DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Cristo Redentor in Rio de Janeiro ist wieder offen für Besucher. Bild der kurzen Eröffnungszeremonie.
Der Cristo Redentor in Rio de Janeiro ist wieder offen für Besucher. Bild der kurzen Eröffnungszeremonie. Bild: keystone
Die Welt in Karten

Steigende Corona-Zahlen in Europa: Diese Massnahmen sollen einen neuen Lockdown verhindern

In Europa steigt die Zahl der Corona-Fälle wieder. Die Folge davon: Viele Länder verschärften ihre Massnahmen gegen das Virus wieder. Doch auch im Rest der Welt wurde in den letzten Tagen die Schraube angezogen – ausser in Brasilien, dort wurde gelockert.
17.08.2020, 19:0218.08.2020, 11:26
Reto Fehr
Folgen

Die Fallzahlen in der Schweiz und im restlichen Europa zeigen wieder Aufwärtstendenz. Kein Wunder, wollen sich die Länder vor einem weiteren Anstieg schützen. So wurde in diversen Nationen die Schraube wieder angezogen.

Auch wenn versucht wird, neuerliche landesweite Lockdowns zu vermeiden, wurde dies zumindest lokal schon durchgezogen. Bhutan versetzte nach einem einzigen Fall beispielsweise das ganze Land in einen Lockdown. Und in Australien und Neuseeland wurden Millionenstädte «dicht gemacht.»

Die Corona-Massnahmen sind zurück in Neuseeland. Hier stehen Menschen in Auckland vor einem Supermarkt an.
Die Corona-Massnahmen sind zurück in Neuseeland. Hier stehen Menschen in Auckland vor einem Supermarkt an.Bild: keystone

>>> Alle aktuellen Informationen in unserem Liveticker.

Doch nicht alle Länder verschärfen die Massnahmen. So wurde in den USA und der Schweiz gelockert und verschärft, was je nach Region durchaus Sinn macht.

Auffallend ist aber vor allem Brasilien, wo die Pandemie scheinbar ungestört weiter wütet. Trotzdem lockerte Rio de Janeiro Massnahmen zum Strand- und Sehenswürdigkeiten-Besuch.

Die folgende Grafik zeigt eine Auswahl der wichtigsten Anpassungen seit dem 1. August:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

100 symbolische «Gräber» am Strand von Copacabana

1 / 12
100 symbolische «Gräber» am Strand von Copacabana
quelle: keystone / leo correa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Klimabewegung ruft zu zivilem Ungehorsam auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Post aus dem Gefängnis: Was hat der abgewiesene Asylbewerber aus Senegal zu erzählen?
Ein junger Senegalese empfängt CH Media im Gefängnis. Seine Botschaft: Er will einen Ausweis, damit er nicht ständig inhaftiert wird. Seine reale Perspektive: Er wird schon bald wieder nach Italien ausgeschafft – bereits zum siebten Mal.

Die Post erreicht die Redaktion von CH Media aus dem Untersuchungs- und Strafgefängnis Stans. Der Absender: Babukar Ndour (Name geändert) aus dem Senegal, im Strafvollzug wegen illegalen Aufenthalts. Auf einem kleinen Zettel der handschriftliche Vermerk: Bitte um Kontaktaufnahme. Der Brief enthält einen Stapel amtlicher Dokumente. Daraus geht hervor: Am 14. September dieses Jahres wurde Ndour zum sechsten Mal von der Schweiz nach Italien ausgeschafft. Zehn Tage später reiste er mit dem Zug zurück von Mailand nach Chiasso – um hier einen Reisepass zu machen, wie er später den Behörden sagte. Seine finanziellen Verhältnisse? 100 Schweizer Franken und 50 Euro, in Italien habe er geputzt.

Zur Story