DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Mandat in Moskau für die Ukraine? Russische Botschaft ist mässig begeistert

Die Schweiz soll die Interessen der Ukraine in Moskau vertreten. Doch noch fehlt dafür das Einverständnis von Russland. Deren Botschaft in der Schweiz sagt, es gebe «diesbezüglich keine Kontakte» zwischen Russland und der Eidgenossenschaft. Ist das wahr?
11.08.2022, 07:26
Chiara Stäheli / ch media

Seit Ausbruch des Krieges liegen die diplomatischen Beziehungen zwischen der Ukraine und Russland auf Eis. Das soll sich nun zumindest minimal ändern: Am Dienstag wurde bekannt, dass die Schweiz künftig für die Ukraine bei Putin die Guten Dienste erbringen soll. Dieses sogenannte Schutzmachtmandat bedarf allerdings der Zustimmung aller Beteiligten. Es reicht also nicht, dass die Schweiz und die Ukraine ein entsprechendes Abkommen fertig verhandelt haben. Viel eher steht und fällt das Mandat mit dem Entscheid Russlands.

Aussenminister Ignazio Cassis.
Aussenminister Ignazio Cassis.Bild: keystone

Noch hat sich Moskau nicht offiziell zum Thema geäussert. Gegenüber den Tamedia-Portalen nahm hingegen die russische Botschaft in der Schweiz Stellung. In einem am Mittwoch veröffentlichten Artikel liess sie verlauten: «Soweit der Botschaft bekannt ist, hat die russische Seite in der von Ihnen angesprochenen Frage keine Kontakte zu den offiziellen Stellen der Eidgenossenschaft.»

Das Gebäude der russischen Botschaft in der Schweiz.
Das Gebäude der russischen Botschaft in der Schweiz.Bild: keystone

«Eidgenossenschaft hat sich mit Konfliktpartei solidarisiert»

Und weiter: «Wie der russische Aussenminister Sergei Lawrow zuvor erklärt hat, ist Russland nicht bereit, Vermittlungsangebote von Ländern, die sich den antirussischen Sanktionen angeschlossen haben, in den Verhandlungen mit der Ukraine zu berücksichtigen.» Es sei deshalb aus Sicht der russischen Botschaft «schwierig», Bern als Vertreterin der Ukraine in Russland einzusetzen. Es sei denn auch «kein Zufall», dass die Schweiz in die Liste der «unfreundlichen Länder» aufgenommen worden sei.

Sergei Lawrow ist nicht glücklich darüber, dass sich die Schweiz den Sanktionen gegen Russland angeschlossen hat.
Sergei Lawrow ist nicht glücklich darüber, dass sich die Schweiz den Sanktionen gegen Russland angeschlossen hat.Bild: keystone

Der Tenor ist klar: Das Interesse Russlands an einem Schutzmachtmandat der Schweiz hält sich in Grenzen. Schliesslich habe sich «die Eidgenossenschaft mit einer der Konfliktparteien solidarisiert», weil sie «alle sieben Pakete der illegitimen antirussischen EU-Restriktionen» aufgenommen habe, so die Begründung der russischen Botschaft.

EDA: «Russisches Aussenministerium ist informiert»

Doch stimmt es tatsächlich, dass die Russen bezüglich Schutzmachtmandat nicht in Kontakt stehen mit der Schweiz? Auf Anfrage teilt das zuständige Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mit, dass «das russische Aussenministerium über den Abschluss der Verhandlungen zwischen der Schweiz und der Ukraine informiert» sei und die «Parameter des Abkommens» kenne. Da Diskretion allerdings «ein entscheidendes Element» sei, um Gute Dienste leisten zu können, würden im Moment keine weiteren Auskünfte dazu erteilt, schreibt das EDA weiter.

Auch der genaue Inhalt der Vereinbarung zwischen dem Bund und der Ukraine ist vertraulich. Üblicherweise wird in solchen Abkommen festgelegt, welche Dienstleistungen zu erbringen sind und wie viel Personal die Schweiz beziehungsweise der Partnerstaat dafür zur Verfügung stellt.

Aktuell erfüllt die Schweiz sieben Schutzmachtmandate, unter anderem in Georgien, Iran, Ägypten und Saudi-Arabien. Diese Mandate können einseitig oder gegenseitig sein. Im Falle der Ukraine geht es um ein einseitiges Schutzmachtmandat: Die Schweiz würde lediglich die Interessen der Ukraine in Russland vertreten, nicht umgekehrt. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen

1 / 21
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
quelle: keystone / alejandro zepeda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Explosion in Russland

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Smätterling
11.08.2022 09:28registriert Mai 2020
Dann halt nicht. Wen juckts? Ich finde, in diesem Fall dürfen wir stolz sein, die Bezeichnung „unfreundlicher Staat“ zu tragen. Die Schweiz hat wenigstens einmal Rückgrat gezeigt, wenn auch mit Anlaufschwierigkeiten.
4212
Melden
Zum Kommentar
avatar
Troxi
11.08.2022 08:30registriert April 2017
Wer nun die Moralapostel bezüglich Neutralitätsaufgabe machen will, dem soll gesagt sein, dass es kein Grund gibt die rote Karte gegenüber Russland nicht zu zeigen. Oder dürfen Schiedsrichter in Fussballspielen auch keine Fouls mehr pfeiffen, weil dies sonst als Parteinahme gilt?
4619
Melden
Zum Kommentar
avatar
Max Dick
11.08.2022 08:01registriert Januar 2017
Beteiligung an den Sanktionen ist viel wichtiger als dieser Briefträger-Job.
318
Melden
Zum Kommentar
64
Zürcher Staatsanwaltschaft beantragt U-Haft für 19-Jährigen

Nach der tödlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren jungen Männern in Oetwil am See hat die Zürcher Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft für einen 19-jährigen Beteiligten beantragt. Der Schweizer wurde bei der Auseinandersetzung leicht verletzt.

Zur Story