DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Bundesräte wollen 3000 Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen 

06.03.2015, 03:5606.03.2015, 10:15

Die Justizministerin Simonetta Sommaruga und der Aussenminister Didier Burkhalter haben offenbar eine gemeinsame Mission: Sie beantragen dem Bundesrat, über mehrere Jahre zusätzlich 3000 Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen.

Der gemeinsame Antrag wird dem Bundesrat heute Freitag unterbreitet, wie die «Neue Zürcher Zeitung» unter Berufung auf gut informierte Personen berichtet. Es würde sich dabei um eine Ausweitung zweier bestehenden Sonderprogramme für Flüchtlinge handeln.

Seit Beginn des Bürgerkriegs sind rund 10'000 Personen aus Syrien in die Schweiz eingereist. Für die Hilfe vor Ort bewilligte der Bundesrat Gelder in der Höhe von 128 Millionen Franken seit 2011. Sommaruga und Burkhalter wollen angeblich auch diese Mittel erhöhen. (kad)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Politologe erklärt, warum das Covid-Gesetz noch deutlicher angenommen wurde als im Juni
Warum die Gegner des Covid-Gesetzes noch weniger Chancen hatten als im Juni und wieso die Pflege-Initiantinnen richtig gepokert haben, erklärt Urs Bieri, Politologe bei gfs.bern im Interview.

Herr Bieri, die Umfragen zeigten zwar ein deutliches Ja zum Covid-19-Gesetz, dennoch haben viele bis zu den ersten Hochrechnungen gezittert. Sie auch?
Urs Bieri: Unsere Umfragen sind gut und professionell und wir haben mit dem gleichen Messverfahren gearbeitet, wie bereits bei der Covid-Abstimmung im Juni. Dort haben wir das Abstimmungsresultat bereits sehr genau vorausgesagt. Ich war darum entspannt.

Zur Story