight Highlight Von mir aus können Sie ruhig zu Hause bleiben! Werden Sie das immer machen? In zwar wegen 11 neue Fälle in den letzten 24h!

      Benutzer Bild
  • Erklärbart. 11.06.2020 13:47
    Highlight Highlight Wo ist die internationale Statistik? Die wurde doch auch immer eingeblendet.
  • Real John Doe 11.06.2020 13:31
    Highlight Highlight Vielleicht ist es verfrüht zu urteilen jedoch steigen die Zahlen diese Woche kontinuierlich an. Mehr als 30 Neuinfektionen innerhalb eines Tages hatten wir gefühlt vor Wochen letztmals. Mal schauen wie es weitergeht...
    • Asmodeus 11.06.2020 14:09
      Highlight Highlight 7 > 16 > 24 > 33

      Moll. Ich sehe absolut keinerlei Probleme auf uns zukommen.
    • Hillary Clinton 11.06.2020 15:08
      Highlight Highlight Mehrheit sind Nachmeldungen aus April und Mai.

      Von den 33 Fällen sind lediglich 11 für den Juni.

      Kein Problem also, eher absolut positive Entwicklung.
    • Dr. Unwichtig 11.06.2020 15:30
      Highlight Highlight Schon spannend: Man kann sogar noch hinschreiben:

      "Beim grössten Teil dieser neuen Fälle handelt es sich jedoch um Fälle, welche nachträglich gemeldet wurden."

      Trotzdem sehen Viele schon wieder einen Lockdown am Horizont - an dem dann natürlich ausschliesslich die Anderen schuld sein werden...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Rückbauer 11.06.2020 11:42
    Highlight Highlight Oh, Corona hat auch den Kinderhandel zum Erliegen gebracht. Da ist ja die Stilllegung eines Flugzeugträgers nichts dagegen.
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 11.06.2020 11:30
    Highlight Highlight Leihmutterschaft...auch so ein Auswuchs der Ausbeutung von Frauen in ärmeren Ländern.
    • ursus3000 11.06.2020 21:23
      Highlight Highlight Mohrenköpfe sind eben schlimmer
  • Nick nolte 11.06.2020 08:03
    Highlight Highlight 2 Millionen infizierte. Kann man als Präsident eigentlich noch mehr versagen?
    • Ein Schelm 11.06.2020 13:02
      Highlight Highlight Jep, das zeigt er gerade deutlich. Und es wird noch dicker kommen.
  • Pafeld 10.06.2020 20:35
    Highlight Highlight "Die Österreicher lobbyierten dann in Brüssel dafür, die Regeln temporär ausser Kraft zu setzen, was ihnen schliesslich gelang."

    Das auch die Österreicher als Obersparstrümpfe in der EU diese Regelung immer mitgetragen und so eine adequate Krisenvorbereitung vereitelt haben, vergisst Kurz doch glatt zu erwähnen.
    Es ist wohl noch immer so, dass genau diese Leute die EU noch immer am meisten verteufeln, die auch gleichzeitig ein effizientes Funktionieren aus egoistischen Motiven heraus sabbotieren.
    • Pafeld 12.06.2020 13:05
      Highlight Highlight @M.A.S.H2020
      Wenn du die EU nur als Vereinigung siehst, bei der die armen reichen EU-Länder den faulen, unterfinanzierten EU-Ländern Geld geben müssen, ist dir nicht mehr zu helfen. Länder wie Deutschland, Frankreich, Niederlande oder Österreich profitieren als Exportnationen seit Jahren extrem vom tiefen Euro. Deutschland z.B. hält sich beim Export einen Dreck an die Maastricher Verträge, hält aber den ärmeren Ländern Vorträge, dass sie gefälligst ihre Schulden in den Griff kriegen sollen.
  • Shaun 10.06.2020 20:03
    Highlight Highlight "Grossbritannien ist mit mehr als 41'000 Todesfällen bei Menschen, die zuvor positiv auf das Coronavirus getestet wurden, das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land Europas."

    ... und wir müssen in Grossbritannien bei der Einreise für 14 Tage in Quarantäne. Wie verhält sich das umgekehrt? Engländer! Das Volk wo sich wieder bereit macht die Party-Hotspots zu fluten, obwohl die Pandemie bei ihnen noch nicht annähernd bekämpft ist!?
    • Ein Schelm 11.06.2020 13:03
      Highlight Highlight BoJo und seinen Mitwurschtlis ist das recht egal.
    • Shaun 12.06.2020 19:18
      Highlight Highlight @M.A.S.H2020
      Mich interessiert es auch nicht ob sie jetzt nach Magaluf (Mallorca) hinfliegen.
      Will sie aber auch nicht in der Schweiz haben!
  • Polo Mite 10.06.2020 19:58
    Highlight Highlight Herr Kurz lobt die Schweiz. Bei anderer Gelegenheit lobte er Ungarn. Man sollte das Kompliment zurückgeben. Bern, Wien, Budapest - eine erfolgsversprechende Kombo. Eine Achse der Zukunft quer durch Europa.
    • Varanasi 10.06.2020 21:36
      Highlight Highlight Du willst eine Kombo mit einem Präsidenten, der gegen Minderheiten hetzt, die Pressefreiheit einschränkt und Menschenrechte verletzt?
      Also ich finde nicht, dass das zur Schweiz passt.
    • Juliet Bravo 11.06.2020 01:23
      Highlight Highlight Wir haben nicht gerne diese Gängelung durch ein Regime. Nein mit Ungarn wird das nix.
    • Magnum 11.06.2020 13:29
      Highlight Highlight Wie bitte? Die Schweiz soll mit Orbanistan zusammenspannen? Mit diesem von Korruption, Personenkult, Gängelung der Opposition und Abwanderung hoch Qualifizierter geplagten Pariah in der EU? Und mit einem Kanzler von Österreich, der wie keiner seiner Vorgänger auf Message Control und die gezielte Bevorzugung ihm genehmer Medien setzt, während die Transparenz bachab geht?

      Nein, weder Österreich noch Ungarn sind nahe liegende Partner der Schweiz - es sei denn, dass sich die Schweiz als radikale Gegnerin der EU positionieren will. Dann wäre aber eher eine Kooperation mit Brexit-UK anzustreben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Glenn Quagmire 10.06.2020 19:53
    Highlight Highlight Falsche Infos zu Corona kommen oft auch von D-Promis wie Attila dem Veganerkönig oder seinem singendem Kumpel aus Mannheim.
  • sheimers 10.06.2020 17:42
    Highlight Highlight Der österreichische Kanzler Kurz lobte das Schweizer Hildemodell, das nicht durch EU-Regeln gebremst wurde. Aber hatten wir nicht zahlreiche Betrugsfälle? Waren die EU-Regeln nicht vielleicht doch besser (sie zwangen zu mehr Sorgfalt bei der Vergabe), wenn auch nicht ganz so schnell und unbürokratisch?
  • Locutus70 10.06.2020 17:24
    Highlight Highlight Völlig richtig was Herr Kurz sagt. Die EU-Bürokraten in ihrem Elfenbeinturm in Brüssel haben in der Krise mehr geschadet denn genutzt.
    Wenn die EU überlebensfähig sein will, müssten da rasch Reformen auf den Tisch.
    Ein Beamtenstaat aus 60000 Leuten in Brüssel bringt es jedenfalls nicht.
    • Juliet Bravo 11.06.2020 01:26
      Highlight Highlight Kannst du konkret werden. danke.
  • Ein einsamer Holländer 10.06.2020 15:32
    Highlight Highlight Tja wir müssen es vom Ausland hören. 👍

    Aus gutem Grund sind wir nicht In der EU.
    😊
  • Antichrist 10.06.2020 14:50
    Highlight Highlight Kurz ist einer der intelligentesten Politiker.
    • Varanasi 10.06.2020 16:25
      Highlight Highlight Nö, meiner Meinung nach nur ein Opportunist wie er im Lehrbuch steht.

      Die Koalition mit der FPÖ, die im Disaster endete, nur so als Beispiel.

    • nadasagenwirjetzteinfachmal 10.06.2020 18:08
      Highlight Highlight @Varanasi...das mit der FPÖ war politisches Kalkül um die politische Rechte auszuschalten. Das nenne ich nicht opportunistisch, sondern clever.
    • Varanasi 10.06.2020 18:26
      Highlight Highlight Nada
      Und wären sie nicht über den Ibiza Skandal gestolpert, sässen sie jetzt noch da....
      Das wäre ja, als ob Merkel die AfD mitregieren lassen würde.
      Reiner Machterhalt eines Wendehalses Kurz!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Barbärner 10.06.2020 10:14
    Highlight Highlight die SBB will ihre Passagiere zurück!? aha....und kümmert sich einen Deut um Schutzmassnahmen! Liebe SBB gebt jedem Passagier 2 Masken und verhängt Maskenpflicht in den Zügen, dann klappt das auch mit den Passagieren! jeder Zug ist ein Hotspot für Ansteckungen!
    • Trollgeflüster 10.06.2020 15:03
      Highlight Highlight Naja, wird auch die geben (ich u. A.), die genau dann die ÖVs nicht mehr nutzen...
    • winglet55 11.06.2020 07:40
      Highlight Highlight Ich habe mal gelernt, für meine Aktionen selber verantwortlich zu sein. Auf dem Motorrad trägt man Schutzkleidung, im Auto Gurten, auf dem Fahrrad Helm und wenn ich jetzt mit dem ÖV unterwegs bin, organisiere ich eine Maske, ist das Gottfriedstüdeli so schwer?
  • DeDanu 10.06.2020 09:57
    Highlight Highlight Die SBB sollte einfach ihren Job machen und sich raushalten ob und wie man arbeiten soll. Viel sinnvoller als solche Sprüche wäre z.b. Schutzmasken in den Zügen zur Verfügung zu stellen in den momentanen Zeiten.
  • amore 10.06.2020 09:50
    Highlight Highlight So lange in den ÖV keine allgemeine Maskenpflicht besteht werde ich weiter mit dem Auto unterwegs sein.
    • Trollgeflüster 10.06.2020 15:05
      Highlight Highlight Sobald eine Maskenpflicht im ÖV kommt, werde ich wieder mit dem Auto unterwegs sein...
    • Peter R. 10.06.2020 15:14
      Highlight Highlight Geht mir genau gleich.
    • _andreas 10.06.2020 16:54
      Highlight Highlight @amore: mir würde es schon reichen, wenn wenigstens die Leute im Zug eine Maske tragen würden die noch immer Rumhusten und offensichtlich immernoch nicht die einfachsten Empfehlungen verstanden haben...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eyeore 10.06.2020 09:45
    Highlight Highlight Liebe SBB
    Ich hoffe schwer, dass das HO bleiben wird auch in Zukunft. Der sinnlose Pendlerverkehr bringt höchstens euch etwas. Umsatzeinbussen an Bahnhöfen und auf Strecken werden auch in Zukunft in Kauf genommen werden müssen. Es profitiert niemand ausser ihr an überfüllten Zügen. Keine Pendlerströme führen zu mehr Zufriedenheit, weniger Burn Outs etc..
    Cheers
    • Glenn Quagmire 10.06.2020 20:01
      Highlight Highlight Menschen ohne viele sozialen Kontakte im Privaten vereinsamen. Eine Mischlösung wär eine gute Alternative
  • COVID-19 ist Evolution 10.06.2020 09:31
    Highlight Highlight Bezüglich HomeOffice sollte die SBB dann auch mit guten Beispiel voran gehen. Aktuell hält die SBB die eigenen Mitarbeiter weiter im HomeOffice wo immer es möglich ist.
  • Super8 10.06.2020 09:16
    Highlight Highlight Das Vorgehen der SBB ist unter aller Sau. Gehts eigentlich noch?
  • Rundlauf 10.06.2020 09:07
    Highlight Highlight Die Haltung der SBB zeigt sehr schön auf, in welchem Dilemma die Menschheit aktuell steckt.

    umweltfreundliche Verkehrsmittel = sinnvoll
    weniger Mobilität = sinnvoll
    Steigerung der Mobilität = nicht sinnvoll, auch mit umweltfreundlicheren Verkehrsmitteln nicht.

    Mehr ist mehr, egal wie nachhaltig dieses Mehr ist.
    • COVID-19 ist Evolution 10.06.2020 09:51
      Highlight Highlight Können Sie bitte noch kurz erläutern warum Mobilität mit umweltfreundlichen Verkehrsmitteln nicht sinnvoll ist?
    • DieFeuerlilie 10.06.2020 13:37
      Highlight Highlight @Covid

      Wenn die Mobilität unnötig ist -wg. Home Office- dann ist sie auch mit umweltfreundlichen Verkehrsmitteln nicht sinnvoll.
      Weil immer noch unnötig.
  • Luthiena 10.06.2020 08:51
    Highlight Highlight Really SBB?

    Bund empfiehlt HO = da die Gefahr der 2. Welle noch sehr real ist.

    SBB will Zugpassagiere zurück = schxxx auf die Menschen, wir wollen wieder Umsatz machen.

    "Es ist im Interesse aller, wenn der ÖV – unter Einhaltung des Schutzkonzeptes – wieder stärker genutzt wird." - Nein find ich nicht, ich war sehr zufrieden mit HO, war produktiver und allgemein war meine mentale Gesundheit um ein vielfaches besser.

    So sieht man mal wieder, dass sogar "staatliche" Betriebe das Leitbild "Wirtschaft vor Menscheit" im Hintergrund pflegen.

    Traurige Welt.
    • Pachyderm 10.06.2020 09:08
      Highlight Highlight Verstehe ich auch nicht. Zumal die allermeisten Pendelnden ja eh ein Abo haben, d.h. die SBB zur Zeit auch bezahlen, obwohl sie sie nicht nutzen.
    • DieFeuerlilie 10.06.2020 09:49
      Highlight Highlight Besonders stossend finde ich ja den Nachsatz “Das würde die Strassen entlasten und ergebe auch aus ökologischer Sicht Sinn.“!

      Mumpitz!
      Denn was entlastet die Strassen, Innenstädte und stoppt den Flächenfrass (Bürogebäude..) mehr als Home-Office..?

      Gierige Bande..
      Aber klar, wie sonst sollen auch die Millionenlöhne des Managements bezahlt werden..
    • COVID-19 ist Evolution 10.06.2020 09:52
      Highlight Highlight @Pachyderm: jeden Monat fallen hundertausende Abo zum erneuern an, was derzeit nicht getan wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marco Rohr 10.06.2020 08:49
    Highlight Highlight Bei der Frage bzgl. Home Office geht es doch um viel mehr als darum, die Züge auszulasten. Die Art, wie wir arbeiten hat sich durch Corona nachhaltig verändert. Es hat sich gezeigt, dass eine Firma auch produktiv bleiben kann, wenn sie remote arbeitet, und wenn sich die Mitarbeiter zuhause um ihre Familie kümmern können. Unter dem Strich wird sie sogar noch produktiver und erfolgreicher. Das ist natürlich branchenabhängig, aber gerade im IT-Sektor absolut zutreffend.
  • Gigle 10.06.2020 08:36
    Highlight Highlight Und: «Es ist im Interesse aller, wenn der ÖV – unter Einhaltung des Schutzkonzeptes – wieder stärker genutzt wird.» Hab ich was verpasst? Seit wann gibt es ein Schutzkonzept im ÖV? Keine Masken, kein Abstand. Aber einmal am Tag alles desinfizieren soll was helfen?
  • ELMatador 10.06.2020 08:32
    Highlight Highlight Liebe SBB ich habe ein GA wie viele Pendler auch. Ihr solltet doch froh sein dass ich zuhause bin. Ich zahle schön meine Rechnungen und belaste die Züge nicht.

    Oder gehören überfüllte Züge zum Pendel-Feeling?
  • Stefan Morgenthaler-Müller 10.06.2020 08:29
    Highlight Highlight «Die SBB haben deshalb lanciert, dass im Bundesstab für Bevölkerungsschutz eingebracht wird, diese Aussage jetzt zu relativieren, da viele Unternehmungen wieder zur Normalität zurückkehren werden.»

    Wer definiert, was Normalität ist? Diw SBB? Die Unternehmen konnten mit Homeoffice nun Erfahrungen sammeln, die sie vor Corona nicht hatten. Und das eine oder andere Unternehmen wird sich so seine Gedanken gemacht haben, wie viel weniger die Mieten und der Unterhalt eines Arbeitsplatzes (Putzequipe, Bürotische, Stühle, usw.) kosten, wenn das Personal je zur Hälfte im Homeoffice arbeitet.
  • Mãozinha 10.06.2020 05:53
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • c_meier 10.06.2020 10:28
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Froggr 12.06.2020 14:55
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • taz 09.06.2020 20:50
    Highlight Highlight erneute zwangsferien fuer 50 schuelerlis und paar lehrpersonen in therwil? wer wettet mit mir, dass wieder keine oder eine minime anzahl neuansteckungen daraus resultieren? es ist vorbei, seht es doch bitte einfach mal ein! peace taz
    • c_meier 10.06.2020 10:30
      Highlight Highlight oops habe mich verherzt, nein es ist leider nicht vorbei
    • Silent_Revolution 10.06.2020 12:27
      Highlight Highlight c_meier

      Richtig, was nie begonnen hat, kann auch nicht vorbei sein.
    • taz 10.06.2020 12:48
      Highlight Highlight @c_meier dann kannst du die wette ja eingehen, nicht? tusig stutz, dass nichts passiert?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mundos 09.06.2020 18:32
    Highlight Highlight Das Wort "Malle" repräsentiert genau einen Tourismus, der nicht an kulturellen Unterschieden interessiert ist, sondern eine Form eines unsensiblen Tourismus darstellt.
  • Hillary Clinton 09.06.2020 12:51
    Highlight Highlight Knabenschiessen abgesagt, aber BLM Demos gehen in Ordnung 👍🏻
    • Lolus 10.06.2020 14:11
      Highlight Highlight Du wirst ein Jahr ohne Knabenschiessen überleben, Menschen die der Rassendiskriminierung ausgesetzt sind eventuell nicht.
    • Hillary Clinton 10.06.2020 14:19
      Highlight Highlight Rassendiskriminierung mit tödlichem Ausgang in der Schweiz.

      Entspann di Andi...
    • Lolus 10.06.2020 17:31
      Highlight Highlight 1/2 Oh man...
      Frage: Hinterfragst du deine Standpunkte und Ideologien oder gehts dir einfach darum das DU dich benachteiligt fühlst und das reicht dann, scheiss auf die andern?

      Mir ging es in meinem Post eher darum zu sagen das eine Demonstration eine andere Notwendigkeit besitzt als eine Veranstaltung wie das Knabenschiessen.
      die BLM Bewegung ist wie du sicher weist keine rein schweizerische Bewegung, es geht auch überhaupt nicht darum "nur" gegen die Rassendiskriminierung in unserem Land vorzugehen sondern auf der ganzen Welt. Man geht in Zürich, Wien, Berlin, etc. auf die Strasse...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Master Chief 08.06.2020 23:43
    Highlight Highlight Nein, wir haben nicht zu viele Masken. Jetzt können wir endlich die Empfehlung vom BAG einhalten Schutzmasken für den Ernstfall einzulagern. Der nächste Ernstfall wird kommen. Früher oder später. Das haben wir vorher versäumt. Aber der nächste Witz ist ja das wir mit diesen schlechten Masken nur ca. 20% der Viren aus der Luft filtern. wenn ich schon im Spital oder Altersheim Corona Patienten betreuen muss, dann wäre doch toll wenn mir FFP3 Masken zur Verfügung stehen. Denn nur die Schützen richtig. Wieviele Ärzte & Pflegepersonal sind ernsthaft erkrankt oder gestorben?
    • morax 10.06.2020 20:43
      Highlight Highlight Ablaufdatum: 2022
  • murrayB 08.06.2020 22:54
    Highlight Highlight 530 Mio. Infiszierte anstatt aktuell 7 Mio. ?

    Das hört sich mehr nach Rechtfertigungsversuch für den Lockdown an!
    • Mafi 09.06.2020 20:46
      Highlight Highlight Das ist das Präventions-Paradox in voller Kraft.

      Nur weil's nicht so schlimm war wie's sein hatte können heisst das nicht, dass es nicht schlimm geworden wäre ohne die Prävention.
    • MasterPain 10.06.2020 06:40
      Highlight Highlight Infizierte... das Wort heisst Infizierte...!
    • h-max 10.06.2020 12:47
      Highlight Highlight Nu-ku-lar.
  • c_meier 08.06.2020 17:20
    Highlight Highlight "Swissport schickt zwei belgische Töchter in die Insolvenz"

    die Belgier werden denken Sabena-Grounding 2.0....
    wobei eigentlich wäre "Chinaport" passender, da Swissport ja chinesische Eigentümer hat.
    • lilie 08.06.2020 20:34
      Highlight Highlight @c_meier: Vor allem ist es kein Grounding, da ja Swissport für die Bodenabfertigung zuständig ist. 😉
  • lilie 08.06.2020 16:05
    Highlight Highlight "«Ich denke, kein anderes menschliches Unterfangen hat jemals in so kurzer Zeit so viele Leben gerettet», sagte Studienleiter Solomon Hsiang".

    Und was ist mit Mani Matter, der den dritten Weltkrieg verhinderte, als er ein Zündhölzli aufhob, hä? 🧐

    Nein, im Ernst, das ist ziemlich eindrücklich. Allgemein ist es verblüffend zu sehen, was Menschen erreichen können, wenn sie gemeinsam agieren. 😊

    Jetzt bitte dasselbe nochmals mit Massnahmen zur Rettung unseres Planeten. 🤗
    • lilie 09.06.2020 10:37
      Highlight Highlight @M.A.S.H.: Jedes Land hat für sich gehandelt, und dabei möglichst die Gesamtbevölkerung miteinbezogen. So konnte man erreichen, dass sich fast die ganze Weltbevölkerung an der Eindämmung des Virus' beteiligt. Würde mit gleichem Engagement Umweltschutz betrieben, stünden wir diesbezüglich ganz woanders!
    • lilie 11.06.2020 08:15
      Highlight Highlight @M.A.S.H.: Ich habe nichts anderes gesagt, als dass Menschen zu sehr viel fähig sind, wenn sie gemeinsam handeln. Das kann viele Formen annehmen.

      Und genau so, wie die einen Panik schoben, dass wir jetzt alle wegen dem Virus sterben, haben die anderen Panik geschoben, dass wir in Massenarbeitslosigkeit versinken. Beides ist nicht eingetreten.

      Und genau so wird es möglich sein, unsere Lebensgrundlagen langfristig zu sicher und gleichzeitig die Wirtschaft im Gleichgewicht zu halten.

      Von dem her: Ja, wir haben viel gelernt: Wir können alles erreichen, wenn wir nur wollen.
  • ZimmiZug 08.06.2020 14:49
    Highlight Highlight Ich bin etwas überrascht über diesen instektiven Koch-Beschützerinstinkt hier. Ich sage auch, dass der BR und das BAG vieles richtig gemacht hat und wir in der CH wirklich sehr gut bis jetzt mit dem Problem umgegangen sind. Aber das heisst doch nicht, dass man auch auf Fehler hinweisen kann. Einfach auch im Hinblick, in Zukunft noch besser reagieren zu können.
    Und ich habe mal ein paar Podcasts unterwegs nachgehört. Unter anderem SRF 1 "Forum" vom 27.1. Damals war Herr Mathis (Nr. 2 hinter Koch) mit von der Runde. Hört euch mal das an. Da wurde das Problem noch sehr stark kleingeredet.
    • lilie 08.06.2020 15:54
      Highlight Highlight @ZimmiZug: Natürlich hast du recht. Aber persönlich finde ich es etwas witzlos, einen Mann in Rente anzuschreiben. Denn der wird ja in Zukunft nicht mehr an Entscheidungen beteiligt sein.

      Ich will nicht in Abrede stellen, dass auch berechtigte Kritik drunter ist, aber unter den Umständen wirkt es halt einfach so, als seien Herr Salathé und Herr Althaus nur eingeschnappt, weil sie nicht in die Entscheidungen des Bundesrates einbezogen wurden, obwohl sie fachlich prädestiniert gewesen wären.

      Das ist alles menschlich und verständlich, aber das bespricht man privat, nicht an der Öffentlichkeit.
    • c_meier 08.06.2020 20:31
      Highlight Highlight es waren zwei Experten in diesem Forum Ende Januar 2020 dabei, Herr Mathys (BAG) und Herr Griot (Leiter der Instituts für Virologie und Immunologe des Bundes)
      dabei hat eher Herr Griot die Gefahr damals eher negiert, Herr Mathys hat das realistisch eingeschätzt gesagt es könnten Fälle bis eine Welle eintreffen.
      zudem hat ein Hörer fast schon prophetisch das Handeschütteln angesprochen, er werde dafür blöd angeschaut wenn er keine Hand schüttle.. :) heute ja völlig normal.
  • Chancho 08.06.2020 14:49
    Highlight Highlight Wo sind jetzt all die Michels aus dieser Kommentarspalte, die geschrien haben dass der schwedische Weg der einzig richtige ist?
    Gemäss diesem Bericht der Deep Knowledge Group geschieht ja gerade das Gegenteil und die Schweiz ist auf dem richtigen Weg.
    Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche, kommt mir da nur in den Sinn.
    Benutzer Bild
    • Der Rückbauer 09.06.2020 07:43
      Highlight Highlight Wer Herdenimmunität propagiert, handelt menschenverachtend.
      Die übermässig steigenden Todeszahlen in Schweden waren schon lange erkennbar. Jenen, die Schweden als Vorbild nannten, waren Dividenden wichtiger als Menschenleben.
    • Em Den 09.06.2020 07:56
      Highlight Highlight Sorry aber Deutschland auf Platz 2? Ist das nicht das Land, wo die Kinder erst wieder zur Schule dürfen nachdem die Impfung kommt und vorgesagt haben, dass die Schweiz nach dem 11. Mai runtergeht? Ist das noch das selbe Land, wo die Bundesliga läuft, aber die Kinder nicht kicken dürfen, oder das Land, das den wenigen Minderjährigen, die Unterricht haben, einen Mundschutz verpasst? Mit allem Respekt aber auf einer Liste wo Deutschland als Nummer 2 steht, will ich nicht Nummer 1 sein, vor allem in Bezug auf Covid-19. Und über Schweden, reden wir lieber im Dezember!
      Play Icon
    • lilie 09.06.2020 18:41
      Highlight Highlight @M.A.S.H.: Einige Massnahmen (wie die StayHome-Devise oder das Schliessen von Kindergärten) mögen sich im Nachhinein als unnötig herausgestellt haben. Aber lieber zu viel als zu wenig.

      Und der ÖV kann derzeit schwerlich zum Hotspot werden, wenn die Auslastung so weit unter Normalniveau liegt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Terraner 08.06.2020 14:23
    Highlight Highlight Lieber Detailhandel, wenn ihr schon geringere Abstände fordert und mit Österreich und Deutschland vergleicht, denkt daran dass dort im Gegenzug beim einkaufen eine Maskenpflicht herrscht. Dies würde doch wohl eher noch mehr Leute vom einkaufen bei Euch abhalten. Im Moment schert sich beim einkaufen eh kaum noch einer an die Abstände, von daher bringt lockern von etwas nicht eingehaltenem auch nichts.

    Hauptproblem dürfte sein, dass viele das online einkaufen für sich entdeckt haben und ohne zusätzlichen Anreiz gar nicht mehr in einen Laden gehen wollen.
  • benn 08.06.2020 12:07
    Highlight Highlight Oha, da wurde wohl der uni lausanne mit budgetkürzungen gedroht wenn salathe bundesbern so direkt öffentlich kritisiert!
    • lilie 09.06.2020 18:43
      Highlight Highlight @benn: Erstens ist das nicht die Uni Lausanne, sondern die technische Hochschule Lausanne.

      Und zweitens werden ganz sicher nicht Bundesgelder gestrichen nur wegen einer solchen Bagatelle. 🤦‍♀️
    • benn 10.06.2020 07:56
      Highlight Highlight Ja danke ist bezüglich bezeichnung natürlich korrekt epfl, aber ein telefon oder business lunch mit der die richtige stelle/person wirkt wunder, glaube mir spreche aus erfahrung! Sicher wird nicht direkt gekürzt wegen dieser kritischen aussage, aber ein hinweis wer das geld liefert hilft weniger kritisch zu denken gegenüber seinem finanzierer, ist menschlich.
    • lilie 10.06.2020 10:00
      Highlight Highlight @benn: Dann hat er aber definitiv mit den falschen Leuten geredet: Das BAG hat absolut gar nichts mit den Zuteilungen der Bundesgelder an die technischen Hochschulen zu tun. Dafür ist der ETH-Rat zuständig. Und die verteilen Bundesgelder an die technischen Hochschulen, da wird das Parlament mitzureden haben. Du musst also mit sehr vielen Leuten reden, um mehr Geld zu kriegen.
  • soulpower 08.06.2020 11:06
    Highlight Highlight Zurückrudern ist immer schwierig. Dabei hatte man ja Zeit vor dem Twittern das ganze nochmals durchzulesen und darüber nachzudenken, bevor man es in die Welt setzt. Ach die Twitterer...es twittert sich einfach zu schnell und oft zu unüberlegt. Das sind wir uns ja inzwischen aus den USA gewohnt.
    • ikbcse (ehem.: weachauimmo) 08.06.2020 12:54
      Highlight Highlight Es gibt ohnehin derzeit zu viele Narzissten in Einfluss- oder Machtpositionen. Und Twitter trägt zum Auftrieb derselbigen und deren wiederkehrenden Befriedigung durch Likes und Zitierungen leider definitiv bei.
  • chrimark 08.06.2020 10:35
    Highlight Highlight Da hat Salathé wohl selber gemerkt, dass er für versuchte Effekthascherei missbraucht wurde. Immerhin, die Entschuldigung beweist Grösse, Respekt.
    Ich habe mir gestern die Mühe gemacht, den ganzen NZZaS Artikel zu lesen. So ziemlich eine Rundumkritik gegen alles was der Bund über die Covid-19 Zeit gemacht hat. Ohne eine einzige Angabe zu den Vorgängen innerhalb des Bundes und der Kantone, obwohl basierend auf dem Öffentlichkeitsgesetz diese Daten verfügbar wären (vergl. vergangene Berichte bei Watson). Die Alte Tante verkommt langsam aber sicher zum Schmierenblatt, schade.
  • dorfne 08.06.2020 10:33
    Highlight Highlight Zuviele Masken? Bitte einlagern. Meine Idee:
    Künftig auf dem Höhepunkt der saisonalen Grippe, meist im Januar/Februar Maskenpflicht in ÖV, Supermärkten und an Grossveranstaltungrn in geschlossenen Räumen einführen. An allen Eingängen
    Desinfektionsmittel bereitstellen.
    Die Plexisglastrennscheiben in den
    Läden werden gar nicht abmontiert.
    • Stinkstiefel 08.06.2020 11:07
      Highlight Highlight Genau. Die ganze Gesellschaft mit einer Maskenpflicht gängeln, für eine Krankheit, gegen die jährlich eine Impfung produziert wird.
    • Hillary Clinton 08.06.2020 11:31
      Highlight Highlight Ich ziehe bestimmt keine Maske an für die saisonale Grippe.
    • Samurai Gra 08.06.2020 11:36
      Highlight Highlight @Stinkstiefel: Es lassen sich längst nicht alle Impfen, nicht mal bei so Krankheiten wie Masern
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas G. 08.06.2020 09:52
    Highlight Highlight R liegt bereits wieder über 1. Passt auf Leute. Der nächste Lockdown kommt sonst schneller als ihr Coronavirus rückwärts sagen könnt.
    • Stinkstiefel 08.06.2020 12:26
      Highlight Highlight Hab's grad rückwärts gesprochen.
      Welle noch ausstehend.

      q.e.d?
    • lilie 08.06.2020 16:01
      Highlight Highlight @Thomas: R ist schon wieder unter 1. 😉

      Bei so tiefen Zahlen ist R kaum noch aussagekräftigt. Und auch sonst müsste es über mehrere Wochen über 1 bleiben, dass die Zahlen wirklich gefährlich steigen.

      Ein Lockdown wird auch nicht mehr möglich sein, der Notstand wird am 19.6. aufgehoben. Falls es zu Problemen kommt, wird ausschliesslich dort eingegriffen, wo es vermehrt zu Ansteckungen gekommen ist (was wir ja dank Contact Tracing ermitteln können).
  • Der Bademeister 08.06.2020 09:49
    Highlight Highlight Salathé würde sich am besten gar nicht mehr auf Twitter äussern. Der geniesst mir seinen "Fame" zu sehr. Bei der SBB darf er sich ja schon als "Posterboy" inszenieren. Die Covid App installiere ich nicht, weil er wesentlich daran mitgearbeitet hat. Pietro Vernazza ist mir allemal lieber.
    • ikbcse (ehem.: weachauimmo) 08.06.2020 10:02
      Highlight Highlight Hätte Deinen Kommentar beinahe mit einem Herzchen versehen.

      Aber Deine Begründung zur Nicht-Nutzung der COVID-19-App geht leider gar nicht.
    • andy y 08.06.2020 10:38
      Highlight Highlight Die Covid App installiere ich nicht, weil er wesentlich daran mitgearbeitet hat.
      Klingt für mich doch eher nach einem trotzenden 10 Jährigen Kind, als nach einem Erwachsenen
    • Ueli der Knecht 08.06.2020 11:39
      Highlight Highlight Salathé propagierte noch im April Transparenz und Open Source als unbedingtes MUSS-Kriterium der Covid-App:

      «Ich fordere alle, die versuchen, Lösungen zu finden, dazu auf, dies in der Öffentlichkeit zu tun.
      Transparency is a must!»
      --Marcel Salathé.
      http://watson.ch/!762156782

      Um kurz darauf DP3T aufzugeben zugunsten einer proprietären API von Google und Apple, die weder transparent noch quelloffen ist.

      Salathé verkauft diese Google/Apple-API (Exposure Notification API) immer noch als DP3T, obwohl davon nichts mehr übrig ist.

      So macht sich Salathé lächerlich, und die App unglaubwürdig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • runthehuber 08.06.2020 09:48
    Highlight Highlight im 21ten Jahrhundert mag man sich über die gängigen social media Kanäle über Versäumtes und anderes ausdrücken (mimimi).
    aber das 21. Jahrhundert kennt auch das Telefon oder das persönliche Gespräch. Würde vieles einfacher machen !
  • DeeMind 08.06.2020 09:45
    Highlight Highlight Sowas nennt man dann wohl 'er wurde abgestellt'. Da kommen mir Worte wie 'anderweitig motiviert' und 'zum Widerruf aufgefordert' in den Sinn.
    Es ist egal wer hier im Recht ist oder die Macht hat. Grundsätzlich Schaden solche Aktionen ALLER Beteiligten dem Ansehen derselben.
    Auch ich hatte dem BAG eine Alternatividee zur Art wie der Lockdown durchgeführt wurde geschickt und blieb ohne Antwort. Na und? Das BAG hat das Recht nicht zu antworten. Und rückblickend hat es die Arbeit gut gemacht, solange wie es keine zweite, grössere Welle gibt. DANN werde auch ich meine 2. Chance zu nutzen versuchen
  • Trollgeflüster 08.06.2020 09:41
    Highlight Highlight "Beiss nie die Hand, die dich füttert..."
  • My Senf 08.06.2020 09:36
    Highlight Highlight „Der rechte Präsident Jair Bolsonaro„
    Wieso „rechte“ gibt es auch einen un-rechten?
    Glaube „alle“ wissen inzwischen was für ein Typ der Bolsonaro ist.
    Brasiliens Präsident, reicht vollkommen aus. Da braucht es keine zusätzliche Angaben.
  • De-Saint-Ex 08.06.2020 09:34
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • neutrino 08.06.2020 09:33
    Highlight Highlight Sehr gut - Salathé wird sich nicht mehr äussern. Jetzt sollten nur noch Althaus und Neher nachziehen.

    Wenn wir dem Neher 90'000-Tote-Szenario gefolgt wären, dann wären wir seit Februar bis heute im Komplett-Lockdown.

    • Hierundjetzt 08.06.2020 09:52
      Highlight Highlight Ok. Wer auch immer dieser Althaus oder Neher ist. Keinen Plan.
    • Thomas G. 08.06.2020 09:53
      Highlight Highlight @neutrino die 90'000 wären im schlimmsten Fall OHNE Lockdown gewesen. Denken hilft.
    • Leader 08.06.2020 11:19
      Highlight Highlight Selbsternannte Propheten, schlechte noch dazu!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Coffeetime ☕ 08.06.2020 09:21
    Highlight Highlight Ich hoffe, die Brasilianer werden es irgendwie schaffen, auch ohne Unterstützung ihrer Regierung. Lock down ist effektiv nicht überall machbar, z.B. da wo Leute von der Hand in den Mund leben, aber das ganze einfach negieren bringt auch nichts, ausser schlechte Einträge in die Geschichtsbücher. Ich hoffe, dass die Communities Lösungen zusammen erarbeiten können, um sich zu helfen.
  • ZimmiZug 08.06.2020 09:01
    Highlight Highlight Heute Mittag gibt es wohl die Meldung vom BAG: 0 Ansteckungen (evtl. auch 1 je nachdem ob LU schon gestern drin war).
    "Freue" mich schon wieder auf die Forenbeiträge. Darum gleich vorab: Am WE haben gerade mal 4 Kantone Meldungen gemacht. Und ZH, VD und GE sind NICHT dabei. Nein, ich erwarte auch keine riesigen Zahlen, aber morgen oder übermorgen, werden die Zahlen vom WE wieder kompensiert. Und dann ist es dann auch wieder nicht so "schlimm" wie es klingt.
    • lilie 08.06.2020 09:21
      Highlight Highlight @ZimmiZug: 😅 Ach herrje, diese Zahlen machen die Leute ganz konfus. 😅

      Man würde denken, nach über 3 Monaten Pandemie wüssten nun alle, dass die Zahlen am WE immer tiefer sind. 😏
    • Filzstift 08.06.2020 10:45
      Highlight Highlight Und da war noch die Meldung vom leztten Wochenende, in Schweden gäb es 0 Tote. Dabei war es Pfingsten: Die Ämter hatten wohl frei...

      Unter der Woche hingegen: Fast dreistellig, bei vierstelligen Anstekungszahlen.
    • lilie 08.06.2020 10:57
      Highlight Highlight @Filzstift: Ach ja, da hab ich mir Schwielen an die Fingerkuppen getippt, um den Leuten beizubringen, dass ein einziger Tag überhaupt nichts bedeutet, wenn die ganzen Wochen davor immer 50 bis 100 Tote waren...

      Aber watson hat das eben auch völlig unkommentiert hingeschrieben, das hab ich auch kritisiert, weil das beim Leser zu falschen Schlussfolgerungen führt...

      In der letzten Woche sind die neuen Fälle sogar gestiegen im Vergleich zu zuvor. Nicht ganz klar warum, denn die Todesfälle sind eher zurückgegangen. Womöglich wird einfach mehr getestet...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mundos 08.06.2020 08:19
    Highlight Highlight Ein Institut, das genau auf 100'000 kommt, dem ist schwer zu trauen. Es wäre doch eine etwas präzisere Zahl erwartet worden wie etwa 97500 oder so etwas. Aber gerade 100'000?
    • sterpfi 08.06.2020 15:13
      Highlight Highlight Weiss grad nicht auf was du dich beziehst, aber wenn ich 100'000 lese dann ist mir klar, dass es eine Schätzung ist. Klar hat das Modell vielleicht 97500 angegeben aber die Unsicherheit ist so gross dass man es auf 100'000 aufrundet. Leider ist es tatsächlich so, dass die Leute Zahlen eher trauen, wenn sie 'genauer' angegeben sind (das wurde wissenschaftlich untersucht). Dabei ist eine Aufrundung sinnvoll bei Berechnungen mit Unsicherheitsfaktor.
    • sterpfi 08.06.2020 15:15
      Highlight Highlight Was man daraus lernt: Wenn der Chef z.B. fragt wie viel eine Anschaffung kostet (für die Budget-Erstellung) dann (anhand Einer Schätzung von 2400-2500) besser sagen 'ca. 2438 CHF' statt 'ca. 2500 CHF', dann wird er dir eher glauben und die Zahl nicht in Frage stellen.
  • Mãozinha 08.06.2020 08:08
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • Ein Schelm 11.06.2020 13:01
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Füürtüfäli 08.06.2020 07:59
    Highlight Highlight ""Entweder die WHO arbeitet ohne ideologische Voreingenommenheit oder wir gehen auch. Wir brauchen hier keine Außenstehenden, die ihre Meinung zur Gesundheitslage abgeben", verkündete Bolsonaro."
    Überall dasselbe, wo die rechstextremen Lügner und Hetzer Verantwortung tragen (oder gerade eben nicht): zuerst leugnen, dann kommt die Katastrophe, dann mit den Fingern auf andere zeigen und drohen und schließlich sich selbst zum Opfer machen.

Grosse Lockerungen per 6. Juni: Das hat der Bundesrat beschlossen

Ab dem 6. Juni werden die Massnahmen zur Bekämpfung des neuen Coronavirus weitgehend gelockert. Dies hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 27. Mai beschlossen.

Der Bundesrat hat angesichts der epidemiologischen Entwicklung entschieden, die ausserordentliche Lage nach Epidemiengesetz per 19. Juni 2020 zu beenden. Ab dann gilt wieder die besondere Lage.

Der Bundesrat lockert die verbliebenen Einschränkungen per 6. Juni weitgehend. Bedingung ist, dass für alle Einrichtungen und Veranstaltungen Schutzkonzepte vorhanden sind. Die Hygiene- und Abstandsregeln müssen weiterhin eingehalten werden. Können die Distanzregeln nicht eingehalten werden, muss die …

Artikel lesen
Link zum Artikel