Schweiz
International

Europäischer Gerichtshof entscheidet über Klage von Klimaseniorinnen

Europäischer Gerichtshof entscheidet heute über Klage von Klimaseniorinnen gegen Bund

29.03.2023, 07:41
Mehr «Schweiz»

Die Grosse Kammer des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) befasst sich heute Mittwoch mit der Beschwerde des Vereins Klimaseniorinnen Schweiz und vier weiterer Frauen. Diese fordern vom Bund mehr Massnahmen gegen den Klimawandel.

Die Klimaseniorinnen geben nicht auf: Sie ziehen ihre Klimaklage weiter vor den Europ
Die Klimaseniorinnen zogen ihre Klage bis vor den EGMR weiter.Bild: sda

Das eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) trat im April 2017 nicht auf das Begehren ein. Es begründete diesen Entscheid damit, dass die Mitglieder des Vereins und die vier weiteren Frauen nicht mehr als der Rest der Bevölkerung von den Folgen des Klimawandels betroffen seien. Somit fehle ihnen eine besondere Betroffenheit.

Sowohl das Bundesverwaltungsgericht als auch das Bundesgericht stützten in der Folge diese Sichtweise. Die Beschwerdeführerinnen gelangten deshalb an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. In ihrer Beschwerde rügten sie eine Verletzung ihres Rechts auf Leben und auf Achtung ihres Privat- und Familienlebens. Sie machten zudem ihr Recht auf ein faires Verfahren und auf eine wirksame Beschwerde geltend. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dave1974
29.03.2023 09:24registriert April 2020
"Es begründete diesen Entscheid damit, dass die Mitglieder des Vereins und die vier weiteren Frauen nicht mehr als der Rest der Bevölkerung von den Folgen des Klimawandels betroffen seien. Somit fehle ihnen eine besondere Betroffenheit."

Das nenne ich ja mal eine Begründung.
Wir sind alle betroffen, also Schnauze?
2013
Melden
Zum Kommentar
17
Britischer Urlauber ertrinkt im Comer See

Ein britischer Urlauber ist im Comer See in Norditalien ertrunken. Wie der «Corriere della Sera» berichtete, waren der 22-Jährige und seine Freundin am Mittwochnachmittag von einem gemieteten Boot aus in den See gesprungen, um zu baden. Die Strömung habe das Boot abgetrieben, so dass die beiden nicht wieder an Bord gehen konnten.

Zur Story