Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08601144 Reverend Omar (C) leads a short ceremony before soldiers of the Brazilian army disinfect the Cristo Redentor monument to reopen the tourist spot, in Rio de Janeiro, Brazil, 13 August 2020. The Christ of Corcovado, the most iconic image of Brazil in the world, will reopen its doors to the public on 15 August, as well as the P?£o de A?ß??car hill, the aquarium and the giant wheel, other of the main tourist attractions of Rio de Janeiro, after five months of inactivity due to COVID-19.  EPA/FERNANDO MAIA

Der Cristo Redentor in Rio de Janeiro ist wieder offen für Besucher. Bild der kurzen Eröffnungszeremonie. Bild: keystone

Die Welt in Karten

Steigende Corona-Zahlen in Europa: Diese Massnahmen sollen einen neuen Lockdown verhindern

In Europa steigt die Zahl der Corona-Fälle wieder. Die Folge davon: Viele Länder verschärften ihre Massnahmen gegen das Virus wieder. Doch auch im Rest der Welt wurde in den letzten Tagen die Schraube angezogen – ausser in Brasilien, dort wurde gelockert.



Die Fallzahlen in der Schweiz und im restlichen Europa zeigen wieder Aufwärtstendenz. Kein Wunder, wollen sich die Länder vor einem weiteren Anstieg schützen. So wurde in diversen Nationen die Schraube wieder angezogen.

Auch wenn versucht wird, neuerliche landesweite Lockdowns zu vermeiden, wurde dies zumindest lokal schon durchgezogen. Bhutan versetzte nach einem einzigen Fall beispielsweise das ganze Land in einen Lockdown. Und in Australien und Neuseeland wurden Millionenstädte «dicht gemacht.»

People queue early morning outside a supermarket in Hobsonville, Auckland, as New Zealand prepares to move into Covid-19 Alert Level 3, Wednesday, Aug. 12, 2020. New Zealand Prime Minister Jacinda Ardern said Tuesday, Aug. 11 authorities have found four cases of the coronavirus in one Auckland household from an unknown source, the first reported cases of local transmission in the country in 102 days. (Dean Purcell/New Zealand Herald via AP)

Die Corona-Massnahmen sind zurück in Neuseeland. Hier stehen Menschen in Auckland vor einem Supermarkt an. Bild: keystone

>>> Alle aktuellen Informationen in unserem Liveticker.

Doch nicht alle Länder verschärfen die Massnahmen. So wurde in den USA und der Schweiz gelockert und verschärft, was je nach Region durchaus Sinn macht.

Auffallend ist aber vor allem Brasilien, wo die Pandemie scheinbar ungestört weiter wütet. Trotzdem lockerte Rio de Janeiro Massnahmen zum Strand- und Sehenswürdigkeiten-Besuch.

Die folgende Grafik zeigt eine Auswahl der wichtigsten Anpassungen seit dem 1. August:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

100 symbolische «Gräber» am Strand von Copacabana

Klimabewegung ruft zu zivilem Ungehorsam auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andre Buchheim 18.08.2020 13:38
    Highlight Highlight Also ich sehe für Lockerungen bei der derzeitigen Entwicklung keinen Grund. Ein Lockdown wäre unnötig, würden sich alle akribisch an Masken und Abstand halten würden. Aber so oder so wird unser Egoismus uns wieder einmal das Genick brechen, ohne dass wir daraus lernen, egal ob nun ein immenser Wirtschaftsschaden entsteht oder ein Massensterben einsetzt, wenn der Virus erstmal richtig wütet.
    Die Frage ist einfach: Ist uns monetärer Gewinn wichtiger oder Menschenleben?
  • Nik G. 18.08.2020 09:38
    Highlight Highlight Ferienzeit vorbei. Die leute verteilen das schöne Souvenier in den jeweiligen Heimatländer wieder aber wenigstens waren die Ferien schön am Meer. Weil das muss sein! Das Virus konnte sich nur so schnell verbreiten weil wir viel und weit Reisen. Ob für Ferien oder Arbeit.
  • Moglyy 18.08.2020 08:57
    Highlight Highlight "Come and take it", wie es so schön in Texas heisst. (The Alamo)

    Der Staat versucht in unser Wohnzimmer und unsere Gärten zu drängen, vordergründig "Medizinisch bedingt". Soll er es versuchen, wir werden die Stellung halten.
    • DeDanu 19.08.2020 13:11
      Highlight Highlight Dann geh doch nach Texas dort findest Du viel mehr QAnon Freunde. Noch leben hier bei uns mehr Menschen welche genug Intelligenz besitzen, solch einem Schwachsinn nicht zu verfallen
  • Stinkstiefel 18.08.2020 00:49
    Highlight Highlight Man merkt, dass die Kritik berechtigt war, wenn nicht nur der Inhalt, sondern gleich der ganze Kommentar verschwindet.

    Null seriös die Auflistung. Darf ich das sagen, wenn „willkürlich“ nicht geht? Oder was war das Problem?
  • dumbiiidou 17.08.2020 23:02
    Highlight Highlight Man liest mittlerweile jeden Tag nur noch, dass die Corona-Fälle steigen. Aber wie sehen die damit verbundenen Todesfälle aus? Sind die Krankenhäuser mittlerweile überfüllt? 🤷🏼‍♂️
  • Raber 17.08.2020 19:50
    Highlight Highlight Wieso gibt es immer wieder diese Drohung mit dem 2. Lockdown? Dann wären wir 3 Monate später genau an der gleichen Stelle wie jetzt. Nur mit mind. den doppelten wirtschaftlichen Problemen, Arbeitslosen etc. Und der Virus wäre immer noch da. Sehr zielführende Drohung mit viel Realitätssinn.
    • NathanBiel 17.08.2020 20:09
      Highlight Highlight Genau. Stoppen wir den Unsinn. Lasst die Wellen durchgehen und danach sind wir alle Teilimmunisiert und Corona verkommt bestenfalls zu einer Art neuer Grippe.
    • Waseli 17.08.2020 20:11
      Highlight Highlight Darum will der Bund ja gar keinen Lockdown mehr, sondern allenfalls regional verschärfte Massnahmen.
      Die Frage bleibt einfach, ab wann man Massnahmen ferschärfen sollte. Reagiert man zu späht muss man unter Umständen restriktiver eingreifen.
      Den einzigen Anhaltspunkt den wir haben sind Prognosen
    • Waseli 17.08.2020 20:42
      Highlight Highlight @Nathan:
      Würde man die Welle eins zu eins durchgehen lassen hätten wir überfordete Spitäler - mit Totesfällen die man andersweitig verhindern könnte, überforderte Friedhöfe und somit eine überforderte Wirtschaft
    Weitere Antworten anzeigen
  • RozaxD 17.08.2020 19:37
    Highlight Highlight Diese Karte ist nicht vollständig. Argentinien sollte rot rein zB.

So viel scheffelten die US-Milliardäre während der Corona-Pandemie

Die USA leiden zwar wirtschaftlich unter der Corona-Pandemie, die Milliardäre spürten davon freilich nichts.

Von Wirtschaftskrise wegen Coronavirus nichts zu spüren: Die 643 «Forbes»-zertifizierten Milliardäre steigerten ihr kollektives Vermögen von Mitte März bis Anfang August dieses Jahres um geschätzte 685 Milliarden Dollar.

Das geht aus einer neuen Analyse von «Forbes'» Echtzeit-Milliardäre-Daten hervor, die von «Americans for Tax Fairness» und dem «Institute for Policy Studies» durchgeführt wurde. Um es klar zu sagen: Das ist nur die Zunahme des Wohlstands. Insgesamt halten die reichsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel