DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kampfmontur und Vollbart: E. D. auf einem in Syrien aufgenommenen Bild.

Mann verhaftet – Angeblicher «IS»-Kämpfer soll in Schweizer Asylzentrum gelebt haben



Gemäss einem Bericht des türkischen Portals Yeni Özgür Politika soll ein «IS»-Kämpfer in die Schweiz eingereist sein und in Asylzentren des Bundes gewohnt haben. E. D. soll vor gut einem halben Jahr als Flüchtling in die Schweiz eingereist sein. In Syrien habe er an Kampfhandlungen gegen die Kurden teilgenommen.

Zunächst soll er im Asylzentrum des Bundes in Altstätten SG untergebracht worden sein, danach im vom Staatssekretariat für Asyl (SEM) betriebenen Zentrum für abgewiesene Asylbewerber in Kreuzlingen TG.

Dort soll ein anderer Bewohner den Mann als Mitglied der Terrormiliz «Islamischer Staat» erkannt haben. Die Person wandte sich an die Zentrumsleitung. Diese soll nach Belegen für die behauptete «IS»-Mitgliedschaft von E. D. gefragt haben.

Der Bewohner zeigte darauf ein Foto auf seinem Handy, das E. D. mit Bart und in Kampfmontur vor einem Auto zeigt. Das Foto soll der «IS» publiziert haben, als er den Tod eines Kämpfers publik machte. Dabei soll fälschlicherweise das Bild von E. D. verwendet worden sein.

Oberstaatsanwaltschaft bestätigt Verhaftung

Die Zentrumsleitung informierte die Polizei, welche E. D. umgehend in Gewahrsam nahm. Wie die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Thurgau gegenüber Crime Schweiz bestätigte, sei am letzten Samstag ein Mann «wegen des Tatverdachts einer rechtswidrigen Einreise» verhaftet worden.

Weil der Verdacht einer Mitgliedschaft einer terroristischen Vereinigung bestehe, haben die Thurgauer Behörden umgehend die Bundesanwaltschaft informiert. «Die Einvernahme durch die Kantonspolizei Thurgau erfolgte aus diesem Grund in Gegenwart von Beamten der Bundeskriminalpolizei», so ein Sprecher der Oberstaatsanwaltschaft. Unterdessen befindet sich der Syrer in Ausschaffungshaft.

Ob die Bundesanwaltschaft (BA) ein Verfahren wegen des Verdachts auf Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung eröffnen wird, konnte «Crime News» am Freitag nicht abschliessend in Erfahrung bringen.

«Gemäss unserem Kenntnisstand verzichtete die Bundesanwaltschaft mangels ausreichendem Anfangsverdacht auf die Eröffnung einer Strafuntersuchung», sagte ein Vertreter der Oberstaatsanwaltschaft am Samstag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA im Hinblick auf Terrorismus. Zur Nationalität des Mannes machte er keine Angaben. Eine Anfrage von watson zum Thema bei der BA ist hängig.

Bei anderen Bewohnern angeeckt

Gemäss dem Bericht von «Yeni Özgür Politika» soll E. D. bei den anderen Bewohnern der Asylzentren in Altstätten und Kreuzlingen angeeckt sein. Er habe gute Beziehungen zu den Mitarbeitern der Zentren und den für die Sicherheit zuständigen Privatfirmen gepflegt. Ausserdem habe er auf ärztliche Verschreibung hin andere Mahlzeiten als die übrigen Bewohner erhalten.

E. D. soll in Gesprächen Informationen über die anderen Bewohner gesammelt haben und sie mit seinem Handy gefilmt haben. Zunächst habe er angegeben, aus der kurdisch dominierten Stadt Qamishlo in Nordsyrien zu stammen und lediglich Arabisch zu sprechen.

Doch schon bald sei klar geworden, dass er auch sehr gut Deutsch, Kurdisch und Türkisch spreche. Einem kurdischen Asylbewerber gegenüber gab er an, in den Reihen der kurdische YPG gegen den «IS» gekämpft zu haben. Nachdem er bei Kämpfen verwundet worden sei, sei er in der Türkei in einem Krankenhaus behandelt worden und von dort in die Schweiz gekommen. (cbe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

Syrische Armee unterstützt Kurden in Nordsyrien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel